Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maradona zeigt beim Tanzen sein göttliches Füdli



Wer solche Freunde hat, muss sich um Feinde nicht kümmern. Der argentinische Fussballgott Diego Maradona tanzt auf einer privaten Feier mit einer Frau, er wird dabei gefilmt. Der Clip gelangt an die Öffentlichkeit und wir sehen, wie der 59-jährige Maradona mitten im Tanz seinen blanken Hintern präsentiert.

Tochter Giannina schreibt auf Instagram, sie schäme sich für ihren Vater. «Für euch ist es Maradona, für mich ist es ein Video von meinem alten Vater», so die 31-Jährige. «Für euch mag es eine Überraschung sein, etwas Lustiges, aber nicht für mich. Für mich ist es, Wunden wieder zu öffnen. Es ist enorm traurig, das zu sehen. Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich nie gewollt, dass mein Sohn seinen Grossvater so sieht.» (ram)

Schöne Diego-Momente

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diego Maradona im Wandel der Zeit

Eine Kapelle für argentinische Fussballfans

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel