DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Penalty-Killer! Hier hält Meisterheld Marco Wölfli den YB-Titel fest

28.04.2018, 22:02
Wölfli hält den Penalty von Gvilia.
Video: streamable

Was war das für eine dramatische zweite Hälfte! YB muss gegen Luzern gewinnen, um den ersten Meistertitel seit 32 Jahren vier Runden vor Schluss klar zu machen. Doch die Gäste aus der Innerschweiz verteilen keine Geschenke, gehen 1:0 in Führung und holen nach dem 1:1-Ausgleich durch Guillaume Hoarau einen Penalty heraus.

76. Minute: Die ominöse YB-Viertelstunde hat soeben begonnen, als Valeriane Gvilia anläuft. «Veryoungboysen» die Berner den Titel tatsächlich noch? Nein, Torhüter Marco Wölfli lenkt Gvilias Schuss an die Latte und erhält YB so die Möglichkeit, den Pokal doch noch an diesem Abend zu gewinnen. Und das machen die Berner auch: Jean-Pierre Nsame erzielt in der 89. Minute das erlösende 2:1.

Jetzt brechen im Stade de Suisse alle Dämme. Wer der Meisterheld ist? Kein Frage: Publikumsliebling Marco Wölfli, der nach dem Schlusspfiff von den Fans in seinem Strafraum «gefangen» genommen wird. Minuten lang wird der 35-jährige Solothurner gefeiert, als gäbe es kein Morgen mehr. (pre)

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

1 / 26
So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel