DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 in Rio war Taufatofua Fahnenträger Tongas – ob er in Pyeongchang auch so leicht bekleidetet einmarschiert?
2016 in Rio war Taufatofua Fahnenträger Tongas – ob er in Pyeongchang auch so leicht bekleidetet einmarschiert?Bild: AP

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Mit Tonga verbindet man Sandstrände und Rugbyspieler, aber kaum Langläufer. Doch Pita Taufatofua wird an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang starten – zwei Jahre, nachdem er an den Sommerspielen in Rio als Taekwando-Kämpfer antrat.
23.01.2018, 13:5223.01.2018, 14:29

Schnee hat er erstmals vor zwei Jahren gesehen. Aber das hat Pita Taufatofua nicht von seinem Traum abgehalten: Nach Sommerspielen auch an Olympischen Winterspielen teilzunehmen. Am Wochenende hat der 34-jährige Sportler aus Tonga die Qualifikation geschafft – bei der letzten Chance dafür.

«Ich bin überglücklich. Bei den vorherigen Rennen hatte ich stets ein schlechtes Gefühl», strahlte Taufatofua. «Aber heute lief's mir richtig gut. Das ist ein Wunder! Ich muss Gott dafür danken.»

Jubel am Ende der Welt: Auf Island schafft Pita Taufatofua die Olympia-Qualifikation.

Nachfolger von Bruno Banani

2016 lernt die Welt Pita Taufatofua kennen, als er bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro an der Eröffnungsfeier mit nacktem Oberkörper stolz die Flagge Tongas präsentiert. Das Taekwando-Turnier ist nach einer 1:16-Niederlage dann schon nach einer Runde vorbei.

Aber Taufatofua war dennoch auf den olympischen Geschmack gekommen. Und so suchte er sich eine neue Herausforderung, um auch an den Winterspielen teilnehmen zu können. Erst ein Athlet aus Tonga schaffte das, vor vier Jahren der Rodler Fuahea Semi. Weil der sich von Bruno Banani sponsern liess und seinen Namen nach den Unterhosen umtaufte, blieb er in Erinnerung.

Bruno Banani in Sotschi: Immerhin Rang 32 von 39 Rodlern.
Bruno Banani in Sotschi: Immerhin Rang 32 von 39 Rodlern.Bild: EPA

«Gefühlt eine Million Grad Minus»

Taekwando-Kämpfer Taufatofua suchte sich, wie er es sagt, den härtest möglichen Sport für seine Herausforderung. Er fand sie im Langlauf. «Schaut nur mal, wie die Bedingungen sind. Es ist wie im Tiefkühler, gefühlt eine Million Grad Minus», sagte er nach der Qualifikation auf Island halb im Scherz, halb Ernst. Rang 6 erreicht er in Isafjordur, das reicht für die benötigten Punkte.

Ein Tongaer auf Island – die Formulierung könnte der Beginn eines Witzes sein. Tatsächlich hat Taufatofua, der im australischen Brisbane lebt, zumeist im Trockenen auf Rollski trainiert: «Diese Dinge sind das schlechteste, was jemals erfunden wurde.»

«Schaut, mein neuster Trick!»

Auf Schnee trat er im letzten Winter gegen die Weltelite an, an der WM im finnischen Lahti wurde er im Sprint 153. Zwar benötigte Taufatofua fast doppelt so lange wie Qualifikations-Sieger Sergej Ustjugov, aber immerhin konnte er drei Konkurrenten hinter sich lassen. Das gab dem Langläufer von der Pazifik-Insel Mut.

Das bisherige Highlight der zweiten Karriere: Die Teilnahme an der Nordischen Ski-WM 2017 in Lahti.

15 Kilogramm abgenommen

«Finanziell ging es mir noch nie so schlecht wie jetzt», meint der Langläufer und strahlt dabei trotzdem, «denn dafür bin ich so glücklich wie nie. Ich habe alles dem Ziel untergeordnet, dass ich mich für Olympia qualifizieren kann.»

Nicht nur das Bankkonto schrumpfte, er speckte auch 15 Kilogramm ab. Der 1,92 m grosse Tongaer wiegt jetzt 85 Kilogramm, Dario Cologna (1,78 m) bringt 75 Kilogramm auf die Waage.

Die coole Antwort an Langlauf-König Northug: «Ich geb dir Kokonuss-Öl um die Ski zu wachsen, den Rest kannst du dir ins Haar schmieren …»

Der Erfolg ist reine Kopfsache

Taufatofua betont, dass er all seine Ziele nur dank seines Willens erreicht habe. «Ich wurde völlig talentfrei geboren. Aber ich gebe nicht auf, das lässt mein Kopf nicht zu. Bei jedem Langlauf-Rennen wollte ich am liebsten schon nach der ersten Runde aufhören, aber das mache ich einfach nicht.»

Und so versteht er sich mit seiner Qualifikation für Pyeongchang auch als Botschafter. «Mein ganz grosser Traum hat sich schon vor zwei Jahren erfüllt, ich bin ein Olympionike. Aber das hier ist nochmals ganz speziell. Ich will Menschen ermutigen, Ziele anzugreifen, die sie sich nicht zutrauen. Wenn ich so etwas schaffen kann, dann kann das jeder.»

Das Video zum Crowdfunding, das der Sportler für seinen zweiten Olympia-Traum organisierte.Video: YouTube/Pita Tofua

Mit der Teilnahme hat er das vorrangige sportliche Ziel erreicht. In Südkorea wird es für Pita Taufatofua darum gehen, vielleicht nicht Letzter zu werden. Aber Resultate sind für ihn ohnehin nebensächlich. «Wenn ihr euch die Olympischen Spiele anschaut, dann denkt daran: Es geht um den Spirit, um das Zusammenkommen von Menschen aus aller Welt. Klar, Medaillen sind schön und gut. Aber das Wichtigste ist der olympische Geist.»

Bleibt noch die Frage nach der Eröffnungsfeier am 9. Februar. Als einziger Sportler Tongas wird Pita Taufatofua in Pyeongchang erneut der Fahnenträger seiner Delegation sein. Ob er wieder mit nacktem Oberkörper einmarschiert?

Exot in der Loipe
1998 in Nagano startete der Kenianer Philip Boit über 10 Kilometer. Er wurde Letzter, aber auf der Ziellinie von Olympiasieger Björn Dählie erwartet – die Bilder gingen um die Welt. Die beiden freundeten sich an, der Kenianer taufte seinen Sohn gar Daehlie Boit.

Die besten Outfits bei der Eröffnungsfeier von Rio 2016

1 / 65
Die besten National-Dresses bei der Eröffnungsfeier
quelle: x01507 / stoyan nenov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von der einsamen Trauminsel im Pazifik zur Müllkippe

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Brasil87
23.01.2018 16:31registriert April 2015
Da gibt es nur etwas zu sagen: geile aktion, geile siech :)
480
Melden
Zum Kommentar
2
«Russen sind schwache Leute» – Oleksandr Ussyk war im Krieg, nun steht er wieder im Ring
Einen Monat lang war der 35-jährige Boxer im Krieg. Wenige Monate später verteidigt Oleksandr Ussyk seinen Titel gegen Anthony Joshua. Nun erzählt der Ukrainer, weshalb sein Heimatland die Russen besiegen werde und was ihn dazu brachte, wieder in den Ring zu steigen.

Dann greift er noch mal an. Mehrere Schläge lässt Oleksandr Ussyk auf seinen Gegner einprasseln. Rechts, links, rechts und wieder links. Mehrere Fäuste treffen ihr Ziel, besonders eine linke Gerade setzt Anthony Joshua zu. Der Brite hängt wenige Sekunden vor dem Ende des Kampfes in den Seilen, er kann nicht mehr.

Zur Story