DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sich drehen, bis es einem nicht schlecht wird, sondern man Gold gewinnt: Big Air ist neu bei Olympia.
Sich drehen, bis es einem nicht schlecht wird, sondern man Gold gewinnt: Big Air ist neu bei Olympia.Bild: EPA

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

29.08.2017, 13:4829.08.2017, 14:01

In Pyeongchang wird im Februar 2018 um insgesamt 102 Medaillensätze gekämpft. Das sind vier mehr als zuletzt in Sotschi. Gestrichen wurden die Parallelslaloms der Snowboarder. Neu dabei sind diese vier Disziplinen:

Ski alpin: Team Event

Der Team-Event an der WM 2017.Video: YouTube/FIS Alpine

Bereits seit 2005 werden in dieser Disziplin WM-Medaillen vergeben. Nun geht's erstmals auch bei Olympia Edelmetall. Der Team Event wird in Form eines Parallel-Riesenslaloms und in einem K.o.-System ausgetragen. Jeweils zwei Frauen und Männer pro Nation treten gegen ein anderes Land an. Wer mehr Läufe gewinnt, ist eine Runde weiter (bei einem 2:2 werden die schnellste Laufzeit je Geschlecht addiert; wer schneller ist, kommt weiter).

Bei sechs WM-Entscheidungen gewann die Schweiz einzig 2007 die Bronzemedaille; zuletzt gab es zwei vierte Plätze. Erzrivale Österreich ist mit drei Titeln der Rekordweltmeister, amtierender Champion ist Frankreich.

Curling: Mixed Doppel

Das Siegerinterview von Jenny/Rios.Video: YouTube/World Curling TV

Anstelle von gleichgeschlechtlichen Quartetts bilden hier eine Frau und ein Mann ein Doppel. Seit 2008 gibt es Weltmeisterschaften – und die Schweiz ist eine Macht. Sie holte sechs von zehn Weltmeistertiteln und stellt mit Jenny Perret und Martin Rios auch die amtierenden Titelhalter.

Die WM-Qualifikation des Duos war indes nach dem «Gingg-Gate» an den Schweizer Meisterschaften in Frage gestellt worden. Rios soll einen Stein mit dem Fuss entscheidend bewegt haben. In einem daraufhin vom Verband angesetzten Stechen setzten sich die Glarner letztlich durch.

Snowboard: Big Air

Der Final der X-Games 2017.Video: YouTube/Miguel Angel Sotelo

Anders als in der Halfpipe gibt's auf der grossen Schanze nur einen Sprung pro Durchgang. Kampfrichter bewerten dessen Style, Schwierigkeit, Höhe und die Landung.

Die dominierende Nation dieser Disziplin heisst Finnland. Die Skandinavier holten bei den Männern sechs von acht WM-Titeln, zuletzt ging Gold allerdings an den Norweger Stale Sandbech. Bei den Frauen wurde die Bündnerin Elena Könz 2015 erste Weltmeisterin, abgelöst wurde sie von der Österreicherin Anna Gasser.

Eisschnelllauf: Massenstart

So funktioniert's: Video vom Weltcupfinal 2016/17.Video: YouTube/Sasha Skating Channel

Die beiden Entscheidungen finden zum Abschluss der Eisschnelllauf-Bewerbe statt. Es lässt sich vielleicht am ehesten mit einem Radrennen auf der Bahn vergleichen, wo sich mehrere Athleten in einem direkten Wettkampf begegnen, anstatt wie üblicherweise im Eisschnelllauf nur paarweise und jeder in seiner eigenen Bahn auf dem Eis zu sein. (ram)

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus:

Video: watson/Lya Saxer

Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich

1 / 12
Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich
quelle: cyril mã¼ller/red bull content pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm
20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss.

Zur Story