Sport
Schaun mer mal

Dieser bittere Trink-Fail macht uns Sorgen, dass Sepp Blatter nach seinem Rücktritt verdursten könnte

Dieser bittere Trink-Fail macht uns Sorgen, dass Sepp Blatter nach seinem Rücktritt verdursten könnte

22.07.2015, 12:0822.07.2015, 12:17
Mehr «Sport»

1. Durst! Aber irgendwie klemmt's

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: facebook/welt

An der Pressekonferenz im Rahmen der ausserordentlichen FIFA-Sitzung in Zürich haben sich die Kollegen der Zeitung Welt auf das Wesentliche konzentriert: Während Medienchef Nicolas Maingot plappert, kämpft Sepp Blatter mit einer Wasserflasche – und verliert die erste Runde klar.

2. Hilfe! Aber pronto

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: facebook/welt

Doch ein FIFA-Präsident geniesst eben den unschätzbaren Vorteil, jede illegale anstrengende Aufgabe an einen Lakai delegieren zu können. Man beachte die edle Technik, mit der Blatter seinen Handlanger herbeizitiert. Staatsmännisch! Da kann sogar die britische Königin einpacken.

3. Und Prost!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: facebook/welt

Der fleissige FIFA-Helfer duckt sich unter den Kameras hindurch und leistet seinem Präsidenten erste Wasser-Hilfe. Happy End! Bleibt nur noch eine Frage offen: Wer macht Opa Blatter nach seinem Rücktritt ab nächsten Februar den Schoppen? (dux)   

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mujinga Kambundji will es vor Olympia noch einmal wissen
EM-Gold und Beinahe-Schweizer-Rekord: Kurz vor den Olympischen Spielen will Mujinga Kambundji heute ihre Topform vor Heimpublikum beweisen.

«Nicht so, wie ich erwartet habe», sprudelt es aus ihr heraus, als sie gebeten wird, ihr bisheriges Jahr zusammenzufassen. Der Saisonbeginn sei kompliziert und etwas frustrierend gewesen. Bei den ersten Wettkämpfen «hat es noch nicht Klick gemacht, obwohl eigentlich alles da war». Mit ihrem sensationellen Sieg über 200 Meter an den diesjährigen Europameisterschaften in Rom dann die grosse Erlösung – endlich passte alles. Mujinga Kambundji nahm den Schwung mit und bestätigte vor wenigen Tagen ihre gute Verfassung: Mit 10,90 Sekunden blieb sie in La Chaux-de-Fonds nur eine Hundertstelsekunde über ihrem eigenen Schweizer Rekord.

Zur Story