DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Stockschlag kostet Blackhawks-Rüpel Duncan Keith 148'833 Dollar und den Play-off-Auftakt

02.04.2016, 12:1402.04.2016, 16:23
Duncan Keith trifft Charlie Coyle mitten im Gesicht.
streamable

Es war aber auch eine fiese Aktion: Duncan Keith von den Chicago Blackhawks ist für seinen Stockschlag von Anfang Woche gegen Minnesotas Charlie Coyle hart bestraft worden: Der Kanadier ist für sechs Spiele gesperrt worden und muss zusätzlich eine Strafe in Höhe von 148'833.35 Dollar zahlen. Damit wird er seiner Mannschaft im ersten Play-off-Spiel fehlen.

Der Blackhawks-Verteidiger war von Coyle zu Boden gecheckt worden und schlug dem Gegenspieler daraufhin seinen Stock mit voller Wucht ins Gesicht. Keith zog dabei voll durch und traf Coyle an Wange und Nase. Während sein Opfer blutend vom Eis musste, wurde Übeltäter Keith mit einer Matchstrafe belegt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kloten hat den nächsten Pavoni, aber nun doch keinen neuen Trainer
Kloten regelt seine Zukunft: Nach den Absagen von Michael Liniger und Thierry Paterlini bleibt Jeff Tomlinson nun doch Cheftrainer. Die grosse Hoffnung aber ist eine grosse Nummer im Tor. Kloten hat den nächsten Reto Pavoni gefunden.

Präsident Mike Schälchli sagt, Jeff Tomlinson bleibe nun doch Cheftrainer. «Aber wir verpflichten zu seiner Entlastung einen zusätzlichen Assistenten.» Eigentlich hatte Kloten ja schon offiziell verkündet, Jeff Tomlinson könne die Verantwortung als Chef nicht mehr weiter übernehmen, bleibe aber im Coaching-Team. Nun bleibt der Aufstiegstrainer doch in der Chefrolle. Gemäss Mike Schälchli haben alle grünes Licht zu dieser Lösung gegeben.

Zur Story