DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der nächste verrückte Stunt! Freeskier Ragettli springt vom Hausdach in den Tiefschnee



Und jetzt etwas aus der Reihe: «Kinder, bitte nicht zu Hause nachmachen!»

Der Schweizer Freeskier Andri Ragettli ist immer wieder für ein spektakuläres Video gut. Bei seinen Parcour-Clips fällt bei uns Normalsterblichen die Kinnlade runter, bei seinen verrückten Sprüngen von Zürcher Brücken in die Limmat denken wir: «Hoffentlich tut der sich nicht weh!»

Leichtes Kopfschütteln löst nun Ragettlis neuster Stunt aus. Im rund hüfthoch verschneiten Colorado springt der 21-jährige Bündner nur in eine CR7-Unterhose gekleidet vom Dach eines Hauses in den «Tiefschnee». Vernünftig ist anders! Oder wie Ragettli sagt: «Fuck the comfort zone, let's fucking do this!» Unten angekommen, ist von ihm nichts mehr zu sehen.

Mit von der Partie ist übrigens auch Freeskier-Kollege Fabian Bösch, der seinem Spieltrieb ebenfalls freien Lauf lässt. Wie auf einer Rutschbahn gleitet er das Hausdach runter, um sich dann in den Tiefschnee fallen zu lassen. Bleibt zu hoffen, dass die Stunts der Freestyler in Zukunft nicht noch verrückter werden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In diesen Schweizer Wintersportorten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel