DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leipzig hadert nach seinem Tor mit dem VAR – darum hat es nicht gezählt



abspielen

Video: streamja

Im Champions-League-Spiel bei Zenit St.Petersburg geht RB Leipzig in der 14. Minute in Führung. Vermeintlich. Denn nach längerer Betrachtung durch den Videoschiedsrichter und den Ref auf dem Platz entscheidet dieser: Kein Tor! Denn in der Entstehung des Treffers berührte Christopher Nkunku den Ball leicht mit der Hand.

Gemäss den aktuellen Regeln darf ein Tor in keinem Fall zählen, wenn bei der Entstehung ein Spieler des angreifenden Teams ein Hands begeht. Und dabei spielt es keine Rolle, wie er den Ball mit Hand oder Arm spielt. Es ist wie beim Kinderkriegen: Es gibt nicht «ein bisschen schwanger». Insofern hat der israelische Schiedsrichter Orel Grinfeld völlig richtig entschieden – auch wenn sein Entscheid kleinlich wirken mag. Die neuen Regeln liessen ihm schlicht keine andere Wahl.

Leipzig schoss dann doch Tore, die zählten. Die Deutschen gewannen mit 2:0 und haben damit beste Chancen, in die Achtelfinals zu kommen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

1 / 17
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ninja Warriors Switzerland – die besten Fails

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel