Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kosovo-Trainer Challandes amüsiert vor England-Kracher mit kurioser Pressekonferenz



Heute Abend trifft der Kosovo mit Trainer Bernard Challandes in der EM-Qualifikation auf Gruppenfavorit England. Der Schweizer Trainer der osteuropäischen Auswahl sorgt aber schon im Vorfeld für Schlagzeilen. Mit einer sehenswerten Pressekonferenz, die er vor dem England-Kracher und direkt nach dem Spiel gegen Tschechien (2:1-Heimsieg) gegeben hat.

Aufgeschrieben sieht das dann so aus:

«It's tactical pressing. In a crazy game, it's GO, RETURN, GO, GO, GO, GO, GO. It's not a tactic. Perhaps it's not right, the right run, but it's only here (berührt seinen Kopf). I will, I will, I want to win the ball. I want to disturb (Marek) Suchy and perhaps he lose(s) the ball and we score, because pressing or gegenpressing is a possibility. It's not only defend, it's preparation for a goal, for us. It's for me, crazy pressing. And with (Edon) Zhegrova, (Valon) Berisha or Amstutz it's the same for me. It's a mentality of the players who are on the pitch, it's for me, the crazy idea.»

Zusammengefasst: Challandes lässt seine Mannschaft ein extrem aggressives Pressing spielen. Das sei für ihn nicht nur eine Möglichkeit zum Verteidigen, sondern auch eine mögliche Vorbereitung eines Tores. Dabei gehe es immer auch um die mentale Einstellung der Spieler.

Nun hat sich der frühere Trainer der Schweizer U21-Nati auch noch zu England geäussert: «Für mich ist England die beste Mannschaft der Welt. Es wird für uns also nicht einfach.» Der Romand gerät ins Schwärmen und enthüllt, dass er ein Fan von Manchester City und Pep Guardiola ist.

Der 68-Jährige fährt fort: «Wenn wir nicht träumen, müssen wir so ein Spiel gar nicht erst spielen. Wir müssen träumen! Und alles machen, um England zu stören. Ich hoffe, dass wir für sie ein Gegner sein können.» (abu)

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • basspro 10.09.2019 09:53
    Highlight Highlight "... Berisha or Amstutz it's the same for me"

    Gibt es wirklich einen Amstutz der im Kosovo spielt?
  • Team Insomnia 10.09.2019 08:36
    Highlight Highlight Kosovo aus Osteuropa? Geographie Fensterplatz gehabt? Südosteuropa auf dem westlichen Teil der Balkanhalbinsel, wenn schon.
    • swally 10.09.2019 08:53
      Highlight Highlight Mimimi
    • Ziasper 10.09.2019 09:10
      Highlight Highlight Absolut, der Balkan gehört sicher nicht zu Osteuropa. Aber für viele ist halt alles was im Osten der Schweiz liegt Osteuropa.
    • Beyond Good & Evil 10.09.2019 13:57
      Highlight Highlight Als ich in die Schweiz kam wurde mir (von einem Stadtzürcher) erklärt, dass ab Winterthur der Osten beginnt.
  • Röbinaldo 10.09.2019 08:15
    Highlight Highlight Challandes Live! Mochte Ihn schon beim FCZ für mich ein toller Trainer! Hopp Kosovo

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel