Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Felicien du Bois of Switzerland, Patrick Geering of Switzerland, Philippe Furrer of Switzerland, and Pius Suter of Switzerland, from left, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Canada in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Philippe Furrer ist wie der Rest des Teams masslos enttäuscht.  Bild: KEYSTONE

Furrer und das dramatische Scheitern: «Ich kann es einfach immer noch nicht glauben»

Philippe Furrer (34) ist ein freundlicher Titan und ein WM-Silberheld von 2013. Es braucht also viel, bis er die Hockeywelt nicht mehr versteht. Aber nach der Niederlage gegen Deutschland versteht er die Welt nicht mehr.

klaus zaugg, pyeongchang



Er stapft nach der bitteren Niederlage vom Eisfeld in Richtung Kabine und wirkt fast ein wenig heiter. Als habe er gar nicht mitbekommen, was da soeben passiert ist. Und er bestätigt diesen Eindruck. Philippe Furrer versteht die Hockey-Welt nicht mehr: «Ich kann es einfach immer noch nicht glauben.»

Er schüttelt den Kopf, blickt ratlos umher und wiederholt: «Ich kann es einfach nicht glauben. Ich war so sicher, dass wir dieses Spiel gewinnen. Wir waren so gut drauf. Wir hatten so viel Energie. Ich kann es wirklich nicht verstehen und nicht erklären.» Und er sagt: «Das ist etwas vom bittersten, das ich in meiner Karriere erlebt habe. Mindestens so bitter wie damals beim SC Bern die Niederlage im siebten Finalspiel gegen die ZSC Lions durch ein Tor ein zweieinhalb Sekunden vor Schluss.»

Felicien du Bois of Switzerland, Patrick Geering of Switzerland, Philippe Furrer of Switzerland, and Pius Suter of Switzerland, from left, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Canada in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Leere Blicke bei den Verlierern. Bild: KEYSTONE

Philippe Furrer, der Luzerner, der in Bern ein Titan geworden ist und inzwischen als Verteidigungsminister in Lugano arbeitet, steht stellvertretend für seine Mitspieler. Es war tatsächlich eine bittere Niederlage. Aber sie hat sich früh abgezeichnet.

Dieses Spiel trägt von allem Anfang an den Keim des dramatischen Scheiterns in sich. Nationaltrainer Patrick Fischer wird hinterher sagen, man habe resolut auftreten und ein Zeichen setzen wollen. Mit ein paar harten Hits. Aber Cody Almond übertreibt es. Er schickt Deutschlands Verteidigungsminister Christian Erhoff bereits nach neun Sekunden mit einem brutalen Check gegen den Kopf vorübergehend ins Land der Träume. Der Titan mit mehr als 800 NHL-Spielen taumelt in die Kabine und wird erst nach der ersten Pause wieder zurückkehren. Auch Cody Almond muss in die Kabine. Fünfminutenstrafe und Restausschluss.

Der Check von Cody Almond:

Das Powerplay nützen die Deutschen zum 1:0. Und wieder sind die Hockeygötter ungnädig. Der ansonsten untadelige Jonas Hiller, der das Turnier mit einer famosen Fangquote von 95,60 Prozent beenden wird, rutscht der Puck zwischen den Beinen durch.

Die 1:-Führung für die Deutschen:

Nach dem Spiel wird er seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklären. «Es war mein letztes Turnier. Ich habe diesen Entscheid Patrick Fischer bereits vor dem Turnier mitgeteilt. Ich habe es mir lange überlegt. Aber ich habe einfach nicht mehr genug Energie für internationale Einsätze.»

Es reicht noch zum Ausgleich (1:1). Der Riese Simon Moser befördert einen Abpraller ins Netz. Aber nicht zu mehr. Der unglückliche Beginn hat das Spiel der Schweizer «vergiftet». Sie versuchen zwar alles. Niemand kann den Vorwurf erheben, es habe am guten Willen gefehlt. Aber es fehlt die ruhige Zuversicht, die Ruhe im Spiel. Es fehlen die Impulse von der Bande.

Der Ausgleich durch Moser:

Skorer ausser Form

Die Hektik ist gross, die Fehlerquote zu hoch. Das Powerplay funktioniert nicht. Das «Lauftier» Andres Ambühl ist ein charismatischer, aber glückloser Vorkämpfer. Enzo Corvi findet gegen die robusten Deutschen keinen Raum für seine Tricks. Captain Raphael Diaz versucht immer wieder, Angriffe auszulösen. Aber er läuft oft ins Leere, die Räume vorne sind zu.

Jene, die jetzt in der Offensive die Differenz machen könnten, sind einfach ausser Form. Vor allem Vincent Praplan und Denis Hollenstein, an einem guten Abend die beste Flügelzange unsere Liga.

Natürlich ist es immer einfach, die Geschichte eines Spiels vom Ende her zu erzählen. Wenn man das Resultat weiss. Aber bei dieser Partie spürt der sensible Beobachter von allem Anfang an, dass die Hockeygötter gegen die Schweizer sind. Deshalb ist das bittere Ende logisch.

Der 2:1-Siegtreffer der Deutschen:

Yannic Seidenberg trifft nach 26 Sekunden in der Verlängerung zum 2:1. Ausgerechnet Andres Ambühl, Simon Moser, Ramon Untersander und Eric Blum kassieren diesen fatalen Gegentreffer. Ambühl und Moser gehörten zu den Besten. Auch das gehört zur Dramaturgie dieses Spiels: die Besten sind am Ende die Versager.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 20.02.2018 23:47
    Highlight Highlight Sehen wir es positiv, immerhin erspart sich das Team so eine "Brause" gegen Schweden.
  • Harry Schlender 20.02.2018 22:20
    Highlight Highlight „philippe furrer, der luzerner, der in bernein titan gewirden ist...“ wtf? geburtsort ist bern und sein erster club war der scb.
  • Eye of the tiger 20.02.2018 22:08
    Highlight Highlight Isch ja nur es chlises Träumli gsi. Träumli gönd ja gäng so schnell verbi.
  • elbrujo_ 20.02.2018 21:46
    Highlight Highlight Kurz, dieser Ausflug war von A-Z eine missglückte Reise welche absehbar war. Vielleicht sollte man nächtes mal mit einem Konzept selektionieren welches die Männer auch spielen können und nicht nur nach Talent und Statistik sowie "Ruhm" Plätze in einem Aufgebot für die Nati vergeben.
  • Eine_win_ig 20.02.2018 20:38
    Highlight Highlight Almond fährt sogar noch den Ellbogen aus und sucht den Kontakt mit dem Kopf des Gegenspielers. Niederträchtig!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article