Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smash auf Smash

Dieser Federball-Ballwechsel wird Sie aus den Socken hauen – und sagen Sie nie mehr Federball. Der Sport heisst Badminton!



abspielen

Im Sommer versuchen wir uns ja gerne jeweils auf einer schönen Wiese mit Federball, dem Sport für Jedermann. In Wettkampfform wird die Sportart zu Badminton und fordert Geschick und Reaktionsvermögen, wie man es sich beim gemütlichen Federball auf der schönen Wiese niemals vorstellen kann. Zur Feier des Tages präsentieren wir Ihnen einen der wohl spektakulärsten Ballwechsel der Badminton-Geschichte, auf den wir zufällig gestossen sind. 

2005 duellieren sich im Final des Sudriman Cup (Mannschafts-WM) im ersten Spiel der Best-of-3-Serie die chinesischen Doppelolympiasieger (2000 und 2004) Zhang Jun und Gao Ling und die Indonesier Nova Widianto und Lilyana Natsir im Mixed-Doppel. Beim Stand von 12:15, 15:5, 14:8 fliegt der Shuttle sagenhafte 76-mal über das Netz – und zwar praktisch immer mit spektakulären Smashes. Gao macht am Ende den Punkt und China holt sich den Pott wenig später. Wer sich das ganze Spiel ansehen will: Hier geht es zur Aufzeichnung. Aber leider sind die rund 90 Minuten etwas weniger intensiv als die dramatische Schlussphase. (fox)
Video: youtube/Trio satria Putra

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn das Jahr 2020 ein Velorennen wäre, dann bestimmt dieses hier

Es ist der grosse Tag des Edison Muñoz in Villa Restrepo. Endlich feiert der 25-jährige Kolumbianer einen lange ersehnten Sieg. Er rollt solo über die Ziellinie und streckt zum Jubel seine Hände in den Himmel. Sein Pech ist, dass der Strassenbelag alles andere als glatt ist. Muñoz erwischt eine Bodenwelle und weil er die Hände nicht am Lenker hat, landet er im Moment seines grössten Erfolgs hart auf dem Boden. Immerhin: Er könne auch zur dritten Etappe der Clásico RCN antreten, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel