DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

45 Sekunden Spektakel pur – so trainiert einer, der Freeski-Olympiasieger werden will

11.09.2017, 13:1911.09.2017, 13:28
Video: streamable

Andri Ragettli gehört zur Weltelite des Freeski-Sports. Vergangenes Jahr stand der heute 19-Jährige als erster Athlet weltweit den «Quad Cork 1800 Safety Grab» – ein vierfacher Rückwärtssalto mit fünf Drehungen um die eigene Achse.

Doch auch im Training weiss der Bündner zu begeistern. Auf Twitter veröffentlichte er am Wochenende ein Video, in dem er seinen Freestyle-Trainingskurs absolviert. Ragettli brilliert dabei mit Sprungkraft, Gleichgewicht und guter Orientierung. Bereits vor einem Jahr zeigte der Freeskier ein ähnliches Kunststück. Dieses Jahr will er sich aber noch besser vorbereiten: Das Saisonziel sind die Olympischen Spiele in Südkorea. (abu)

Sajjad und Alishah, die zwei Skifahrer aus Afghanistan, die bei Olympia 2018 dabei sein wollen

1 / 32
Sajjad und Alishah, die zwei Skifahrer aus Afghanistan, die bei Olympia 2018 dabei sein wollen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Leben mit der Angst – wie Stalker Tennisspielerinnen verfolgen und bedrängen
Sie klingeln an der Tür, übergeben Blumen, versenden unangebrachte Nachrichten, verfolgen sie auf Schritt und Tritt und drohen mit dem Tod, wenn ihre Opfer sich wehren: Obsessive Fans von Sportlerinnen.

Es ist noch gar nicht so lange her, da war Emma Raducanu eine talentierte Juniorin, ging noch zur Schule, statt Turniere zu spielen. Dann kamen drei Wochen im Schaufenster der Weltöffentlichkeit, in New York, im grössten Tennisstadion der Welt, die ihr Leben verändern sollten. Als Qualifikantin stürmte die 19-jährige Britin zum US-Open-Sieg. Danach war sie Gast bei der Fashion Week in London, traf die Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai, die pakistanische Kinderrechtsaktivistin. Schlug Bälle mit Herzogin Kate Middleton. Raducanu wurde in dieser Zeit nicht nur zum globalen Sport-, sondern auch zum Medienstar mit 2.5 Millionen Followern auf Instagram.

Zur Story