DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ronnie O'Sullivan hätte nicht erwartet, mit 44 Jahren noch an der Weltspitze zu sein.
Ronnie O'Sullivan hätte nicht erwartet, mit 44 Jahren noch an der Weltspitze zu sein.Bild: AP/PA

«Die Jungen sind so schlecht» – Ronnie O'Sullivan mit dem wohl besten Interview des Jahres

10.08.2020, 08:2710.08.2020, 15:13

Auch an der diesjährigen Snooker-WM spielt Legende Ronnie O'Sullivan wieder um den Titel. Der 44-Jährige steht im Viertelfinale, wo er auf den Waliser Mark Williams trifft – auf einen Spieler also, der noch ein Jahr älter ist als er selbst.

Dass die beiden auch 2020 noch mit der Weltspitze mithalten können, hätte O'Sullivan vor ein paar Jahren nicht erwartet, wie er im Interview mit der BBC zu Protokoll gab. Dafür, dass es nun doch so weit gekommen sei, gebe es aber eine einfache Erklärung, sagt der Engländer: Die neue Generation sei einfach zu schwach.

So ging O'Sullivan mit dem Snooker-Nachwuchs hart ins Gericht. «Die jüngeren Spieler, die da nachkommen, sind schon nicht so gut. Sie würden vielleicht als Amateure gut aussehen. Oder nicht mal als Amateure. Viele von ihnen sind so schlecht!»

Es bräuchte wohl viel, dass er selbst nicht mehr mit ihnen mithalten könnte, scherzte O'Sullivan dann weiter. «Ich müsste wohl einen Arm und ein Bein verlieren, damit ich aus den Top 50 falle. Nur deshalb sind wir wohl noch so gut dabei», erklärte der fünffache Weltmeister.

2001 wurde Ronnie O'Sullivan erstmals Snooker-Weltmeister.
2001 wurde Ronnie O'Sullivan erstmals Snooker-Weltmeister.Bild: Getty Images Europe

Tatsächlich zeigt sich auch an dieser WM, dass die Spieler über 30 klar im Vorteil sind. Von den acht verbliebenen Kandidaten sind nur gerade zwei jünger als 30 – Anthony McGill ist 29, Kyren Wilson 28. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ewig» erfolgreiche Einzelsportler

1 / 19
«Ewig» erfolgreiche Einzelsportler
quelle: epa/epa / sean dempsey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir löchern unsere Skiprofis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glenn Quagmire
10.08.2020 11:57registriert Juli 2015
Ronnie hat recht. Trump hatte zwar knorzig gegen Yan, aber alles in allem ist es die Alte Garde, welche oben auf schwingt.


Wobei beim Tennis ist es ja kaum anders, sonst wären Roger, Raffa und der Verschwörungstheoretiker längst weg vom Fenster wenns um die GS geht.
414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
10.08.2020 15:42registriert März 2014
Ich verstehe nicht ganz, warum beim Snooker ein höheres Alter hinderlich sein soll. Gerade bei diesem Sport zählt doch Erfahrung mehr als alles andere.
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Mueller (1)
10.08.2020 10:07registriert Januar 2016
Oder die Jungen spielen halt lieber Darts ;-)
2213
Melden
Zum Kommentar
12
«Müssen Künstler sein» – Hoeness poltert wegen Lewandowski-Theater gegen Barcelona

Robert Lewandowski will Bayern München nach acht Jahren verlassen, doch der deutsche Rekordmeister will ihn bis zum Ende seines Vertrages 2023 behalten. Das Transfer-Theater ist längst zu einer regelrechten Schlammschlacht ausgeartet. Jetzt meldet sich auch Uli Hoeness zu Wort – und wettert heftig gegen den FC Barcelona. Von den Katalanen liegt nämlich ein Angebot für Lewandowski vor.

Zur Story