DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leroy Fer

Dieses Selfie löste in Holland einen Schwall rassistischer Äusserungen aus. Bild: instagram.com/leroyfer10

Holländische Nati in Aufruhr

«FC Affe» und «Zwarte Piet» – dieses Selfie löst massive rassistische Beschimpfungen aus

Ein Foto des holländischen Fussball-Nationalspielers Leroy Fer löst in den Niederlanden einen Rassismus-Skandal aus. Offenbar können sich in Holland viele Leute noch immer nicht damit abfinden, dass es bei den Oranjes auch dunkelhäutige Spieler gibt. 



Die holländische Fussball-Nationalmannschaft spielt am vergangenen Sonntagabend zu Hause gegen Lettland in der EM-Qualifikation. Die Oranjes lassen ihrem Widersacher aus Osteuropa keine Chance und zerpflücken ihn gleich mit 6:0. 

Wirkliche Party-Stimmung kommt in der Amsterdam Arena nach dem Kantersieg aber nicht auf. Denn die holländische Mannschaft ist alles andere als in Feierlaune: Die Mannschaft wird nämlich von einem Rassismus-Skandal durchgeschüttelt.

Ein harmloses Selfie, erschreckende Reaktionen

Am Tag vor dem Spiel schiesst Leroy Fer, Mittelfeldspieler der Queens Park Rangers und der holländischen Nationalmannschaft, von sich und seinen holländischen Teamkollegen ein Selfie und stellt es kurz darauf via Facebook und Instagram ins Internet.

Es dauert nicht lange und in den Kommentarspalten häufen sich bereits haufenweise rassistische Äusserungen. Einigen Usern passt es nicht, dass auf dem Selfie lediglich Spieler mit dunkler Hautfarbe zu sehen sind. 

Leroy Fer Twitter

Rassistische Beleidigungen ohne Ende: Die Reaktionen auf das Selfie von Leroy Fer. Bild: twitter.com/voetballdingenNl

Die Kommentare der Facebook-User sind erschreckend und reichen von «FC Affe» über «Bananen shake» bis hin zu «Von den Ketten befreit und dann bekommt man das». Häufig werden die Spieler auch als «Zwarte Pieten» bezeichnet.

Die «Zwarte Pieten» sind in Holland ungefähr das, was bei uns die «Schmutzlis» sind. Sie helfen in Holland nicht dem «Samichlaus», sondern dem «Sinterklaas». Traditionellerweise bemalen sie ihre Haut ganz schwarz und heben ihre Lippen durch einen markanten, roten Lippenstift hervor.

epa04491210 Sinterklaas (Back-C) and his Zwarte Pieten (Back-L) are welcomed in Gouda, The Netherlands, 15 November 2014. Gouda has the honor of welcoming the Sint and his entourage to The Netherlands. The traditional figure Zwarte Piet is the companion of Saint Nicolas during the Sinterklaas (Saint Nicolas) festival celebrated on the evening of 05 December, and has become the subject of much controversy in recent years as some people think it is racist.  EPA/REMKO DE WAAL

Am 5. Dezember wird in Holland jeweils «Sinterklaas» gefeiert. Das Fest ist in den Niederlanden mindestens so wichtig wie Weihnachten. Bild: EPA/ANP

Während die einen Facebook-User Leroy Fer und seine Kumpels auf dem Selfie als «9 Zwarte Pieten» oder als «Fussballpieten» bezeichnen, hält ein anderer fest: «Beinahe fünfter Dezember, dann kommen sie überall zum Vorschein.» Ein Weiterer fragt: «Wo ist der Mann mit der Bischofsmütze?»

Die Spieler sind schockiert

«Das tut mir unglaublich weh. Das kann so nicht mehr weitergehen.»

Leroy Fer

Nationalspieler Leroy Fer ist ob diesen Reaktionen tief verletzt und hält gegenüber RTL fest: «Das tut mir unglaublich weh. Das kann so nicht mehr weitergehen.» Nach der Partie Holland gegen Lettland nimmt im holländischen Fernsehen auch Mannschafts-Captain Robin van Persie Stellung zu den Vorkommnissen. 

«Es ist schon so oft passiert, aber es geschieht immer wieder.»

Robin van Persie

«Ich bin sehr traurig darüber. Wir leben im Jahr 2014. Dass solche Menschen überhaupt noch einen Freibrief bekommen, um solch skurrile Sachen zu platzieren», so der holländische Stürmer enttäuscht. Was mit den Verantwortlichen geschehen soll, ist für Van Persie klar: «Es ist schon so oft passiert, aber es geschieht immer wieder. Man muss die Personen jetzt juristisch zur Rechenschaft ziehen, damit so etwas nie mehr geschieht.»

Bild

Robin van Persie übernimmt als Captain Verantwortung und gibt ein klares Statement ab.  nusport.nl

Der holländische Fussballverband findet die Reaktionen auf das Selfie «unappetitlich». Fussball sei für alle da. 

Werden die «Zwarte Pieten» abgeschafft?

Wie von Robin van Persie gewünscht, wird von der Staatsanwaltschaft nun überprüft, ob die Verfasser der Kommentare rechtlich belangt werden können. Wann es darauf eine Antwort geben wird, ist noch offen. Klar ist indes, dass die Diskussion rund um die Abschaffung der «Zwarte Pieten» neu aufflammen wird. 

Bereits letztes Jahr fanden rund um dieses Thema heftig und emotional geführte Debatten statt, als eine jamaikanische Professorin im Auftrag des UNHCHR (Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte) meinte, der «Zwarte Piet» müsse abgeschafft werden. 

Der «Zwarte Piet» halte ein Stereotyp aufrecht, das Menschen mit dunkler Hautfarbe als zweitklassige Bürger darstelle und Rassismus wecke, so die Professorin. Der rechtspopulistische Politiker Geert Wilders meinte darauf via Twitter: «Ich schlage vor wir behalten den «Zwarte Piet» und schaffen die Vereinten Nationen ab.»  

Aussagen wie jene von Geert Wilders verkennen die Realität und rauben der Debatte die gebotene Ernsthaftigkeit. Denn das Thema Fremdenhass ist in Holland nach wie vor ein virulentes Problem und darf nicht unter den Teppich gewischt werden. Schon gar nicht mit der Rute des «Zwarte Piets». 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel