DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier fährt «Wonder Woman» Julia Mancuso zum letzten Mal eine Weltcupstrecke runter

19.01.2018, 13:4219.01.2018, 13:50
Die letzte Fahrt von Julia Mancuso.Video: streamable

Julia Mancuso ist vom Skirennsport zurückgetrten. Bei der Abfahrt von Cortina d'Ampezzo ging sie als «Wonder Woman» verkleidet zum letzten mal an den Start eines Weltcuprennens. Mit 18,19 Sekunden wurde sie schliesslich 41. und Letzte.

Doch die Hauptsache war, dass sie gesund im Zielraum ankam. Die vierfache Olympia-Medaillengewinnerin plagte sich nicht erst seit einer Operation im Frühjahr 2015 mit Hüftproblemen herum. Die fünfte Teilnahme an Olympischen Spielen hatte Mancuso mangels zählbarer Resultate verpasst.

«Leider habe ich nicht so viele Fortschritte gemacht, um mit den Besten der Welt wieder mithalten zu können», teilte die 33-jährige Amerikanerin mit. «Aber ich bin stolz, dass ich bis zum Schluss gekämpft habe. Ich sage schweren Herzens, aber aus ganzem Herzen auf Wiedersehen.» Nach Pyeongchang wird Mancuso trotz verpasster Olympia-Selektionskriterien reisen. Sie ist Teil des TV-Expertenteams von NBC.

Anfang Dezember hatte Mancuso im Super-G von St. Moritz ihr Comeback nach 33 Monaten gegeben. Seither bestritt sie drei weitere Weltcup-Rennen, in die Punkte schaffte sie es nie.

Olympiagold im Riesenslalom

Ihr Abschiedsrennen eingerechnet bestritt Mancuso 399 Weltcup-Wettkämpfe. Es resultierten 36 Podestplätze - der erste Ende Januar 2006 in Cortina d'Ampezzo, der letzte im Dezember 2014 in der Abfahrt von Lake Louise - mit sieben Siegen. An vier Weltmeisterschaften (2005, 2007, 2011 und 2013) holte die mit dem Surfer Dylan Fish verheiratete Kalifornierin fünf Medaillen in den Disziplinen Super-G, Kombination und Riesenslalom.

Ein WM-Titel blieb Mancuso im Gegensatz zu Olympia-Gold vergönnt. 2006 in Sestriere stand sie nach dem Riesenslalom zuoberst auf dem Podest. Dazu kamen Silber 2010 (in Abfahrt und in der Kombination) und Bronze 2014 (Kombination). (sda)

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2G in allen Hockey-Stadien – ein Zuschauerrückgang ist nicht zu befürchten
Wer in den beiden höchsten Hockey-Ligen ins Stadion will, muss geimpft oder genesen sein (2G). Endlich haben sich die Klubs der National League und der Swiss League zu diesem klugen Entscheid durchgerungen. Sie haben es einstimmig getan.

Die 2G-Regelung gilt für alle Partien der National League und der Swiss League sowie für den Spengler Cup. Wer will, kann von einer «Impfpflicht» für Hockeyfans ab 16 Jahren reden. Es wird nun nicht an kritischen Stimmen fehlen. Haben die Klubs Auswirkungen zu befürchten? Nein.

Zur Story