Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beat Hefti und Alex Baumann geschlagen

Appenzeller Bobfahrer schrammen am Weltcup-Sieg vorbei

Das Bob-Duo Beat Hefti/Alex Baumann hat beim Weltcup in Calgary den Sieg im Zweier-Rennen knapp verpasst. Die Olympia-Silbermedaillengewinner von Sotschi mussten sich sechs Hundertstelsekunden  hinter den siegreichen Letten Oskars Melbardis/Daumants Dreiskens mit Platz 3 zufrieden geben.

Bei Halbzeit hatten die Appenzeller Hefti/Baumann noch mit einem Zehntel Vorsprung das Klassement angeführt. Im Final-Durchgang liessen sich aber die Olympia-Silbermedaillengewinner von Sotschi im Schluss-Teil die Butter vom Brot nehmen.

Heftis zweite Fahrt war weitaus weniger sauber als die erste und so entglitt ihm der 16. Weltcup-Sieg als Pilot auf den letzten Metern. Der 36-Jährige fiel auch noch um drei Hundertstel hinter den jungen deutschen Weltmeister Francesco Friedrich zurück, welcher nach seinem Sieg zum Weltcup-Auftakt in Lake Placid (USA) mit dem kleinen Schlitten das nächste Top-Resultat ablieferte.

Der zweite Schweizer Pilot Rico Peter klassierte sich an 6. Stelle. Der Aargauer vertraute diesmal auf der Bremser-Position auf Thomas Amrhein. In Lake Placid war er noch mit dem Holländer Bror van der Zijde unterwegs gewesen und Fünfter geworden. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lausanne hat beschlossen, nicht mehr welsch zu sein

Der HC Lausanne braucht noch einen Sieg gegen Langnau fürs Halbfinale. Bisher hat Lausanne noch nie in seiner Geschichte (seit 1922) einen Titel oder eine Playoff-Serie in der höchsten Liga gewonnen.

Der HC Lausanne galt bisher als der welscheste aller welschen Klubs. Manchmal viel Geld, manchmal Schulden, aber nie Stabilität. Ein begeisterungsfähiges Publikum, aber keine Meisterfeier und keine sportliche Stabilität.

Lausanne hat in der höchsten Liga noch nie etwas gewonnen. Und nach jedem Aufstieg war die Frage nicht ob, sondern nur wann Lausanne wieder absteigen wird. Zwischendurch stürzte der Club sogar ins Amateurhockey ab. 1989 kehrte der HC Lausanne wieder in die NLB zurück und …

Artikel lesen
Link zum Artikel