Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oh my (Scott) Darling! Ist das bereits die krasseste Parade des Jahres?



Es läuft das Mitteldrittel zwischen Stanley-Cup-Sieger Chicago und Liga-Schlusslicht Toronto. Die Blackhawks führen 3:0, das Spiel ist so gut wie entschieden. Selbst einem Superstar wie Patrick Kane, der in diesem Spiel vier Skorerpunkte realisiert, kann da vor dem Tor mal die Scheibe verspringen. Maple-Leafs-Stürmer Nick Spaling bräuchte im Slot nur noch einzuschieben, schafft es aber nicht.

Dies ist allerdings weniger seiner Unzulänglichkeit als vielmehr der Mega-Parade von Chicago-Goalie Scott Darling geschuldet. Im Stile eines Fussball-Torhüters wirft sich der Amerikaner in den Schuss und schafft es tatsächlich den Puck geradewegs in der Fanghand verschwinden zu lassen. What a save! Bereits die Parade des Jahres oder gefällt euch der Hechtsprung von Tuukka Rask besser? (tok)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel