DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nabendallerseits!

Beim Barte des Propheten – Kaiser Franz neu als Fassbender-Double unterwegs

Deutschlands Nationalheiligtum Franz Beckenbauer hat im Gesicht die Haare spriessen lassen – und sorgt mit seinem neuen Style für grosses Aufsehen. Seine Gattin erklärt, wie der Look entstanden ist.
24.04.2014, 07:0824.04.2014, 12:34

Wer das 0:1 der Bayern im Champions-League-Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid auf dem deutschen Sender Sky verfolgt hat, staunte über den «neuen» Experten, der so vertraut daher sprach. Beim zweiten Blick wird klar: hier handelt es sich nicht um den langjährigen ARD-Reporter Heribert Fassbender, sondern um keinen geringeren als den Kaiser himself, Franz Beckenbauer.

In den Osterferien in Südafrika sei die Idee aufgetaucht, erzählt Ehefrau Heidi in der «Bild». «Ich finde, ein gepflegter kurzer Bart steht ihm gut und macht ihn jünger.» Die devote Boulevard-Zeitung huldigt dem Fussballheiligtum und kommentiert: «Dem Kaiser und seiner Kaiserin kann man wohl kaum widersprechen.»

Auf Twitter wurde der Hashtag #franzbart umgehend zum Trend, bereits hat der Gesichtsschmuck einen eigenen (Jux-)Account. Das sind die besten Tweets zu des Kaisers neuem Gesichtskleid:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Cristiano Ronaldo passt nicht mehr zu ManUnited – nur will ihn sonst niemand
Beim 0:4 in Brentford wurde wieder einmal deutlich: Cristiano Ronaldo und Manchester United, das passt nicht mehr so richtig. Der Portugiese erfüllt nicht, was Trainer Erik ten Hag von ihm erwartet. Nur gestaltet sich die Suche nach einem neuen Klub weiterhin schwierig.

Die Stimmung war schlecht, als die Manchester-United-Profis am Sonntag zum Straftraining antraben mussten. Natürlich, hatten sie doch am Vortag 0:4 in Brentford verloren. Eine Blamage für den einstigen englischen Vorzeigeklub. Aber eigentlich auch nur eine weitere Episode in der Geschichte seines Niedergangs. Am Samstag gab die Leistung seiner Mannschaft Erik ten Hag Anlass zu einer Wutrede: «Ich hätte am liebsten alle ausgewechselt.»

Zur Story