Sport
Schweiz

FIFA-Sponsoren fordern Blatter-Rücktritt: Wie viel Heuchelei, Dreistigkeit, Ahnungslosigkeit, Feigheit und Dummheit wird uns noch zugemutet?

Trotz Rücktrittsforderungen von Sponsoren will Sepp Blatter vorläufig im Amt bleiben.
Trotz Rücktrittsforderungen von Sponsoren will Sepp Blatter vorläufig im Amt bleiben.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

FIFA-Sponsoren fordern Blatter-Rücktritt: Wie viel Heuchelei, Dreistigkeit, Ahnungslosigkeit, Feigheit und Dummheit wird uns noch zugemutet?

Grosse Geldgeber fordern den Rücktritt von FIFA- Präsident Sepp Blatter. Sie begehen gleich sieben «Todsünden». Das FIFA-Theater wird immer absurder.
03.10.2015, 15:5704.10.2015, 08:59
Folge mir
Mehr «Sport»

Mit globaler Medienwirksamkeit fordern grosse Geldgeber den Rücktritt des grossen FIFA-Vorsitzenden Sepp Blatter. Gleich aus sieben Gründen eine Torheit sondergleichen:

Erstens ist es Heuchelei

Jene, die das System FIFA, wie wir es heute kennen, durch die Zahlung von Millionen erst möglich gemacht haben, fordern den Rücktritt des Mannes, den sie jahrelang hofiert haben. Diese Firmen sind ein Teil des Problems. Kein Schelm, wer fragt, ob es wohl bei der Unterzeichnung der millionenschweren Werbeverträge nie ein «Kickback» gegeben hat – also eine Zahlung unter dem Tisch an jene, die diese Millionen bewilligt haben.

Die WM-Trophäe war vor der Endrunde 2014 in Brasilien mit Coca Cola auf Tour.
Die WM-Trophäe war vor der Endrunde 2014 in Brasilien mit Coca Cola auf Tour.
Bild: Getty Images Europe

Zweitens ist es Dreistigkeit

Ein ungeschriebenes Gesetz sagt, dass sich Sponsoren nicht einmischen sollten. Und wenn, dann diskret. In Vieraugengesprächen. Wer öffentlich Forderungen erhebt, missachtet das Prinzip der Gewaltentrennung zwischen Werbung und Sport und zeigt, dass man sich nicht an Spielregeln hält und dreist und respektlos Einfluss nimmt, wo man sich zurückhalten sollte. Und dazu kommt: Wer einen Rücktritt fordert, sollte auch eine Lösung präsentieren.

Drittens ist es mangelnde Professionalität

Wer zweistellige Millionenbeträge in ein Sponsoring investiert und hinterher öffentlich Forderungen stellt, hat zuvor nicht sorgfältig geprüft, mit wem er sich da eingelassen hat. Das ist höchst unprofessionell, ja, mangelnde Sorgfaltspflicht.

Viertens ist es billig

Die Sponsoren, die den Rücktritt des FIFA-Präsidenten fordern, sind weltweit operierende Milliarden-Konzerne. Sie sind also in verschiedensten Ländern und Kulturen tätig. Kein Schelm, wer fragt, ob es denn nicht andere, berechtigtere Rücktrittsforderungen gäbe. Immerhin sei angemerkt, dass die FIFA trotz allem keine Steuern erhebt, keine Steuergelder verprasst, keine Kriege führt, keine Menschen unterdrückt, keine Revolutionen anzettelt und nirgendwo Gewalt ausübt.

Die World-Cup-Burger verkauften sich während der WM sicher nicht schlecht.
Die World-Cup-Burger verkauften sich während der WM sicher nicht schlecht.
bild: mcdonalds

Fünftens ist es feige

Wenn grosse Sponsoren mit dem Wesen und Wirken der FIFA nicht mehr einverstanden sind – dann sollen sie die Geschäftsbeziehung beenden. Punkt. Dass dies nicht passiert, hat nicht primär juristische, vertragstechnische Gründe. Vielmehr ist es Feigheit: Wer jetzt den Mut hat, auszusteigen, überlässt anderen eine weltweite Werbeplattform. Das will dann doch niemand riskieren. The Show must go on.

Sechstens ist es Ahnungslosigkeit

Wer öffentlich einen Rücktritt fordert, sollte dies nur tun, wenn klar ist, dass dieser Rücktritt auch erfolgt. Passiert nichts, entlarvt man sich als machtlos – und ahnungslos. Und entlarvend ist auch, dass sich weltweit operierende Milliardenkonzerne offenbar mit einem unseriösen Geschäftspartner eingelassen haben. Dass diese Manager der Milliardenkonzerne ahnungslos waren. Das ist noch schlimmer als fehlende Professionalität. Kein Schelm, wer fragt, ob sich nicht dieser oder jene Herr diese Ahnungslosigkeit bezahlen liess.

Visa ist beim WM-Achtelfinal 2014 zwischen Deutschland und Algerien allgegenwärtig.
Visa ist beim WM-Achtelfinal 2014 zwischen Deutschland und Algerien allgegenwärtig.
Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Siebtens ist es ganz einfach schiere Dummheit

Sehr viele Menschen wissen gar nicht, wer die FIFA finanziert und wer über diese Organisation Werbung macht. Immer wieder fördern Umfragen rund um WM-Turniere eine erstaunliche Unwissenheit des Publikums zu Tage. Mit diesen Rücktrittsforderungen machen die Sponsoren darauf aufmerksam, dass sie mit der FIFA zusammenarbeiten und der Name wird in einem Zug mit dem FIFA-Skandal genannt. Das kann nicht im Sinne der hochbezahlten PR-Strategen sein.

Das Gebot der Stunde ist für die grossen FIFA-Geldgeber ein anderes: Schweigen und sich schämen – und die Konsequenzen ziehen, wenn alles vorbei ist.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
Joseph Blatter, aufgenommen im Jahre 1966: Der Walliser mit Jahrgang 1936 studierte an der Universität in Lausanne Volkswirtschaft und schloss 1958 mit Diplom ab.
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
's all good, man!
03.10.2015 16:50registriert September 2014
«... keine Steuergelder verprasst, keine Kriege führt, keine Menschen unterdrückt, keine Revolutionen anzettelt und nirgendwo Gewalt ausübt.»

Naja, nicht direkt vielleicht, aber durch eine Vergabe der WM an Qatar z.B. billigt die FIFA mindestens Unterdrückung und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen.

Ansonsten sehr guter, pointierter Artikel. Wirklich äusserst heuchlerisch, was die Sponsoren da abziehen.
625
Melden
Zum Kommentar
18
159 km/h auf dem Tacho: 24-jähriger Maserati-Fahrer in Knutwil LU festgenommen

Ein Autofahrer ist doppelt so schnell als erlaubt im Kanton Luzern unterwegs gewesen. Er fuhr bei Knutwil mit netto 159 km/h in eine Radarfalle. Erlaubt ist dort maximal Tempo 80.

Zur Story