DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soohorang (links) und Bandabi im «Schneegestöber».
Soohorang (links) und Bandabi im «Schneegestöber».Bild: EPA

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

29.08.2017, 12:34

Hallo, ich bin Soohorang! Wie du siehst, bin ich ein weisser Tiger. Sicher weisst du, dass wir als heilige Tiere gelten. Als Motiv für Stärke, Schutz und Vertrauen bin ich in der koreanischen Kultur tief verwurzelt. Auch deshalb hat man sich für mich als Maskottchen entschieden.

Bild: AP/AP

Mein Name setzt sich aus den Worten Sooho und rang zusammen. Das erste bedeutet «Schutz», das zweite ist eine Ableitung von ho-rang-i, was «Tiger» bedeutet. Mein Name Soohorang soll also dafür stehen, dass ich die Olympioniken und alle Besucher der Spiele beschütze.

Annyeong! Mein Name ist Bandabi. Wie mein Kollege bin auch ich als Schwarzbär ein Teil der koranischen Mythologie. Klar, dass ich für Tapferkeit, Mut und Entschlossenheit stehe. Ich bin auch das Tier, das symbolisch für die Olympia-Region Gangwon-do steht.

Bild: AP

Mein Name setzt sich aus den Silben banda und bi zusammen. Banda stammt von der sichelförmigen Färbung auf meinem Brustfell – man nennt mich und meine Verwandten hier nicht umsonst auch «Mondbären». Das bi wurde aufgenommen, weil es für die Paralympics steht. Soohorang und ich sind auch bei diesen die Maskottchen. (ram)

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Maskottchen der NHL-Teams

1 / 36
Die Maskottchen der NHL-Teams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selinas Mann ist Russe, Aitas Freund Ukrainer – die Frontlinie durch die Familie Gasparin
Die Biathlon-Familie Gasparin wird vom Krieg in der Ukraine auf ganz besondere Weise herausgefordert. Selinas Mann ist Russe, der Verlobte ihrer Schwester Aita kommt aus der Ukraine – und könnte jederzeit von der Armee seines Heimatlands eingezogen werden.

Ihr Zusammenhalt ist stärker als der Krieg. Selbst wenn die Frontlinie quer durch die Familie verläuft. Die furchtbaren Geschehnisse in der Ukraine stellen die Biathlon-Schwestern Aita und Selina Gasparin vor eine ganz besondere Herausforderung.

Zur Story