Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Rekord eingestellt! Overtime in Detroit dauert nur 6 Sekunden



abspielen

Das schnellste Overtime-Goal der Regular Season aller Zeiten. Video: streamable

Das ging fix! Die Overtime zwischen den Detroit Red Wings und den Ottawa Senators war bereits nach sechs Sekunden zu Ende. Jean-Gabriel Pageau gewann für die «Sens» zwar das Bully, doch Detroit-Center Andreas Athanasiou, der im Oktober kurzzeitig in Lugano trainierte, stibitzte Ottawa-Superstar Erik Karlsson die Scheibe. Alleine konnte er auf Craig Anderson ziehen und traf schliesslich herrlich per Backhand zum Siegtreffer.

Damit hat der Kanadier mit griechischen Wurzeln den von Mats Sundin, David Legwand und Alex Owetschkin gehaltenen Rekord für das schnellste Overtime-Goal der Regular Season eingestellt.

Athanasiou hatte im ersten Drittel mit seinem siebten Saisontreffer bereits die Führung für die Red Wings erzielt. Ryan Dzingel glich im Schlussabschnitt mit einer starken Einzelleistung für die Senators aus.

NHL-Resultate aus der Nacht auf Donnerstag:

Detroit – Ottawa 2:1
NY Rangers – Chicago 5:2​

Sehenswert war auch das Penalty-Killing von Ottawa im Mitteldrittel. Die Red Wings durften zwei Minuten in Überzahl agieren, als Mike Green nach wenigen Sekunden seinerseits eine Strafe kassierte. Sofort verliess Ottawa-Keeper Anderson sein Gehäuse, damit seine Vorderleute bei 5 gegen 5 möglichst viel Zeit der eigenen Strafe verstreichen lassen konnten, bevor diejenige gegen Detroit ausgesprochen wurde. Das gelang ziemlich gut. Am Ende waren von der fast zweiminütigen Unterzahl noch sieben Sekunden übrig geblieben. (pre)

abspielen

Die Senators dominieren das Red-Wings-Powerplay. Video: streamable

Und das noch: What a save!

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Phantom Joe» stellt einen Fabelrekord mit 7 Toren in einem NHL-Spiel auf

31. Januar 1920: Rekorde sind dazu da, um gebrochen zu werden. Aber manche Marken scheinen für die Ewigkeit bestimmt zu sein. Oder glaubt jemand, dass heute noch ein NHL-Spieler sieben Tore in einem einzigen Spiel schiesst, so wie das Joe Malone gelungen ist?

Als der einzigartige Wayne Gretzky 1999 seinen Rücktritt erklärte, machte er das als Inhaber von insgesamt 61 NHL-Rekorden. Aber diesen Rekord konnte nicht einmal «The Great One» knacken: Joe Malone schoss in einem einzigen NHL-Spiel sieben Tore. Gretzky schaffte «nur» vier Mal fünf Treffer.

Malone ist schon einige Jahre Eishockeyprofi in Quebec, als 1917 die NHL ihren Spielbetrieb aufnimmt. Der Stürmer mit zwei Stanley-Cup-Siegen (1912 und 1913) wechselt zu den Montreal Canadiens und wird der …

Artikel lesen
Link zum Artikel