Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Goalie Marco Woelfli, Gregory Wuethrich und Roger Assale, von links, feiern in der Garderobe ihren Meistertitel  nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Erleichterung ist überall spürbar – YB ist endlich wieder Schweizer Meister! Bild: KEYSTONE

Analyse

Nach 32 Jahren wieder Meister – etwas Glück und harte Arbeit haben YB den Titel beschert

Der erste Meistertitel seit 1986 ist für die Young Boys ein Triumph auf allen Ebenen – in der Klubführung, in der sportlichen Führung und auf dem Kunstrasen. Die Super League so klar zu beherrschen ist nur Basel gelungen.

peter lerch / sda



Mitte September, in der 7. Runde, übernahmen die Young Boys endgültig die Tabellenspitze. Ende Februar, in der 23. Runde, liessen sie ihren Vorsprung erstmals auf eine zweistellige Punktzahl anwachsen. Danach ist der zweitplatzierte FC Basel nie mehr näher als auf elf Punkte herangekommen.

Die YB-Meisterfeier:

Den Baslern ist es für einmal so ergangen, wie es in den letzten acht Jahren der Konkurrenz, nicht selten den Young Boys, ergangen war: Schon wenn noch Schnee auf den Terrains liegt, sieht man vom angehenden Meister nur noch die Absätze.

Die YB-Fans stürmen den Platz.

Die Young Boys kopieren die Leistungen des FCB mit einer starken Mannschaft und einer erfolgreichen sportlichen Führung. Das Duo Adi Hütter/Christoph Spycher in Bern braucht den Vergleich mit dem Basler Pendant Urs Fischer/Georg Heitz aus den letzten zwei Saisons nicht zu fürchten.

Hat YB den FCB kopiert wie Japan Europa? In Wirklichkeit haben die Berner nichts kopiert. Sie haben im Rahmen ihrer guten finanziellen Möglichkeiten alles selber entwickelt. Und dabei auch das Glück gehabt, Leute zu finden, die die wichtigsten Positionen ausfüllen. Hütter kam im September 2015. Er ist mittlerweile der dienstälteste Trainer der Liga.

YBs Trainer Adi Huetter im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag, 15. April 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Adi Hütter hat die 32-jährige Meister-Durststrecke der Young Boys beendet. Bild: KEYSTONE

Wichtiger jedoch: Hütter ist in Bern anerkannt, unbestritten und frei von Nörgeleien und sowieso von negativer Kritik. In den letzten 40 Jahren erreichte kein anderer YB-Trainer einen solchen Status. Am nächsten kamen ihm Meistertrainer Alexander Mandziara ab 1984 sowie die titellosen Martin Trümpler ab 1990, Marco Schällibaum ab 1999 und Vladimir Petkovic ab 2008.

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

Spycher bringt Ruhe in den Klub

Ungefähr ein Jahr nach Hütter wurde Sportchef Christoph Spycher angestellt – nach der lauten Trennung von Fredy Bickel. Spycher goutierte die Entlassung des nach gemeinsamen Tätigkeiten mit ihm befreundeten Bickel nicht. Das Job-Angebot schlug Spycher zuerst aus. Erst auf die zweite bittende Anfrage und nach längerer Bedenkzeit sagte er zu. Beim Stellenantritt sagte Spycher: «Wir müssen zuerst wegkommen von dem Zickzack-Kurs der letzten Jahre.»

Es waren keine leeren Worte des Urberners. Heute stehen Hütter und Spycher für eine kontinuierliche sportliche Führung. Sie arbeiten in Ruhe und mit Erfolg. Der Verwaltungsrat lässt sie arbeiten. YB hat keinen Präsidenten, der in der Fussballschweiz bekannt ist wie ein bunter Hund. Keinen Heusler, keinen Burgener, keinen Canepa, keinen Hüppi. Der Name des Namenlosen in Bern ist Hanspeter Kienberger, Aargauer. Bekannter war der Name des Mäzens: Andy Rihs. Er durfte den Abschluss des YB-Frühlings nicht mehr erleben.

Der neue Sportchef von YB Christoph Spycher waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 22. September 2016, im Stade de Suisse in Bern. Die Young Boys haben als Nachfolger von Fredy Bickel den bisherigen Talent-Manager und frueheren Team-Captain Christoph Spycher praesentiert. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Heute Abend trinkt Sportchef Christoph Spycher sicher nicht nur Wasser ... Bild: KEYSTONE

Bei aller seriöser und guter Arbeit haben die Young Boys auch das Glück, dass sie noch kein Durchlauferhitzer sind wie die Basler, die mit ihren andauernden Erfolgen so viel Aufmerksamkeit bekamen, dass sie Jahr für Jahr Leistungsträger ins Ausland verloren. Aus Bern wurden in jüngerer Zeit nur wenige valable Spieler abgeworben. Für Goalie Yvon Mvogo, Verteidiger Florent Hadergjonaj und den Chef-Vorbereiter Yoric Ravet im Mittelfeld hielten Hütter/Spycher alsbald Realersatz bereit.

Für einen Schweizer Spitzenklub, wie es YB jetzt ist, haben Abgänge immer zwei Seiten. Die Substanz im Kader wird geschwächt, die Kasse wird gefüllt. In diesem Sommer könnten die Fähigkeiten von Sportchef Spycher und Chefscout Stéphane Chapuisat ernsthaft geprüft werden. Denn YB hat nicht nur zwei oder drei Spieler im Kader, auf die die Scouts von Klubs grosser Ligen schon jetzt ein Auge werfen. Dann wird es für YB (und den Verwaltungsrat) gelten, die Transfereinnahmen geschickt zu reinvestieren.

YB-Sportchef Christoph Spycher, links, und Trainer Adi Huetter, rechts, posieren vor einer Medienkonferenz, am Mittwoch, 1. Februar 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

DieYB-Meistermacher: Sportchef Christoph Spycher (l.) und Trainer Adi Hütter. Bild: KEYSTONE

Der Star ist die Mannschaft, aber ...

Man sollte nicht aufzählen wollen, welche Spieler zum ersten Meistertitel seit anno Tobak und zum zwölften der Klubgeschichte am meisten beigetragen haben. Die Liste wäre lang, und die Vergleiche unter den Spielern vermutlich nicht fair. War etwa Guillaume Hoarau der wichtigste Mann in der Offensive? Vielleicht.

epa06641929 Bern's Guillaume Hoarau (L) celebrates with teammate Christian Fassnacht after scoring the 1-0 lead during the Super League match between BSC Young Boys Bern and FC Basel at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, 02 April 2018.  EPA/PETER KLAUNZER

Wäre YB auch ohne die Tore von Guillaume Hoarau Meister geworden? Bild: EPA/KEYSTONE

Tatsache ist aber auch, dass auch Roger Assalé, Jean-Pierre Nsame, Miralem Sulejmani und Christian Fassnacht neun und mehr Tore in der Super League erzielten, noch bevor die Titelentscheidung gefallen war. Für die Gegner und deren Trainer war YB nicht auszurechnen. Auch der Denker und Lenker und Kämpfer Sékou Sanogo schaltete sich mehr als einmal in erfolgreiche Angriffe ein. Dem Captain Steve von Bergen misslang der eine oder andere Match, dennoch war er in der jungen Defensive der unbestrittene Chef. (pre/sda)

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 28.04.2018 23:09
    Highlight Highlight Ich gratuliere dem BSC Young Boys zur Meisterschaft. Speziell gönne ich diesen Titel dem Torhüter Marco Wölfli.
    • DunkelMunkel 28.04.2018 23:40
      Highlight Highlight Da werden sich die Spieler freuen, wenn sie hier die Kommentare lesen kommen.
  • Fabio Haller 28.04.2018 23:02
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation den Young Boys👏🏼
    Bei so einer Saison mehr als verdient!
  • Jol Bear 28.04.2018 22:30
    Highlight Highlight Nach dieser tollen Abend und konstanten Saison ist der Titel den Berner sehr zu gönnen, besonders haben sie aber die Monotonie der Super League endlich beendet. Das Lob für Spieler, Trainer und Vereinsführung ist voll berechtigt. Der eine oder andere Spieler wird möglicherweise wegen lukrativer Angebote YB verlassen. Einige Neue werden kommen. Sollte es nächste Saison etwas harziger verlaufen, ist zu hoffen, dass die heutigen Lobeshymnen, z.B. auf Adi Hütter nicht vergessen werden.
  • Zanzibar 28.04.2018 21:32
    Highlight Highlight Ich bin ebenfalls gespannt wieviele Spieler den Verein verlassen werden. Die haben doch eine technisch sehr beschlagene Truppe mit interessanten Spielern.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel