Sport
Ringmeister Zaugg

Peking 2022: Hockey-Frauen sind weit von Gleichberechtigung entfernt

Switzerland's Alina Muller, center, celebrates her goal against Russia with Sinja Leemann, right, and Phoebe Staenz during the first period of an IIHF women's hockey championships game in Ca ...
Die Schweizer Frauen streben in Peking eine Medaille an.Bild: keystone
Ringmeister Zaugg

Als Belohnung gibt es Material: Hockey-Frauen noch weit von Gleichberechtigung entfernt

Keine andere Sportart ist so weit von einer Gleichberechtigung entfernt wie unser Hockey. Trotzdem haben die Hockey-Frauen schon sportliche Wunder vollbracht.
02.02.2022, 10:1002.02.2022, 14:11
Folge mir
Mehr «Sport»

Gibt es in Zeiten des Kommerzes noch ein bisschen Olympische Romantik? Ja. Unsere Hockey-Frauen sind die letzten Romantikerinnen im Zeichen der fünf Ringe. Sie betreiben ihren Sport noch so wie es Graf Pierre de Coubertin, der Gründer der neuen Olympischen Spiele, etwas naiv und schwärmerisch im Sinn hatte: alles für den Sport, nichts fürs Geld.

Unsere Hockey-Frauen sind die einzigen in unserer Delegation, die ausser Ruhm nichts zu gewinnen haben. Wer in einer Einzelsportart antritt, kann olympischen Erfolg mit viel oder etwas weniger Werbeeinnahmen versilbern. Im Teamsport ist diese Möglichkeit verwehrt.

Lukrative Profiverträge durch herausragende olympische Leistungen? Nicht bei den Frauen. Das höchste Glück ist die Möglichkeit, als olympische Heldin an einer Universität in Nordamerika studieren zu dürfen. Eishockey ist wahrscheinlich neben American Football der extremste Männersport. Das Geld wird von den Klubs und dem Verband fast ausschliesslich ins Männerhockey investiert.

Keine Transparenz beim Verband

Wenn es um Frauen-Hockey geht, bleibt es bei Lippenbekenntnissen. Folgende Fragen an Verbandsdirektor Patrick Bloch, um die Wertigkeit des Frauenhockeys bei der Zentralorganisation unseres Hockeys aufzuzeigen.

  1. Wie hoch ist das Budget für die Männer-Nationalmannschaft?
  2. Wie hoch ist das Budget für die Männer-Nachwuchs-Nationalmannschaften?
  3. Wie hoch ist das Budget für die Frauen-Nationalfrauschaft?
  4. Wie hoch ist das Budget für die Juniorinnen-Nationalfrauschaften?

Die Antwort ist kurz und klar: «Die Jahresrechnung von Swiss Ice Hockey wird jeweils im jährlichen Geschäftsbericht veröffentlicht. Zu Details in Bezug auf das Budget sowie den einzelnen Abteilungen geben wir keine weiteren Auskünfte.»

Nun, das Budget des chinesischen Verteidigungsministeriums dürfte transparenter sein als das Sportbudget unserer obersten Hockey-Behörde. Wie viel Geld ins Frauenhockey investiert wird, lässt sich also nur erahnen. Kenner wie ZSC-Manager Peter Zahner sagen, es sei viel weniger als eine Million. Insgesamt dürfte es wohl nicht viel mehr sein als die Mandate von Nationaltrainer Patrick Fischer und seines Assistenten Tommy Albelin. Oder die Honorare und Spesen des Verbands-Verwaltungsrates.

Nur ZSC und Lugano haben ein Frauenteam

Keine andere Sportart ist von einer Gleichstellung also so weit entfernt wie unser Hockey. Was sich auch daran ablesen lässt, dass von den Organisationen der höchsten Liga nur die ZSC Lions und der HC Lugano ein Frauenteam unterhalten. Sieben Olympiateilnehmerinnen kommen aus diesen beiden Klubs, 13 spielen in Schweden oder in Nordamerika, wo Frauen-Hockey einen ungleich höheren Stellenwert hat.

GER, 4-Nationen-Turnier, Finnland (FIN) vs Schweiz (SUI) / 12.12.2019, BLZ Arena, Füssen / Fuessen, GER, 4-Nationen-Turnier, Finnland (FIN) vs Schweiz (SUI), im Bild Torjubel, Lara Christen (SUI, 6) * ...
Natispielerinnen wie Lara Christen erhalten Material zur Verfügung gestellt.Bild: IMAGO / Nordphoto

Der Versuch, die Klubs der höchsten Liga zum Führen einer Frauenabteilung zu verpflichten (was ohne Weiteres möglich wäre), ist gescheitert. Dabei wäre diese Investition sinnvoll. Mit langfristigem Nutzen: Frauen, die Hockey gespielt haben, bleiben dem Hockey oft später auch dann in verschiedensten Funktionen und auf verschiedensten Ebenen erhalten, selbst dann, wenn sie keine Spitzenspielerinnen waren (das ist bei Männern genauso). Luganos kluge Präsidentin Vicky Mantegazza hat selber in der höchsten Liga gespielt.

Auch unter Berücksichtigung der geringen Bedeutung darf die Verbandspolitik beim Frauenhockey als schäbig bezeichnet werden. Kürzlich sagte die Nationalverteidigerin Lara Christen in einem Interview auf die Frage, ob die Frauen denn vom Verband unterstützt werden, mit entwaffnender Offenheit:

«Ja, als ich noch auf der Stufe U13 oder U15 war, mussten wir jeweils bezahlen, wenn wir für die Auswahl aufgeboten wurden. Heute wird alles bezahlt und einiges an Material gratis zur Verfügung gestellt. Das ist eindeutig besser geworden.»

Auf eine weitere Frage, ob sie sozusagen Lehrgeld bezahlen musste, führt sie aus: «Ja, so kann man es sagen. Das war eine rechte Belastung. Vor allem, wenn man bedenkt, dass man mit dem Sport nie etwas verdienen wird. Natürlich hat die Familie geholfen.»

AVIS - ZU MICHAEL RINDLISBACHER, VERWALTUNGSRATSPRAESIDENT DER SWISS ICE HOCKEY FEDERATION, SIHF, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES PORTRAIT ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keysto ...
Verbandspräsident Michael Rindlisbacher.Bild: keystone

Trotz finanziell miserablen Bedingungen in die Weltelite

So ist das also: Der Hockey-Verband, der Präsident Michael Rindlisbacher eine Jahresentschädigung von 87'000 Franken plus 20'000 Franken Fixspesen gönnt und für den fünfköpfigen Hobby-Verwaltungsrat im Jahr 232'000 Franken für Honorare und Spesen ausgibt, stellt nun immerhin den Frauen ein bisschen Material zur Verfügung und verlangt bei den Zusammenzügen der Junioren-Nationalteams keine Kostenbeteiligung mehr.

Und so hat unser Frauenhockey unter schwierigen, ja finanziell schäbigen Bedingungen den Aufstieg in die Weltklasse geschafft. Das mag auf den ersten Blick bei der geringen Konkurrenz (für Medaillen sind eigentlich nur Kanada, die USA, Finnland und Schweden «gesetzt») kein Wunder sein.

Aber in diese fest gefügte Hierarchie einzudringen, ist nahezu unmöglich. 2014 in Sotschi haben die Schweizerinnen das Unmögliche geschafft und Bronze geholt – als bisher einzige Aussenseiterinnen. Alle übrigen Medaillen seit Aufnahme der Frauen ins Olympische Hockeyturnier 1998 gingen bisher an Kanada, die USA, Finnland und Schweden.

2014: Die Hockey-Frauen holen in Sotschi Bronze

1 / 17
2014: Die Hockey-Frauen holen in Sotschi Bronze
Der Bronze-Jubel der Schweizer Hockey-Frauen.
quelle: x02025 / mark blinch
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Dieses «Bronze-Wunder» ist die grössere Überraschung als die WM-Finals von 2013 und 2018 der Männer. Und mit Sicherheit der sportliche Erfolg mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis in der Geschichte unseres gesamten Hockeys. Die Chancen auf eine Medaille sind der von der Zuger Legende Colin Muller gecoachten Frauen ungefähr gleich gross wie jene der Männer. Colin Muller war als Assistent von Sean Simpson 2013 bei der Silber-WM der Männer dabei.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
HC Davos: 5 - Marc Gianola.
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
02.02.2022 10:51registriert Mai 2021
Immer die gleiche Leier... Es ist nun mal Realität, dass gewisse Sportarten (oder durch Frauen ausgeführte Sportarten) vielfach weniger beliebt sind oder weniger Beachtung finden.
Die Hornusser oder Synchronschwimmer hätten wohl auch gerne die Mittel aus dem Fussball. Die Tennis-Herren fragen sich vermutlich auch, weshalb sie bei Grand Slams auf drei Gewinnsätze spielen müssen, die Frauen nur auf zwei - bei gleichem Geld.
Es gibt sicherlich noch viel zu tun im Bereich der Gleichberechtigung, aber gerade beim (Profi-)Sport zählt das Publikumsinteresse.
9021
Melden
Zum Kommentar
avatar
satyros
02.02.2022 15:23registriert August 2014
Unpopuläre Meinung: Aufgabe des Verbands ist die Förderung des Eishockeyspiels. Ob dieses von Männern oder Frauen betrieben wird, ist dabei egal.
224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Partisan
02.02.2022 16:28registriert November 2016
Ich würde ja auch gerne mit meinen Hobbies Geld verdienen. Aber wenn halt nicht genügend Leute dafür bezahlen, mir zuzusehen, ist das mein Problem.
Versteht mich nicht falsch. Ich bin zu 100% für Gleichberechtigung. Nur hat das hier nichts mit Gleichberechtigung wie z.B. in der "normalen" Arbeitswelt zu tun.
2110
Melden
Zum Kommentar
33
Immerhin Weltmeister der Herzen
Die Schweizer verlieren den WM-Final gegen Tschechien in einem der besten Spiele ihrer Geschichte 0:2.

Zuerst bricht das Plexiglas nach einem korrekten Monstercheck von Ondrej Palat gegen Andrea Glauser. Dann die «Mauer» der Schweizer und unsere Herzen.

Zur Story