Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanislas Wawrinka of Switzerland, right,  and compatriot Roger Federer, left, pose with their trophies for photographers after the final match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Sunday, April 20, 2014. Wawrinka won 4-6 7-6 6-2. (AP Photo/Michel Euler)

Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Nadal und Djoker weit voraus

Wawrinka und Federer bleiben die Nummern 3 und 4



Trotz des enttäuschenden Abschneidens am French Open bleiben Stan Wawrinka und Roger Federer sowohl in der neuen Weltrangliste als auch im Jahresranking für das Masters auf den Plätzen 3 und 4.

Den grössten Sprung innerhalb der Top Ten machte dank seiner Halbfinalqualifikation der Brite Andy Murray (von 8 auf 5). Erstmals den besten zehn der Welt gehört Überraschungsmann Ernests Gulbis an.

Bei den Frauen verbesserte sich Roland-Garros-Finalistin Simona Halep erstmals in ihrer Karriere auf den dritten Platz, Siegerin Maria Scharapowa machte als neue Fünfte drei Positionen gut. Dank des Vorstosses von Timea Bacsinszky, die in Paris als Qualifikantin die zweite Runde erreicht hat, auf Platz 95, sind wieder drei Schweizerinnen in den Top 100 platziert. Stefanie Vögele (76.) ist nach wie vor beste Schweizerin, jedoch nur noch einen Rang vor Belinda Bencic.

Weltranglisten per 9. Juni 2014. ATP: 1. (1.) Rafael Nadal (Sp) 12'500 (Vorwoche 12'500). 2. (2.) Novak Djokovic (Ser) 12'330 (11'850). 3. (3.) Stan Wawrinka (Sz) 5480 (5830). 4. (4.) Roger Federer (Sz) 4945 (5125). 5. (8.) Andy Murray (Gb) 4840 (4120). 6. (6.) Tomas Berdych (Tsch) 4680 (4330). 7. (5.) David Ferrer (Sp) 4190 (5030). 8. (7.) Juan Martin Del Potro (Arg) 4125 (4125). 9. (9.) Milos Raonic (Ka) 3245 (2975). 10. (17.) Ernests Gulbis (Lett) 2725 (2050).

Ferner: 179. (182.) Marco Chiudinelli (Sz) 287. 251. (248.) Yann Marti (Sz) 194. 259. (247.) Henri Laaksonen (Sz) 182.

WTA. 1. (1.) Serena Williams (USA) 9660 (11'590). 2. (2.) Li Na (China) 7450 (7540). 3. (4.) Simona Halep (Rum) 6435 (5140). 4. (3.) Agnieszka Radwanska (Pol) 5990 (6360). 5. (8.) Maria Scharapowa (Russ) 4741 (4141). 6. (6.) Petra Kvitova (Tsch) 4570 (4600). 7. (7.) Jelena Jankovic (Ser) 3995 (4255). 8. (5.) Viktoria Asarenka (WRuss) 3841 (4741). 9. (9.) Angelique Kerber (De) 3830 (3870). 10. (10.) Dominika Cibulkova (Slk) 3735 (3705)

Ferner: 76. (71.) Stefanie Vögele (Sz) 745. 77. (80.) Belinda Bencic (Sz) 744. 95. (112.) Timea Bacsinszky (Sz) 655. 160. (147.) Stephanie Vogt (Lie) 387. 173. (176.) Viktorija Golubic (Sz) 346. 180. (189.) Romina Oprandi (Sz) 329.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel