DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA-Präsident Gianni Infantino ist in Erklärungsnot gekommen.
FIFA-Präsident Gianni Infantino ist in Erklärungsnot gekommen.
Bild: keystone

Privatjet benutzt: FIFA-Präsident soll sich strafbar gemacht haben

10.12.2020, 20:1310.12.2020, 20:14

Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes sieht deutliche Anzeichen für ein strafbares Verhalten von FIFA-Präsident Gianni Infantino im Zusammenhang mit der Benutzung eines Privatjets. Für Stefan Keller ist eine Strafuntersuchung wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung angezeigt, wie er am Donnerstagabend mitteilte.

Keller stützt sich auf Befragungen und Recherchen, wie es in seiner Mitteilung heisst. Für die Eröffnung dieses Strafverfahrens ist er allerdings nicht zuständig. Das fällt in die Kompetenz der Bundesanwaltschaft.

Stefan Keller glaubt, dass sich Infantino schuldig gemacht hat.
Stefan Keller glaubt, dass sich Infantino schuldig gemacht hat.
Bild: keystone

Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) hatte den von ihr als Staatsanwalt des Bundes eingesetzten Stefan Keller mit der Prüfung verschiedener Strafanzeigen beauftragt, die im Zusammenhang mit der Benutzung eines Privatjets von Surinam in die Schweiz gegen Gianni Infantino eingegangen waren.

Mit seiner Wahl zum ausserordentlichen Bundesanwalt am 24. September hat die Bundesversammlung Stefan Keller mit dem Strafverfahren wegen der nicht protokollierten Treffen zwischen dem früheren Bundesanwalt Michael Lauber, FIFA-Präsident Infantino und weiteren Personen beauftragt.

Da am Flug mit dem Privatjet lediglich Infantino sowie weitere Privatpersonen beteiligt waren, nicht aber der frühere Bundesanwalt Michael Lauber, fällt dieser Sachverhaltskomplex nicht unter das Mandat der Bundesversammlung. Sie kann dieses daher auch nicht erweitern.

Der ehemalige Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber.
Der ehemalige Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber.
Bild: KEYSTONE

Keller hat das Ergebnis seiner Prüfung der Strafanzeigen deshalb der Bundesanwaltschaft übermittelt. Diese wolle sich der Sache nun mit eigenen personellen Ressourcen annehmen, heisst es im Communiqué.

Neben dem erwähnten Mandat der Bundesversammlung als ausserordentlicher Bundesanwalt wird Keller im Auftrag der AB-BA weitere Strafanzeigen zu verschiedenen Sachverhalten prüfen.

Fifa reagiert «schockiert»

Die Fifa äusserte sich am Donnerstagabend in einer Mitteilung «schockiert» über die Verlautbarung von Keller. Diese sei «böswilliger» und «diffamierender» Natur und zeige eine extreme Voreingenommenheit.

Die ungerechtfertigte Veröffentlichung von Medienmitteilungen, um zu beschuldigen und zu diffamieren, grenze an Rufmord und werde von der Fifa und ihrem Präsidenten aufs Schärfste abgelehnt.

Infantino wehrt sich.
Infantino wehrt sich.
Bild: keystone

Die Fifa und ihr Präsident Gianni Infantino würden alle notwendigen rechtlichen Schritte und Rechtsmittel einleiten, «um diesen haltlosen und böswilligen Anschuldigungen ein Ende zu setzen». (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel