Sport
Olympia 2022

Olympia: Lara Gut-Behramis Fahrt ins Ungewisse nach schwierigen Wochen

epa09021472 Lara Gut-Behrami of Switzerland poses for photographs with her gold medal during the award ceremony of the Women's Giant Slalom race at the Alpine Skiing World Championships in Cortin ...
Lara Gut-Behrami reiste als Doppel-Weltmeisterin des vergangenen Winters an die Olympischen Spiele.Bild: keystone

Gut-Behramis Fahrt ins Ungewisse nach schwierigen Wochen

Lara Gut-Behrami nimmt für den ersten ihrer drei geplanten Einsätze an den Olympischen Spielen einen Kaltstart vor. Ihre Chancen im Riesenslalom am Montagmorgen (02.30 und 07.30 Uhr Schweizer Zeit) sind schwer abzuschätzen.
06.02.2022, 18:1607.02.2022, 13:03
Mehr «Sport»

Es ist die nächste Rückkehr von Gut-Behrami in diesem Winter. Der Riesenslalom in Yanqing wird ihr erster Wettkampf seit zwei Wochen sein, nachdem sie auf die letzten drei Weltcup-Rennen vor den Olympischen Spielen, den Riesenslalom in Kronplatz sowie die Abfahrt und den Super-G in Garmisch-Partenkirchen, verzichtet hat.

Gut-Behrami hat die Zeit vor dem Abflug nach Peking nutzen wollen, um für ihre dritten Olympischen Spiele, bei denen sie auch in der Abfahrt und im Super-G starten wird, wieder in Vollbesitz ihrer Kräfte zu kommen. In Chinas Hauptstadt ist Gut-Behrami am Donnerstag eingetroffen, zwei Tage nach ihren Teamkolleginnen.

Es wird der zweite Unterbruch gewesen sein in einem Winter, in dem für Gut-Behrami vieles so gar nicht nach Wunsch gelaufen ist. Erinnert sei an die hartnäckige Erkältung während der Nordamerika-Tournee, den Sturz im zweiten Super-G in St.Moritz und die Infizierung mit dem Coronavirus, welche die Tessinerin einen ganzen Monat vom Weltcup ferngehalten hat.

Am meisten tangiert haben die Pausen Gut-Behramis Einsätze im Riesenslalom. Von den bisherigen sechs Rennen in dieser Weltcup-Saison hat sie nur gerade zwei bestritten; beim Prolog im Oktober in Sölden war sie Zweite, Anfang Januar in Kranjska Gora, bei ihrer ersten Rückkehr, Fünfte geworden.

Switzerland's Lara Gut-Behrami smiles at the finish line during an alpine ski, women's World Cup giant slalom, in Soelden, Austria, Saturday, Oct. 23, 2021. (AP Photo/Marco Trovati)
Zum Saisonauftakt freute sich Gut-Behrami über Rang 2 auf dem Gletscher in Sölden.Bild: keystone

Grosses Feld der Favoritinnen

Trotz der Spitzenergebnisse fällt die Einordnung der Ausgangslage für die Weltmeisterin vor dem neuerlichem Wiedereinstieg schwer. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass sich während ihrer Abwesenheit die Stärkeverhältnisse in der Basisdisziplin verschoben haben und die Konkurrenz noch einmal grösser geworden ist.

Nach den Erfolgen der Amerikanerin Mikaela Shiffrin in den ersten zwei Riesenslalom hat sich vorab Sara Hector hervorgetan. Die Schwedin startet nach ihren Siegen in drei der letzten vier Rennen in Yanqing als Topfavoritin. (ram/sda)

Gisin der vielleicht grösste Trumpf
Neben Weltmeisterin Lara Gut-Behrami gehört zum Schweizer Quartett mit Michelle Gisin eine weitere Podestfahrerin. Die Obwaldnerin wurde im ersten von zwei Riesenslaloms in Courchevel Dritte.

Die Startnummern der Schweizerinnen:
2 Michelle Gisin
14 Lara Gut-Behrami
16 Wendy Holdener
24 Camille Rast​
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Glück im Spiel und in der Liebe – diese Tennispaare stehen in Paris am Start
Der Australian-Open-Gewinner Jannik Sinner gab im Rahmen der diesjährigen French Open bekannt, dass er und die Tennisspielerin Anna Kalinskaya ein Paar sind. Beziehungen zwischen Spielerinnen und Spielern, die auf höchstem Niveau spielen, sind im Tenniszirkus keine Seltenheit.

Eine Studie besagt: 21 Prozent aller Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer hatten schon einmal eine feste Beziehung mit einer Person, der sie am Arbeitsplatz begegnet sind. Die Tendenz, sich dort zu verlieben, wo man arbeitet, scheint auch vor dem Tenniszirkus keinen Halt zu machen.

Zur Story