Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leipzig hadert nach seinem Tor mit dem VAR – darum hat es nicht gezählt



abspielen

Video: streamja

Im Champions-League-Spiel bei Zenit St.Petersburg geht RB Leipzig in der 14. Minute in Führung. Vermeintlich. Denn nach längerer Betrachtung durch den Videoschiedsrichter und den Ref auf dem Platz entscheidet dieser: Kein Tor! Denn in der Entstehung des Treffers berührte Christopher Nkunku den Ball leicht mit der Hand.

Gemäss den aktuellen Regeln darf ein Tor in keinem Fall zählen, wenn bei der Entstehung ein Spieler des angreifenden Teams ein Hands begeht. Und dabei spielt es keine Rolle, wie er den Ball mit Hand oder Arm spielt. Es ist wie beim Kinderkriegen: Es gibt nicht «ein bisschen schwanger». Insofern hat der israelische Schiedsrichter Orel Grinfeld völlig richtig entschieden – auch wenn sein Entscheid kleinlich wirken mag. Die neuen Regeln liessen ihm schlicht keine andere Wahl.

Leipzig schoss dann doch Tore, die zählten. Die Deutschen gewannen mit 2:0 und haben damit beste Chancen, in die Achtelfinals zu kommen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

Ninja Warriors Switzerland – die besten Fails

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel