DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An der Strade Bianche kämpfen sich die Fahrerinnen und Fahrer durch die Toskana.
An der Strade Bianche kämpfen sich die Fahrerinnen und Fahrer durch die Toskana.Bild: keystone

Der grösste Feind aller Velofahrer: Heftige Windböen 🤕

05.03.2022, 15:1705.03.2022, 16:47

Die Strade Bianche wäre sonst schon eine grosse Herausforderung. Das 136 km langen Rennen um Siena, führte über zahlreiche Naturstrassen, was die Fahrer extrem forderte. Und dann kam in einem ungünstigen Moment auch noch ein heftiger Windstoss dazu.

Die Böe sorgte für einen Massensturz. Julian Alaphilippe fuhr auf einen vor ihm gestürzten Fahrer auf und machte eine Art Vorwärtssalto. Der französische Weltmeister konnte das Rennen einige Augenblicke später mit einem neuen Rad fortsetzen und schaffte gar wieder den Anschluss an das Feld.

Vorne unterstrich Tadej Pogacar seine glänzende Frühform. Der zweifache Tour-de-France-Sieger aus Slowenien sicherte sich nach 184 km in Siena seinen bereits vierten Saisonsieg.

Pogacar setzte sich rund 50 km vor dem Ziel auf einem Naturstrasse-Sektor von seinen Konkurrenten ab und hielt danach seinen Vorsprung auf die ersten Verfolger konstant bei rund einer Minute. Am Ende klassierte sich der Spanier Alejandro Valverde mit 37 Sekunden Rückstand im 2. Rang, Dritter wurde der Däne Kasper Asgreen (0:46 zurück). Bester Schweizer war Sébastien Reichenbach als 14. Der Walliser büsste knapp zwei Minuten auf den Solosieger ein.

Chabbey gelingt der Auftakt

Der Auftakt in die World-Tour-Radsaison der Frauen verläuft aus Schweizer Sicht erfolgreich. Elise Chabbey wird bei der 8. Ausgabe der Strade Bianche in der Toskana Sechste.

Die 28-jährige Genferin gehörte einer zwölf Fahrerinnen grossen Spitzengruppe an, die erst auf dem letzten Kilometer nach einer Tempoverschärfung der Niederländerin Annemiek van Vleuten gesprengt wurde. Die Siegerin von 2019 und 2020 musste sich letztlich im Zweiersprint der belgischen Meisterin Lotte Kopecky geschlagen geben.

Kopecky ist eine Teamkollegin von Marlen Reusser. Die Berner Olympia- und WM-Zweite im Zeitfahren wird am nächsten Wochenende anlässlich der Ronde van Drenthe erstmals mit ihrem neuen Team SD Works auf höchstem Level im Einsatz stehen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 40
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das Velo muss revolutioniert werden!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Ex-Berater erklärt, warum Lewandowski wirklich zu Barcelona wechseln will
Robert Lewandowski will Bayern München unbedingt verlassen. Sein Ex-Berater glaubt zu wissen, weshalb der zweifache Weltfussballer ausgerechnet nach Spanien zum FC Barcelona gehen möchte.

Angeblich möchte Bayern Münchens wechselwilliger Superstar Robert Lewandowski schon länger nach Spanien wechseln. Das sagt zumindest sein Ex-Berater Cezary Kucharski zum spanischen Sport-Radiosender «Cadena SER». Demnach sei es schon immer der Karriereplan Lewandowskis gewesen, früher oder später nach Spanien zu wechseln.

Zur Story