Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04114656 Roger Federer of Switzerland serves against Rohan Bopanna of India (Top-R) and Aisam-Ul-Haq Qureshi of Pakistan (Top-L) as Stanislas Wawrinka of Switzerland (Bottom-R) looks on during their doubles match at the BNP Paribas Open tennis in Indian Wells, California, USA, 07 March 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA/EPA

Indian Wells

«Fedrinka» über Umweg im Halbfinal

Roger Federer und Stanislas Wawrinka sind in Indian Wells als Team nicht zu stoppen. Die beiden Schweizer ringen die an Nummer 4 gesetzten Leander Paes und Radek Stepanek weg.



Im Einzelturnier lief es den beiden Schweizern im Achtelfinal unterschiedlich. Während Stanislas Wawrinka ausschied, zog Roger Federer mühelos ins Viertelfinal ein. Dort kommt es jetzt logischerweise nicht zum Aufeinandertreffen.

Trotzdem stehen die Schweizer gemeinsam auf dem Court. im Viertelfinal der Doppelkonkurrenz entledigen sie sich der Aufgabe gegen Leander Paes (Ind) und Radek Stepanek (Tch) mit 6:3, 6:7 (6:8), 10:4. Was zu Beginn nach einer lockeren Übung aussah, entwickelte sich zu einem Kampfspiel.

Zweiter Satz im Tiebreak entschieden

Im ersten Satz nutzten die Schweizer ihre einzige Breakchance. Auch im zweiten Durchgang legten Fedrinka mit einem Break vor und zogen auf 3:1 davon. Doch Paes/Stepanek holten sich den Service zum 3:3 zurück. So musste das Tiebreak entscheiden. Dort wehrten Fedrinka beim Stand von 5:6 erst einen Satzball ab, bevor der zweite nach 70 Minuten zum Satzausgleich führte.

In der folgenden Kurzentscheidung um den Sieg zogen Federer/Wawrinka schnell auf 5:0 davon und gewinnen den Mini-Satz mit am Ende mit 10:4.

Ein kurzer Ärger nachdem Fedrinka im zweiten Satz eine 3:1-Führung preis gaben. Den Durchgang verloren Fedrinka später im Tiebreak.

Duell mit Bryan/Bryan möglich

Im Halbfinal treffen Fedrinka auf die an Nummer 2 gesetzten Alexander Peya und Bruno Soares. In einem möglichen Endspiel dürfte es zum Duell mit den weltbesten Doppelspielern, den Bryan-Brothers kommen. An den Olympischen Spielen 2008 besiegten Federer/Wawrinka die beiden jahrelangen Dominatoren der Doppelkonkurrenz auf dem Weg zu Olympiagold. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel