Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Stockschlag kostet Blackhawks-Rüpel Duncan Keith 148'833 Dollar und den Play-off-Auftakt



abspielen

Duncan Keith trifft Charlie Coyle mitten im Gesicht.
streamable

Es war aber auch eine fiese Aktion: Duncan Keith von den Chicago Blackhawks ist für seinen Stockschlag von Anfang Woche gegen Minnesotas Charlie Coyle hart bestraft worden: Der Kanadier ist für sechs Spiele gesperrt worden und muss zusätzlich eine Strafe in Höhe von 148'833.35 Dollar zahlen. Damit wird er seiner Mannschaft im ersten Play-off-Spiel fehlen.

Der Blackhawks-Verteidiger war von Coyle zu Boden gecheckt worden und schlug dem Gegenspieler daraufhin seinen Stock mit voller Wucht ins Gesicht. Keith zog dabei voll durch und traf Coyle an Wange und Nase. Während sein Opfer blutend vom Eis musste, wurde Übeltäter Keith mit einer Matchstrafe belegt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hockeyspieler jubelt sich durch die Scheibe nach draussen

Fotograf Attila Szucs schiesst wohl das Bild seines Lebens: Er steht goldrichtig, als Marko Csollak nach dem ersten Profitor seiner Karriere jubelt – und dabei durch die Plexiglas-Scheibe kracht. Der 18-jährige Ungar springt vor Freude in die Abschrankung, die diese Belastung jedoch nicht aushält.

Torschütze Csollak kann nach dem Sturz aus dem Rink weiterspielen. Mit MAC Ujbuda schlägt er die Fehervar Titans 4:3 nach Verlängerung. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel