DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doppel-Olympiasiegerin 1972: Marie-Theres Nadig.
Doppel-Olympiasiegerin 1972: Marie-Theres Nadig.Bild: KEYSTONE

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

29.08.2017, 11:32

Nach den Sommerspielen 1988 in Seoul ist Südkorea im Februar 2018 mit Pyeongchang zum zweiten Mal Gastgeber der olympischen Familie. An jene Spiele vor drei Jahrzehnten hat die Schweiz mässig gute Erinnerungen: Mit vier Medaillen fiel die Bilanz durchschnittlich aus. Es gab je zwei Mal Silber (für den Ruder-Doppelzweier Ueli Bodenmann/Beat Schwerzmann und die Dressur-Mannschaft) und Bronze (Kugelstösser Werner Günthör und Dressurreiterin Christine Stückelberger).

Viel besser sind die Erinnerungen an die bisherigen zwei Winterspiele in Asien. Olympia 1972 in Sapporo ist aus Schweizer Sicht legendär, mit 4 x Gold, 3 x Silber und 3 x Bronze holte sich das kleine Alpenland Rang 3 im Medaillenspiegel.

«Ogis Leute siegen heute» wurde zum geflügelten Wort, der spätere Bundesrat Adolf Ogi war damals Präsident des Skiverbands. Bernhard Russi holte Abfahrts-Gold, Marie-Theres Nadig gewann gleich zwei Goldmedaillen und auch der Viererbob triumphierte. In Erinnerung blieb bis heute auch die sensationelle Bronzemedaille der Langlauf-Staffel.

Auch aus dem japanischen Nagano kehrte die Schweizer Delegation 1998 mit sieben Medaillen im Gepäck nach Hause, Gold gab's für die Curler und für den Snowboarder Gian Simmen. Nachdem die Schweiz zuletzt noch erfolgreicher war (neun Medaillen in Vancouver, elf in Sotschi), darf wohl zu Recht mit einer Steigerung geliebäugelt werden. (ram)

Sex, Frauen und Luxus: Der Bachelor im Kreuzverhör

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympischen Spielen

1 / 31
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / jerome favre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gesamtweltcup-Sieger Odermatt: «Ein Privatteam ist keine Option für mich»
Gesamtweltcup-Sieger, Olympiasieger und Gewinner der Disziplinenwertung im Riesenslalom: Marco Odermatt war der beste Skifahrer des Winters. Der 24-jährige Nidwaldner sprach am Hauptsitz seines Ausrüsters Stöckli über seine unheimlich erfolgreiche Saison.

Dienstagnachmittag am Hauptsitz der Skifirma Stöckli in Malters: Marco Odermatt trifft die Belegschaft des Luzerner Skiherstellers zum Apéro. Stöckli-CEO Marc Gläser spricht von einem «denkwürdigen Winter». Mit Odermatt hat man den offiziell besten Skirennfahrer als Markenbotschafter. Welchen wirtschaftlichen Wert die Erfolge des 24-jährigen Nidwaldners für die Firma haben, werde man aber erst in den kommenden Jahren sehen, sagt Gläser.

Zur Story