wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Ivan Dodig mit einem Zauberschlag im Doppel in Toronto

Punkt des Turniers! Einmal um die eigene Achse drehen und blind spielen

30.07.2016, 10:0930.07.2016, 11:28
streamable

Traumhaftes Tennis beim Doppelturnier in Toronto. Im Viertelfinal setzen sich Ivan Dodig/Marcelo Melo gegen Henri Kontinen/John Peers in einem packenden Spiel 3:6, 6:4, 10:8 durch. Highlight der Partie: Der Punkt Dodigs im zweiten Satz beim Stand von 4:3. Nach dem Volley seines Gegners dreht er sich einmal um die eigene Achse und trifft den Ball blind. Peers ist so perplex, dass er den Ball danach ins Netz spielt. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nächste Blamage für Liverpool + Arsenal unterliegt + ManUnited siegt weiter + PSG legt vor
Erstmals seit September verliert Leader Arsenal in der Premier League, für Liverpool findet die Misere auch in Wolverhampton kein Ende. Manchester United siegt unter Erik ten Hag weiter – und in der französischen Liga legt PSG vor.

Die Negativserie von Liverpool reisst und reisst nicht ab. Auch im vierten Premier-League-Auftritt des Jahres bleibt das Team von Jürgen Klopp ohne Sieg. In Wolverhampton setzte es gleich eine deutliche 0:3-Klatsche ab. Dabei befinden sich die Wanderers im Abstiegskampf. Trotzdem stand es nach einem Eigentor von Joel Matip und einem Treffer von Craig Dawson bereits nach zwölf Minuten 2:0 für die Gastgeber. Mohamed Salah und Co. strahlten trotz Überlegenheit wenig Torgefahr aus, einzig Ruben Neves traf noch für Wolverhampton.

Zur Story