Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 26, 2014, file photo, Atlanta Hawks co-owner Bruce Levenson cheers from the stands in the second half of Game 4 of an NBA basketball first-round playoff series against the Indiana Pacers in Atlanta. Levenson said Sunday, Sept. 7, 2014, he is selling his controlling interest in the team, in part due to an inflammatory email he said he wrote in an attempt

Atlanta-Mitbesitzer Levenson informierte die Liga von sich aus über ein rassistisches E-Mail, das er vor mehr als zwei Jahren geschrieben hat. Bild: John Bazemore/AP/KEYSTONE

Schon wieder

NBA-Teambesitzer verkauft seinen Club nach rassistischen Äusserungen

Er hatte von der NBA eine Null-Toleranz-Linie in Bezug auf Rassismus gefordert, nun muss sich Bruce Levenson selbst beugen. Der Besitzer der Atlanta Hawks verkauft den Klub wegen einer rassistischen E-Mail.



Ein Artikel von

Spiegel Online

In der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gibt es innerhalb weniger Monate den zweiten Besitzerwechsel wegen rassistischer Aussagen. Bruce Levenson, Mehrheitseigentümer der Atlanta Hawks, werde seinen Anteil an dem Klub verkaufen. Die Entscheidung sei ihm am Samstagabend mitgeteilt worden, sagte NBA-Commissioner Adam Silver.

Levenson hatte die Liga im Juli über eine zwei Jahre alte Mail in Kenntnis gesetzt, die er an die Mitbesitzer und an General Manager Danny Ferry geschickt hatte und in der er rassistische Aussagen gemacht hatte. Daraufhin hatte die NBA eine Untersuchung eingeleitet. Vor Abschluss dieser Untersuchung kündigte Levenson nun den Verkauf seiner Anteile an und entschuldigte sich öffentlich für seine Worte. Er sei beschämt von dem «unangemessenen» und «beleidigenden» Inhalt. Er habe die eigenen Fans trivialisiert, sich in Klischees und Stereotypen über sie geäußert. «Zum Beispiel, dass weisse Fans vor unseren schwarzen Fans Angst haben könnten. Ich habe auch die unabsichtliche und schmerzhafte Botschaft vermittelt, dass unsere weissen Fans wertvoller als unsere schwarzen Fans sind», so Levenson.

Apr 12, 2014; Atlanta, GA, USA; Atlanta Hawks forward DeMarre Carroll (5) brings the ball up court against the Miami Heat during the fourth quarter at Philips Arena. The Hawks won 98-85. Mandatory Credit: Kevin Liles-USA TODAY Sports

Atlanta Hawks Forward DeMarre Carroll in einem Spiel gegen die Miami Heats Bild: Reuters

Die Hawks, bei denen der deutsche Nationalspieler Dennis Schröder unter Vertrag steht, werden vorerst von Geschäftsführer Steve Koonin geleitet. Die NBA kündigte ihre Hilfe beim Verkauf des Klubs an. Mögliche Interessenten sind noch nicht bekannt.

Im August waren die Los Angeles Clippers verkauft worden, nachdem der frühere Besitzer Donald Sterling wegen rassistischer Äußerungen lebenslang aus der NBA verbannt worden war. Sterling hatte sich gerichtlich gegen den Ausschluss und den Verkauf gewehrt, den Prozess aber verloren. Der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer zahlte zwei Milliarden Dollar für den Klub.

Im Skandal um Sterling hatte sich Levenson öffentlich auf die Seite der Liga gestellt («Die NBA sollte bei Rassismus eine Null-Toleranz-Linie fahren»). (trs/max/dpa/sid)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Islanders wenden Ausscheiden in extremis ab – Tampa zittert um Brayden Point

Die New York Islanders dürfen weiter auf den ersten Einzug in den Stanley-Cup-Final seit 1984 hoffen. Sie gewinnen Spiel 5 gegen die Tampa Bay Lightning in der 2. Verlängerung und verkürzen auf 2:3.

Nach 60 Minuten stand es zwischen den Islanders und Tampa Bay 1:1. Die Entscheidung fiel erst in der 93. Minute durch einen Treffer von Jordan Eberle. Grossen Anteil am Erfolg der Islanders hatte in Edmonton, wo die Playoff-Halbfinals und Finals wegen der Coronavirus-Pandemie alle an einem Ort …

Artikel lesen
Link zum Artikel