Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Emre kann es nicht fassen. Bild: streamable

So reagiert ein Fussballer, wenn er ohne zu spielen vom Platz fliegt



Es gibt Platzverweise aus der Kategorie «Dumm gelaufen». Und es gibt Platzverweise, die sind einfach nur dumm. Der jüngste Spielausschluss von Fenerbahces Emre Belözoglu fällt wohl in die zweite Kategorie. Im Cup-Halbfinal gegen Trabzonspor sass der Mittelfeld-Routinier zwar nur auf der Ersatzbank. Er reagierte auf eine Provokation von Trabzonspors Alexander Sorloth aber derart heftig, dass er zuerst Gelb und kurz darauf gar Gelb-Rot sah.

abspielen

Emre fliegt vom Platz. Video: streamable

Damit hat Emre nun in den letzten zwei Spielen drei gelbe Karten kassiert – allesamt, während er eigentlich nur auf der Bank sass. Und Provokateur Sorloth? Der hatte dafür nur ein müdes Lächeln übrig. Trabzonspor gewann die Partie auch dank seinen zwei Toren mit 3:1 und steht im Cupfinal. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Geister-Meister 2020 – so feiern die Bayern den Titel

Video der Woche: Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel