DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beat Hefti und Alex Baumann geschlagen

Appenzeller Bobfahrer schrammen am Weltcup-Sieg vorbei

20.12.2014, 07:0420.12.2014, 07:05

Das Bob-Duo Beat Hefti/Alex Baumann hat beim Weltcup in Calgary den Sieg im Zweier-Rennen knapp verpasst. Die Olympia-Silbermedaillengewinner von Sotschi mussten sich sechs Hundertstelsekunden  hinter den siegreichen Letten Oskars Melbardis/Daumants Dreiskens mit Platz 3 zufrieden geben.

Bei Halbzeit hatten die Appenzeller Hefti/Baumann noch mit einem Zehntel Vorsprung das Klassement angeführt. Im Final-Durchgang liessen sich aber die Olympia-Silbermedaillengewinner von Sotschi im Schluss-Teil die Butter vom Brot nehmen.

Heftis zweite Fahrt war weitaus weniger sauber als die erste und so entglitt ihm der 16. Weltcup-Sieg als Pilot auf den letzten Metern. Der 36-Jährige fiel auch noch um drei Hundertstel hinter den jungen deutschen Weltmeister Francesco Friedrich zurück, welcher nach seinem Sieg zum Weltcup-Auftakt in Lake Placid (USA) mit dem kleinen Schlitten das nächste Top-Resultat ablieferte.

Der zweite Schweizer Pilot Rico Peter klassierte sich an 6. Stelle. Der Aargauer vertraute diesmal auf der Bremser-Position auf Thomas Amrhein. In Lake Placid war er noch mit dem Holländer Bror van der Zijde unterwegs gewesen und Fünfter geworden. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Ambri und die neue Valascia – die steinerne Seele unseres Hockeys

Ambri überrollt Gottéron in der ersten Partie in der neuen Valascia 6:2. Nie zuvor ist ein Stadion so stimmungsvoll eröffnet worden. Es wird für die Gegner in der neuen Valascia nicht einfacher als in der alten. Im Gegenteil: Es wird im Quadrat schwieriger.

Die Arena steht auf dem alten Militärflugplatz neben dem Dorf im kargen Bergtal der Leventina. Sie sieht aus wie eine Raumstation. Wie ein Fremdkörper. Futuristisch. Sie passt auf den ersten Blick einfach nicht in diese Landschaft.

Hier erwartet der Fremde alles, was halt so in den Bergen zu finden ist. Seilbahnstationen, Kraftwerke, Alphütten, Bauernhäuser, Hotels, militärische Anlagen, Skilifte. Aber nicht ein nigelnagelneues Hockeyarena.

Und doch passt dieses Stadion in die Leventina. Anders …

Artikel lesen
Link zum Artikel