Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Penalty-Killer! Hier hält Meisterheld Marco Wölfli den YB-Titel fest



abspielen

Wölfli hält den Penalty von Gvilia. Video: streamable

Was war das für eine dramatische zweite Hälfte! YB muss gegen Luzern gewinnen, um den ersten Meistertitel seit 32 Jahren vier Runden vor Schluss klar zu machen. Doch die Gäste aus der Innerschweiz verteilen keine Geschenke, gehen 1:0 in Führung und holen nach dem 1:1-Ausgleich durch Guillaume Hoarau einen Penalty heraus.

76. Minute: Die ominöse YB-Viertelstunde hat soeben begonnen, als Valeriane Gvilia anläuft. «Veryoungboysen» die Berner den Titel tatsächlich noch? Nein, Torhüter Marco Wölfli lenkt Gvilias Schuss an die Latte und erhält YB so die Möglichkeit, den Pokal doch noch an diesem Abend zu gewinnen. Und das machen die Berner auch: Jean-Pierre Nsame erzielt in der 89. Minute das erlösende 2:1.

Der 2:1-Siegtreffer durch Nsame.

Jetzt brechen im Stade de Suisse alle Dämme. Wer der Meisterheld ist? Kein Frage: Publikumsliebling Marco Wölfli, der nach dem Schlusspfiff von den Fans in seinem Strafraum «gefangen» genommen wird. Minuten lang wird der 35-jährige Solothurner gefeiert, als gäbe es kein Morgen mehr. (pre)

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel