DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Hockeymänner beim Spiel der Frauennati gegen Japan.  bild: twitter/swissicehockey

Ringmeister Zaugg

Eishockey-Musterknaben in zu harten olympischen Betten

Die Schweizer sind auf dem olympischen Gelände angekommen. Alle sind wohlauf und es gibt eigentlich nur eine bange Frage: ist der «Fischer Chor» zu brav für Ruhm im olympischen Turnier der spielerischen Sinfonien?



Die «Fischer Chöre» gehören zu den berühmtesten Gesangsmannschaften überhaupt. Unter der Leitung von Gotthilf Fischer hatten sie im Sport einen weltberühmten Hit: vor dem Endspiel der Fussball-WM 1974 in München sangen sie gemeinsam mit Freddy Quinn das Lied «Das grosse Spiel»

«Das grosse Spiel wird gleich beginnen
Das grosse Spiel, gleich fängt es an.
Und keiner weiss, wer wird gewinnen,
Doch jeder hofft und jeder glaubt und denkt daran:
Das Grosse Spiel!
Und geht auch manches Mal etwas daneben,
wir kommen eines Tages doch ans Ziel.
Ein bisschen Glück gehört dazu im Leben,
denn auch das Leben ist ein grosses Spiel.
Heut ist ein ganz besonderer Tag,
heut muss es uns gelingen,
denn schon der nächste Glockenschlag kann die Entscheidung bringen.
Wie es auch immer kommen mag,
das Warten ist vorbei, für uns ist heut
ein grosser Tag, denn wir sind mit dabei.»

Raeto Raffainer, General Manager, poses during a media conference of the Swiss men ice hockey national team in the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Tuesday, February 13, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Sportdirektor Raëto Raffainer. Bild: KEYSTONE

Wer unsere freundlichen Hockey-Titanen am Dienstag vor ihrem ersten Training erlebt, denkt schon wegen des Namens unseres Nationaltrainers an die «Fischer-Chöre»: Musterknaben vor dem grossen ersten Spiel (am Donnerstag gegen Kanada).

Alle sind wohlauf und so gibt es nur über ein Problem zu berichten: zu harte Betten. Sportdirektor Raëto Raffainer erzählt: «Die Betten im olympischen Dorf sind zu hart für ältere Spieler mit kleinen Gebrechen. Wir haben nun ein paar Adressen von Kaufhäusern bekommen, wo wir weichere Matrazen kaufen können.» So um die acht Matrazen werde man brauchen. Mindestens drei Spieler hätten Schwierigkeiten mit der harten Schlafunterlage. «Also ich nicht», sagt Eric Blum. Er hat japanische Wurzeln. «In Japan schläft man traditionell auf harter Unterlage, für mich passt es.» Und er berichtet gut gelaunt über die Gemeinsamkeiten zwischen der japanischen und der koreanischen Kultur.

Eric Blum vor dem Start des olympischen Hockey-Turniers:

Video: srf/SDA

Die Episode mit den weichen Betten passt gut zum anstehenden olympischen Turnier. Weil die NHL-Profis fehlen, wird es mit ziemlicher Sicherheit ein weiches Spektakel-Turnier, geprägt von Tempo und Technik. Denn die meisten Spieler kommen aus der grossrussischen KHL. Raëto Raffainer sagt, das sei die technisch beste Liga, die auf den grossen Eisfeldern spiele.

Die Fraktion aus St.Petersburg

Ein Augenschein bei den ersten Trainings bestätigt diesen Eindruck. Die Russen mahnen beim Üben an die «Big Red Machine», an die Sowjets, wahrscheinlich bis heute die spielerisch beste Nationalmannschaft aller Zeiten, die von 1954 bis 1992 die Hockeywelt dominierte. Damals spielten die meisten bei ZSKA Moskau unter Trainer Viktor Tichonow. Jetzt kommen 15 Spieler von St.Petersburg und der Trainer auch.

Ilya Kovalchuk, of the team from Russia, works out at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Monday, Feb. 12, 2018. (AP Photo/Julio Cortez)

Ilya Kovalchuk beim Training mit der russischen Nationalmannschaft. Bild: AP/AP

Im Training brausen die Russen übers Eis wie der Wind über die kasachische Steppe. Technisch perfekt, beweglich wie Balletttänzer. Künstler. Vielleicht zu verspielt. Dagegen wirken die Kanadier und die Amerikaner wie raue, hüftsteife Hockeyarbeiter.

Und die Schweizer? Sie haben in ihrem Spiel mehr russische als nordamerikanische Elemente. Ja, so ist es: es wird ein Turnier der spielerischen Sinfonien, nicht des rauen Rock’n’Rolls. Und das müsste uns eigentlich entgegenkommen.

Nationaltrainer Patrick Fischer hat olympische Spiele bereits als Spieler erlebt. «Was der Unterschied zwischen einem olympischen Turnier als Spieler oder Trainer ist kann ich erst nach den Spielen sagen.» Die Emotionen seien nun als Trainer stärker. «Als Spieler war ich durch das Spiel abgelenkt. Als Trainer habe ich viel mehr Zeit, um mir über alles Gedanken zu machen, als während und nach des Spiels.»

Bild

Patrick Fischer und Co-Trainer Tommy Albelin vertreiben sich die Zeit – wie sollte es anders sein – mit Hockey.

Er sagt, die Vorbereitung mit einem Testspiel gegen Norwegen (4:2) eine halbe Stunde ausserhalb von Seoul sei sehr gut gewesen. Alle seien fit und gesund. «Wir sind am Donnerstag angekommen und haben gleich in einem koreanischen Restaurant gegessen. Die Schuhe mussten wir ausziehen und wir hatten gleich viel Spass, vor allem bis dann jeder wieder seine Schuhe gefunden hatte. Wir hatten bei der Vorbereitung unsere Ruhe und konnten konzentriert arbeiten. Wir sind von dort aus zur Eröffnungsfeier gefahren und sind bewusst so spät wie möglich (am Sonntag nach dem Spiel gegen Norwegen – die Red.) ins olympische Dorf gezogen.» Weil die Ablenkung im olympischen Dorf grösser sei.

Die Betten als einzige Störung der Harmonie

Wie üblich verrät er nicht, wer im Tor stehen wird und sagt, wer die Mannschaftsaufstellung wissen wolle, solle doch einfach beim Training vorbeischauen. «Dann seht ihr, wie die Blöcke zusammengestellt sind.»

Die Schweizer wirken wie Musterknaben. Pragmatisch, freundlich, fleissig, sympathisch. Der kluge Kommunikator Patrick Fischer hat neben dem Eis alles im Griff. Polemik hat es um sein olympisches Aufgebot praktisch keine gegeben.

Eric Blum of Switzerland, Switzerland's head coach Patrick Fischer, and Romain Loeffel of Switzerland, from left, during a media conference of the Swiss men ice hockey national team in the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Tuesday, February 13, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Patrick Fischer, der charismatische Leitwolf. Bild: KEYSTONE

Ein wenig vermisst der weitgereiste, neutrale Beobachter die Beschwörung des grossen Ziels, die einst der legendäre Ralph Krueger so wunderbar zu zelebrieren verstand. So ein Motto – wie beispielsweise «Going for Gold!» oder «Gold Rush!». Ein bisschen Magie, ein bisschen Pathos fehlen schon ein wenig. Patrick Fischer ist ein charismatischer Leitwolf. Aber das Anrichten mit der grossen emotionalen Kelle im Stil von Ralph Krueger liegt dem Zauberlehrling dann doch nicht.

Noch selten sind die Schweizer auf so ruhigen Gewässern in ein grosses Abenteuer gesegelt wie hier in Südkorea. Keine äusseren Umstände stören die Harmonie. Störend sind für ein paar helvetische Eistitanen nur die harten Betten.

Im Curling erleben wir gerade in diesen Tagen, wie ein bisschen Zoff die Energie für grosse Taten liefern kann. Deshalb die bange Frage: Sind die Schweizer für einmal fast zu brav für den grossen Erfolg? Zu sehr «Fischer-Chor», zu wenig Rock’n’Roll, zu wenig AC/DC?

Das sagt David Hablützel zu seinem Olympia-Rückzug

Video: srf

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ringmeister Zaugg

Das sind die drei Schwächen von Patrick Fischer und dieser Mann kann das Problem lösen 

Zauberlehrling Patrick Fischer ist mit seiner olympischen Expedition kläglich gescheitert. Aber er bleibt. Also machen wir ihn stärker.

Wir spielen bei WM- und Olympiaturnieren mit Nationaltrainer Patrick Fischer nur noch auf unverantwortliche Art und Weise Lotto. Als Hoffnung bleibt uns ein Lottosechser: dass es die Hockeygötter so richtigen mögen, dass uns einmal Roman Josi, Nico Hischier und Nino Niederreiter für eine WM zur Verfügung stehen. Und als «Spielertrainer» die Mannschaft in die Morgenröte des Ruhmes führen. Oder dass wir einfach unverschämt viel Glück haben.

Mit dem sympathischen Schönwetter-Bandengeneral Patrick …

Artikel lesen
Link zum Artikel