DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gespenstische Stille beim Geisterspiel in Lens – bis der Speaker plötzlich richtig abgeht!

10.03.2020, 11:2310.03.2020, 18:21

Das Coronavirus hat seit geraumer Zeit den Fussball erreicht, mittlerweile auch in Frankreich. So wurde am Montagabend das Ligue-2-Spiel zwischen Lens und Orléans ohne Zuschauer durchgeführt. Dementsprechend ruhig ist es im Stade Bollaert-Delelis, das eigentlich fast 40'000 Fans Platz bieten würde.

Dann aber der Aufreger in der 50. Minute: Florian Sotoca kommt über rechts in den Strafraum, passt zur Mitte und Orléans-Verteidiger Cédric Cambon blockt den Ball mit dem Arm. Es gibt Penalty für das Heimteam, den Sotoca souverän verwertet. Natürlich bleibt es weitgehend ruhig im leeren Stadion – bis der Speaker beginnt, so richtig abzugehen:

Video: streamable

Am Ende ist die Euphorie des Speakers dann auch berechtigt. Der Treffer von Sotoca bleibt der einzige, Lens setzt sich vor eigenem Anhang zuhause mit 1:0 durch. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien

1 / 11
Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel