Sport
Schweiz

Bezirksgericht Winterthur spricht Sexisten-Fans des FC Schaffhausen frei

Bezirksgericht Winterthur spricht Sexisten-Fans des FC Schaffhausen frei

31.08.2021, 14:1431.08.2021, 15:47
Mehr «Sport»
Verhaftungen nach einem Spiel im Stadion Schützenwiese in Winterthur: Fussballfans des FC Schaffhausen hatten am Sonntag zu Gewalt gegen Frauen aufgerufen. (Archivbild)
Die Winterthurer Schützenwiese.Bild: KEYSTONE

Ein Banner mit der Aufschrift «Winti Fraue figgä und verhaue» hat für sechs Fans des FC Schaffhausen keine rechtlichen Folgen: Das Bezirksgericht Winterthur hat sie am Dienstag vom Vorwurf der öffentlichen Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit freigesprochen.

Der Staatsanwalt hatte für die sechs Männer im Alter zwischen 21 und 28 Jahren bedingte und teilweise auch unbedingte Geldstrafen gefordert.

«Dumme Idee»

Bei der gerichtlichen Befragung bezeichneten sie die Aktion bei einem Match auf der Winterthurer Schützenwiese als «dumme Idee». Das sei keine schöne Sache gewesen. So ein Spruch gehe natürlich nicht.

Dass das eine Aufforderung zu körperlicher und sexueller Gewalt an Frauen war, fanden sie jedoch nicht. Jeder sei doch gegen Gewalt an Frauen. Das Ganze sei von den Medien falsch aufgenommen worden. Alle sechs Beschuldigten stritten ab, das Transparent geschrieben und mitgebracht zu haben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
31.08.2021 15:40registriert November 2016
"Das Ganze sei von den Medien falsch aufgenommen worden."

Gibt eigentlich nicht viel was man hier falsch verstehen kann.
10115
Melden
Zum Kommentar
avatar
G͓͚̼u͇̠̞g̻͚͔i̺̘̘
31.08.2021 14:24registriert August 2015
Maul aufreissen für sexistische 💩, aber dann nicht den Arsch in der Hose haben auch dazu zu stehen. Typisches Macho-Verhalten! Rechtlich sind sie offensichtlich nochmal davongekommen, menschlich ist das einfach nur schwach.
10119
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschowanni
31.08.2021 16:19registriert Oktober 2015
Was muss in einem Menschen falsch laufen, wenn er sich mit so einem Schriftzug in die Öffentlichkeit stellt?
618
Melden
Zum Kommentar
32
B-Girl Jazzy Jes will an die Breakdance-WM
Am 20. April messen sich in der Halle 622 in Zürich die besten Breakdancerinnen und Breakdancer der Schweiz am Red Bull BC One Cypher und tanzen um den Einzug in die Weltmeisterschaft im Dezember in Rio de Janeiro. Ebenfalls mit dabei: B-Girl Jazzy Jes.

Die gebürtige Thunerin hat vor dem grossen Event eine vollgepackte Agenda. Nicht für Medieninterviews oder als Jurymitglied an einem Tanzwettbewerb, nein: Jazzy Jes hat Termine mit sich selbst. Sie konzentriert sich aktuell voll auf sich und verbringt viel Zeit im Tanzstudio, um an ihren Skills zu feilen. Momentan macht Jessica, wie die 36-Jährige richtig heisst, jedoch eine Sehnenscheidenentzündung zu schaffen: «Mit den Schmerzen muss ich im Moment darauf verzichten, Tricks wie einen Freeze oder Ähnliches zu üben. Das nervt.»

Zur Story