Sport
Schaun mer mal

Ancillo Canepa möchte im Letzigrund alleine sein

Liebe FCZ-Fans: Bitte bleibt in Zukunft zuhause, Herr Canepa möchte im Letzigrund alleine sein

11.01.2016, 16:0511.01.2016, 16:42
Mehr «Sport»
Bild
bild: keystone

Wieder einmal haben unsere Freunde von «Sali Zämme» eine Perle entdeckt, die uns ansonsten glatt entgangen wäre: FCZ-Tätschmeister Ancillo Canepa beantwortet im heutigen «Tages-Anzeiger» zwölf intime Fragen zu seiner Person. Dabei gibt er hochbrisante Informationen preis – beispielsweise, dass es im Hause Canepa immer Zitronen im Kühlschrank hat. Wirklich interessant! Schmunzeln mussten wir bei der Antwort auf Frage 7: «Wohin gehen Sie in der Stadt, wenn Sie allein sein wollen?» Canepas Antwort: «Ins Letzigrundstadion ...» So dramatisch ist der Zuschauerschwund beim Stadtklub doch eigentlich wirklich nicht. Immerhin 8298 andere Personen haben sich in der Hinrunde pro Heimspiel durchschnittlich mit Canepa in den ungeliebten Rostkessel verirrt. (dux)  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Vergewaltigung in Paris – Australierinnen sollen auf Teamuniform verzichten
Eine Gruppenvergewaltigung erschütterte wenige Tage vor den Olympischen Spielen Gastgeberstadt Paris. Nun warnte die sportliche Leiterin Australiens ihr Team.

Am vergangenen Samstag soll eine 25-jährige Australierin in Paris von fünf Männern vergewaltigt worden sein. Der Fall, der sich offenbar im Künstler- und Partyviertel Montmartre zugetragen hatte, erschütterte die Stadt wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele – und hat auch Einfluss auf die Athletinnen und Athleten aus «Down Under». Denn diesen wurde nun empfohlen, ihre Teamuniform ausserhalb des Olympischen Dorfs nicht zu tragen.

Zur Story