Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Erleichterung ist überall spürbar – YB ist endlich wieder Schweizer Meister! Bild: KEYSTONE

Nach 32 Jahren wieder Meister – etwas Glück und harte Arbeit haben YB den Titel beschert

Der erste Meistertitel seit 1986 ist für die Young Boys ein Triumph auf allen Ebenen – in der Klubführung, in der sportlichen Führung und auf dem Kunstrasen. Die Super League so klar zu beherrschen ist nur Basel gelungen.

28.04.18, 22:53

peter lerch / sda



Mitte September, in der 7. Runde, übernahmen die Young Boys endgültig die Tabellenspitze. Ende Februar, in der 23. Runde, liessen sie ihren Vorsprung erstmals auf eine zweistellige Punktzahl anwachsen. Danach ist der zweitplatzierte FC Basel nie mehr näher als auf elf Punkte herangekommen.

Die YB-Meisterfeier:

Den Baslern ist es für einmal so ergangen, wie es in den letzten acht Jahren der Konkurrenz, nicht selten den Young Boys, ergangen war: Schon wenn noch Schnee auf den Terrains liegt, sieht man vom angehenden Meister nur noch die Absätze.

Die YB-Fans stürmen den Platz.

Die Young Boys kopieren die Leistungen des FCB mit einer starken Mannschaft und einer erfolgreichen sportlichen Führung. Das Duo Adi Hütter/Christoph Spycher in Bern braucht den Vergleich mit dem Basler Pendant Urs Fischer/Georg Heitz aus den letzten zwei Saisons nicht zu fürchten.

Hat YB den FCB kopiert wie Japan Europa? In Wirklichkeit haben die Berner nichts kopiert. Sie haben im Rahmen ihrer guten finanziellen Möglichkeiten alles selber entwickelt. Und dabei auch das Glück gehabt, Leute zu finden, die die wichtigsten Positionen ausfüllen. Hütter kam im September 2015. Er ist mittlerweile der dienstälteste Trainer der Liga.

Adi Hütter hat die 32-jährige Meister-Durststrecke der Young Boys beendet. Bild: KEYSTONE

Wichtiger jedoch: Hütter ist in Bern anerkannt, unbestritten und frei von Nörgeleien und sowieso von negativer Kritik. In den letzten 40 Jahren erreichte kein anderer YB-Trainer einen solchen Status. Am nächsten kamen ihm Meistertrainer Alexander Mandziara ab 1984 sowie die titellosen Martin Trümpler ab 1990, Marco Schällibaum ab 1999 und Vladimir Petkovic ab 2008.

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

Spycher bringt Ruhe in den Klub

Ungefähr ein Jahr nach Hütter wurde Sportchef Christoph Spycher angestellt – nach der lauten Trennung von Fredy Bickel. Spycher goutierte die Entlassung des nach gemeinsamen Tätigkeiten mit ihm befreundeten Bickel nicht. Das Job-Angebot schlug Spycher zuerst aus. Erst auf die zweite bittende Anfrage und nach längerer Bedenkzeit sagte er zu. Beim Stellenantritt sagte Spycher: «Wir müssen zuerst wegkommen von dem Zickzack-Kurs der letzten Jahre.»

Es waren keine leeren Worte des Urberners. Heute stehen Hütter und Spycher für eine kontinuierliche sportliche Führung. Sie arbeiten in Ruhe und mit Erfolg. Der Verwaltungsrat lässt sie arbeiten. YB hat keinen Präsidenten, der in der Fussballschweiz bekannt ist wie ein bunter Hund. Keinen Heusler, keinen Burgener, keinen Canepa, keinen Hüppi. Der Name des Namenlosen in Bern ist Hanspeter Kienberger, Aargauer. Bekannter war der Name des Mäzens: Andy Rihs. Er durfte den Abschluss des YB-Frühlings nicht mehr erleben.

Heute Abend trinkt Sportchef Christoph Spycher sicher nicht nur Wasser ... Bild: KEYSTONE

Bei aller seriöser und guter Arbeit haben die Young Boys auch das Glück, dass sie noch kein Durchlauferhitzer sind wie die Basler, die mit ihren andauernden Erfolgen so viel Aufmerksamkeit bekamen, dass sie Jahr für Jahr Leistungsträger ins Ausland verloren. Aus Bern wurden in jüngerer Zeit nur wenige valable Spieler abgeworben. Für Goalie Yvon Mvogo, Verteidiger Florent Hadergjonaj und den Chef-Vorbereiter Yoric Ravet im Mittelfeld hielten Hütter/Spycher alsbald Realersatz bereit.

Für einen Schweizer Spitzenklub, wie es YB jetzt ist, haben Abgänge immer zwei Seiten. Die Substanz im Kader wird geschwächt, die Kasse wird gefüllt. In diesem Sommer könnten die Fähigkeiten von Sportchef Spycher und Chefscout Stéphane Chapuisat ernsthaft geprüft werden. Denn YB hat nicht nur zwei oder drei Spieler im Kader, auf die die Scouts von Klubs grosser Ligen schon jetzt ein Auge werfen. Dann wird es für YB (und den Verwaltungsrat) gelten, die Transfereinnahmen geschickt zu reinvestieren.

DieYB-Meistermacher: Sportchef Christoph Spycher (l.) und Trainer Adi Hütter. Bild: KEYSTONE

Der Star ist die Mannschaft, aber ...

Man sollte nicht aufzählen wollen, welche Spieler zum ersten Meistertitel seit anno Tobak und zum zwölften der Klubgeschichte am meisten beigetragen haben. Die Liste wäre lang, und die Vergleiche unter den Spielern vermutlich nicht fair. War etwa Guillaume Hoarau der wichtigste Mann in der Offensive? Vielleicht.

Wäre YB auch ohne die Tore von Guillaume Hoarau Meister geworden? Bild: EPA/KEYSTONE

Tatsache ist aber auch, dass auch Roger Assalé, Jean-Pierre Nsame, Miralem Sulejmani und Christian Fassnacht neun und mehr Tore in der Super League erzielten, noch bevor die Titelentscheidung gefallen war. Für die Gegner und deren Trainer war YB nicht auszurechnen. Auch der Denker und Lenker und Kämpfer Sékou Sanogo schaltete sich mehr als einmal in erfolgreiche Angriffe ein. Dem Captain Steve von Bergen misslang der eine oder andere Match, dennoch war er in der jungen Defensive der unbestrittene Chef. (pre/sda)

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 28.04.2018 23:09
    Highlight Ich gratuliere dem BSC Young Boys zur Meisterschaft. Speziell gönne ich diesen Titel dem Torhüter Marco Wölfli.
    103 8 Melden
    • Flötist 28.04.2018 23:40
      Highlight Da werden sich die Spieler freuen, wenn sie hier die Kommentare lesen kommen.
      5 12 Melden
  • Fabio Haller 28.04.2018 23:02
    Highlight Herzliche Gratulation den Young Boys👏🏼
    Bei so einer Saison mehr als verdient!
    41 3 Melden
  • Jol Bear 28.04.2018 22:30
    Highlight Nach dieser tollen Abend und konstanten Saison ist der Titel den Berner sehr zu gönnen, besonders haben sie aber die Monotonie der Super League endlich beendet. Das Lob für Spieler, Trainer und Vereinsführung ist voll berechtigt. Der eine oder andere Spieler wird möglicherweise wegen lukrativer Angebote YB verlassen. Einige Neue werden kommen. Sollte es nächste Saison etwas harziger verlaufen, ist zu hoffen, dass die heutigen Lobeshymnen, z.B. auf Adi Hütter nicht vergessen werden.
    115 6 Melden
  • Stereotype 28.04.2018 22:27
    Highlight Nach so vielen Jahren kann man nur noch gratulieren. Eine nette Abwechslung.
    54 5 Melden
  • Chatzegrat Godi 28.04.2018 22:26
    Highlight Ich sage für dieses Spiel vorallem fast nur Wölfli!

    Sehr gutes Spiel von Luzern, aber schlussendlich glücklicher, vielleicht auch verdienter Sieg von YB.

    Ausserdem, dieser Hütter, Spitzen-, sorry Weltklasse! YB = multikulturell und es funktioniert!
    49 16 Melden
  • Avalanche89 28.04.2018 21:32
    Highlight Ich bin ebenfalls gespannt wieviele Spieler den Verein verlassen werden. Die haben doch eine technisch sehr beschlagene Truppe mit interessanten Spielern.
    46 13 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen