recht sonnig-3°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Regelirrtum – deshalb jubelte Bernardo Silva gegen die Schweiz nicht mit

Bernardo Silva bleibt bei Portugals erstem Torjubel zur Sicherheit im Feld stehen.
Bernardo Silva bleibt bei Portugals erstem Torjubel zur Sicherheit im Feld stehen.bild: Twitter/sportbible

Bernardo Silva jubelt bei Portugal-Führung nicht mit – wegen Regel, die es gar nicht gibt

07.12.2022, 14:5707.12.2022, 15:27

17 Minuten sind im WM-Achtelfinal zwischen Portugal und der Schweiz gespielt, als der erste Treffer fällt. Nach einem Einwurf, den Djibril Sow verpennt, trifft Gonçalo Ramos aus spitzem Winkel herrlich zum 1:0 für die Portugiesen. Der Torschütze rennt zur Eckfahne, wo es zur grossen Jubeltraube kommt. Alle jubeln mit, sogar die Ersatzspieler um Cristiano Ronaldo.

Alle? Nicht ganz. Bernado Silva bleibt ein paar Meter abseits seiner Mitspieler vor der Eckfahne stehen und schaut den Kollegen nur zu.

Der Grund: Die Portugiesen sind einem grossen Regelirrtum aufgesessen. Sie fürchteten, dass ein Spieler der Mannschaft, die ein Tor erzielt hat, in der gegnerischen Hälfte verweilen muss, damit die gegnerische Mannschaft den Anstoss nicht vorschnell ausführen und zu zehnt auf den allein gelassenen Torhüter ziehen kann.

Doch die Regel existiert so gar nicht. Im offiziellen Regelwerk heisst es zum Aufenthalt der Spieler beim Anstoss unter Punkt 8.1 lediglich: «Alle Spieler, mit Ausnahme des Spielers, der den Anstoss ausführt, befinden sich in der eigenen Spielfeldhälfte.» Also auch die des Gegners. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) nannten die Regel schon 2018 eine «erfundene Story».

Denn bereits damals jubelten die Portugiesen aus Angst vor einem schnellen Gegentreffer in ihren Gruppenspielen gegen Spanien und Marokko auf diese Weise. José Fonte und João Moutinho blieben abseits der Jubeltraube im Feld stehen.

Wenig später versuchte Panama, die nicht existente Regel beim 1:6 im Gruppenspiel gegen England auszunutzen und spielte vorschnell an. Schiedsrichter Ghead Grisha pfiff die regelwidrige Aktion jedoch ab und liess den Anstoss wiederholen, als auch die Engländer bereit waren. (pre)

Panama wurde 2018 nach schnellem Anstoss zurückgepfiffen.Video: streamja
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonaman
07.12.2022 15:33registriert Oktober 2017
Die Spieler dürfen ja sowieso nicht anspielen, bevor der Schiedsrichter nicht gepfiffen hat. Und das wird er nicht, solange nicht alle Spieler bereit sind.
301
Melden
Zum Kommentar
3
Djokovic schlägt Tsitsipas und hat jetzt wie Nadal 22 Grand-Slam-Siege
Novak Djokovic triumphiert am Australian Open. Mit seinem 22. Grand-Slam-Titel zieht er mit Rekordhalter Rafael Nadal gleich. Im Final setzt sich der 35-jährige Serbe 6:3, 7:6 (7:4), 7:6 (7:5) gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas durch.

Mit dem Erfolg löst Djokovic auch den in Melbourne verletzt fehlenden Spanier Carlos Alcaraz als Nummer 1 des ATP-Ranking ab. Im Fall eines Sieges hätte der elf Jahre jüngere Tsitsipas die Spitze der Weltrangliste übernommen. Nun verlor er aber auch seinen zweiten Major-Final nach dem French Open 2021 gegen Djokovic.

Zur Story