Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Baugrundstück von Tennisspieler Roger Federer am Zürichsee in Rapperswil-Jona, aufgenommen am 19. Juli 2019 (Archivbild).

Auf dieser schönen Wiese soll bald ein schönes Häuschen für die Federers stehen. Bild: KEYSTONE

Gegen Federers Bauprojekt in Rapperswil ist die nächste Einsprache eingetrudelt



Die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva hat gegen eine Altlastensanierung auf dem Baugrundstück von Tennisprofi Roger Federer in Rapperswil-Jona Einsprache erhoben. Aqua Viva will damit den Schutz des Zürichsees und des Seeufers sicherstellen.

Die Bauverwaltung der Stadt Rapperswil-Jona bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte. Roger und Mirka Federer bauen derzeit auf einem 16'000 Quadratmeter grossen Grundstück am See in der Kemprater Bucht ein Haus. Eine Altlastensanierung wegen Schutts einer ehemaligen Ziegelei verzögert das Projekt.

Hier liegt Federers Grundstück. quelle: google maps

Gegen diese Sanierung hat die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva bei der Stadt Rapperswil-Jona eine Einsprache eingereicht. Sie macht damit vom Verbandsbeschwerderecht Gebrauch. Die von der Bauherrschaft eingereichten Unterlagen seien lückenhaft, begründete Aqua Viva den Schritt.

Eine Altlastensanierung könne im See und im Uferbereich eine Gefährdung darstellen. Mit der Einsprache wolle man den Schutz des Gewässers und des Seeufers sicherstellen. Die Sache ist derzeit bei der Bauverwaltung hängig.

Eine weitere Einsprache des Vereins Rives Publiques gegen die Altlastensanierung wurde zurückgezogen. Der Westschweizer Verein, der sich in der ganzen Schweiz für durchgehend öffentliche Seeuferwege einsetzt, will dieses Ziel aber auch in Rapperswil-Jona weiterverfolgen. Rives Publiques hat in Rapperswil-Jona kein Verbandsbeschwerderecht.

Bei Federers Liegenschaft in der Kempratener Bucht sind die Bagger bereits aufgefahren. Für 20 Millionen Franken sollen bis 2021 mehrere ein- bis zweistöckige Bauten entstehen. (pre/sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Hier will sich Federer niederlassen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 26.02.2020 06:36
    Highlight Highlight Wenn sich Medienstars Privilegien zuschanzen und nicht mehr wissen, wie sie mit ihrem vielen Geld umgehen sollen, sind das genau jene Allüren, die wir SchweizerInnen an unseren Promis so lieben.
  • PC Principal 25.02.2020 18:04
    Highlight Highlight Wollen die etwa das gebaut wird ohne Altlastensanierung? Mit solchen Klagen schaden sich Umweltverbände nur selbst, weil man dann vielleicht auch berechtigte Anliegen nicht mehr ernst nehmen kann.
  • joevanbeeck 25.02.2020 17:58
    Highlight Highlight Beim Neubau-Projekt auf dem Gelände der alten Chemifabrik Uetikon am See habe ich von Aqua Vita aber nichts gehört, dort schlummern wirklich Altlasten im teuren Boden. Aber dort baut der Kanton ja eine Kantonsschule, die ist vielleicht politisch etwas korrekter als ein Privatbau.
  • Hessmex 25.02.2020 17:25
    Highlight Highlight Roger Federer hätte dieses Grundstück auch besser unter einem Pseudonyme gekauft!
  • Hollywood 25.02.2020 16:11
    Highlight Highlight Wir gehen noch zu Grunde ab unsere Bürokratie.... nicht nur beim Bauen! Aber wer Bauen will naja es wird halt alles vorgeschrieben in der Schweiz und kein Free Style..oder nach seinen eigenen Vorstellungen, dass ist die Schweiz!
  • Laesse 25.02.2020 15:56
    Highlight Highlight Die Frage ist jetzt ob die bei jedem der am See was baut eine Beschwerde einreichen und niemand das mitbekommt oder ob Roger hier den Promi Service kriegt.
    • Sandro Lightwood 25.02.2020 17:13
      Highlight Highlight Bei jedem.
  • Heinzbond 25.02.2020 15:22
    Highlight Highlight Solange das Grundstück noch nicht interessant war hat sich Aqua Viva nicht um Altlasten gekümmert. Jetzt für Gewässerschutz oder wegen der puplicity?
    • _Qwertzuiop_ 25.02.2020 16:39
      Highlight Highlight Weil jemand umgraben will & die Altlasten so verteilt werden. Solange das nicht korrekt abgeklärt ist, sollte man auch nicht bauen... schweinerei dass man die Altlasten nicht sowieso schon beseitigt hat aber damals war man noch nicht so weit wie jetzt. Dass man das aber umgehen will auf kosten der Natur ist unterste Schublade und passiert leider schon viel zu häufig
    • FrancoL 25.02.2020 17:18
      Highlight Highlight Nein so ist es eben nicht. Altlasten die ruhen werden nur bei anhaltender Gefahr beseitigt. Das beseitigen jedoch von Altlasten sollte nicht zu Folgeschäden führen. Das hat null und nichts mit RF zu tun, sondern eher mit dem gesunden Menschenverstand und der Ansicht das zu schützen was zu schützen ist.
      Solche Verfahren kommen zu hunderten vor, nur sind die Betroffenen nicht so bekannt wie RF.
    • Paul55 26.02.2020 06:35
      Highlight Highlight @Qwertz..../FrancoL: Thanx ihr habt mir die ganze Schreibarbeit abgenommen. Wer das nicht tscheggt, was ihr geschrieben hat, jänu, der soll halt blitzen, ist eh ein kleinen Blitzli im grossen Watson Himmel :-)
  • one0one 25.02.2020 15:16
    Highlight Highlight Wenn das ein Gebäude der UBS wäre würden alle schreien dass das lückenlos abgeklärt werden muss.
    Bei Fedi vermutet man Schickane.
    Ist doch scheissegal wer baut. ALLE, auch Koenig Federer haben sich an Bau und Umweltgesetze zu halten. Die sind in der CH streng, das ist aber auch gut so.
    Wenn alle Dokumente stimmen und alles nach den CH Normen und Gesetze geplant ist soll Federer oder sonstwer bauen duerfen.
    Das nennt sich objektivitaet. Die scheint bei vielen von euch nicht vorhanden sobald es um die heilige Kuh mit Stirn and geht 😜
    • Bits_and_More 25.02.2020 15:31
      Highlight Highlight Fairerweise wird auch eine Aqua Viva alle Mittel nutzen, WEIL es eben Federer ist und ihnen damit Aufmerksamkeit für ihre Anliegen generiert wird.
    • one0one 25.02.2020 16:17
      Highlight Highlight Diese Aufmerksamkeit haetten sie auch bei einem UBS Projekt. Dort waeren sie aber die Helden. Dieser Verzerrung bemaengle ich. Sonst nichts. Weder Federer noch die UBS sollen schikaniert werden und beide sollen die Gesetze einhalten. Federer ist mir bestimmt symphatischer, das sollte aber nichts an einem Bauvorhaben aendern.
    • FrancoL 25.02.2020 17:21
      Highlight Highlight @One; Da kann ich Ihnen als Fachmann nur beipflichten.
      Zudem:
      Es werden Grundsanierungen angeordnet, die die Eigentümer fast zu Grunde richten und trotzdem werden die Auflagen richtigerweise durchgezogen. Wieso sollte man nun bei RF nicht eben so genau hingucken?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Uglyman 25.02.2020 15:13
    Highlight Highlight Sog. Grüne Naturschützer verhindern die private Sanierung von Altlasten. Wiedermal ein Beispiel wie unter dem Mantel Umweltschutz die Neidgesellschaft ihren Frust lebt.
    • esmereldat 26.02.2020 09:29
      Highlight Highlight Nein, sie wollen die Altlastensanierung nicht verhindern sondern sicher stellen, dass sie korrekt ausgeführt wird.
  • Ka R. Ma 25.02.2020 14:53
    Highlight Highlight Was, Roger traut sich ein Haus zu bauen? Mit dem Geld das er selbst verdient hat? Bodenlose Frechheit! ;)

    (natürlich ein Witz - lasst ihm doch endlich in Ruhe!)
    • Enzasa 25.02.2020 19:32
      Highlight Highlight Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich.
      Würden sie auch sagen, lasst ihn in Ruhe, wenn dort Roman Müller bauen würde?
  • Fritz N 25.02.2020 14:40
    Highlight Highlight Ein <3 für Rives Publiques! Ohne die wäre Seezugang längst privatisiert
    • Fritz N 25.02.2020 16:48
      Highlight Highlight Interessant wie viele hier anscheinend keinen Seezugang möchten.
      Muss man sich das nach neoliberaler Logik erst einmal verdienen oder soll man warten bis das von Oben herabtröpfelt oder verstehe ich irgendetwas falsch? :D
  • Miicha 25.02.2020 14:13
    Highlight Highlight Ja das wäre in Dubai sicher nicht passiert.
  • mrgoku 25.02.2020 13:59
    Highlight Highlight Der kann nicht einmal in Ruhe sein Haus bauen...

    Das es leute gibt die sich daran gestört fühlen.... gibts auch nur in der CH sowas...
    • Heinzbond 25.02.2020 15:24
      Highlight Highlight Ne auch in 🇩🇪 gibt es Beschwereritis und Einspracheritis...
    • esmereldat 25.02.2020 15:56
      Highlight Highlight Niemand kann ungestört ein Haus oder eine Immobilie bauen. Einsprachen und irgendwelche Verbände, welche mitreden wollen, sind Standard bei Bauprojekten, vor allem wenn es grössere Projekte sind. Da ist halt Federer nicht ausgenommen. Ob man darüber berichten muss, ist eine andere Frage.
    • Sandro Lightwood 25.02.2020 17:13
      Highlight Highlight Bau mal ein Haus. Da misst du nicht Federer heissen, um mit Einsprachen eingedeckt zu werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 25.02.2020 13:45
    Highlight Highlight What? Also weil man etwas saniert was eine altlast ist...sozusagen eine Sünde klagen andere weil sie glauben durch die Beseitigung der Sünde werde eine neue Sünde begannen?

    What?

    Haben wir wirklich nichts besseres mehr zu tun. Muss man dafür Energie aufwenden, statt die Energie sinnvoller zu nutzen?
    • dä dingsbums 25.02.2020 14:05
      Highlight Highlight Nun, man muss bei der Sanierung von Altlasten im Boden schon drauf achten wie man vorgeht, damit die Schadstoffe nicht in den See gelangen.

      Wenn die Unterlagen lückenhaft sind, kann man die ergänzen und weiter gehts.
    • FrancoL 26.02.2020 09:14
      Highlight Highlight Wir haben Bessere zu tun, aber auch die Pflicht, dass wir das was wir machen, im vorliegenden Fall eine Altlastensanierung, richtig und ohne Folgeschäden zu erledigen.
      Offensichtlich habe Sie keine grosse Ahnung von Sanierungen und auch keine grosse Ahnung, dass viele Bauherren den Sanierungen nicht den nötigen Wert beimessen.
      Hier ist nun mal ein RF wie jeder andere Bauherr zu behandeln. Er hätte ja jegliche Kritik umgehen können indem er eine perfekte Sanierungseingabe eingereicht hätte, das nötige Geld dazu sollte er ja haben.
  • theshark 25.02.2020 13:23
    Highlight Highlight Ziegelei Rückstände, OK. Wird wohl zu einem Kölliken am Zürichsee führen. Wieviele Kölliken gibt es noch, wo Gift einfach ins Grundwasser fliesst. Statt. auf Federer loszugehen sollten sich gewissen pensionierte auf das wesentlich fokussieren, aber das wäre harte Knochenarbeit ohne Medialen Präsenz. Bauverhinderer.
    • _Qwertzuiop_ 25.02.2020 16:40
      Highlight Highlight Und dafür bei Federer nichts machen? Falscher Ansatz... So viele wie möglich müssen und nicht wenn jemand nicht miss, muss ich auch nicht!
  • Skippy2 25.02.2020 13:20
    Highlight Highlight Seid doch dankbar für die Steuereinnahmen durch den Standort der Federers
    • [Nickname] 25.02.2020 15:05
      Highlight Highlight * Pauschalbesteuerung.

      Hätte ich auch gerne, gehöre leider jedoch nicht zur Elite.
    • Bits_and_More 25.02.2020 15:35
      Highlight Highlight @Nickname

      Pauschalbesteuert wirst du nur, wenn du Ausländer mit Wohnsitz in der Schweiz bist. Erwerbstätig darfst du in der Schweiz auch nicht sein.

      Also wenn du dazugehören willst, ab ins Ausland, 10 Jahre warten, zurückkommen und nicht arbeiten ;)
    • dä dingsbums 25.02.2020 15:43
      Highlight Highlight @Skippy2: Nein, man muss nicht dankbar sein. Das ist eine Bürgerpflicht und niemandem muss dafür danke gesagt werden. Egal wie viel er zahlt und wie reich er ist.

      Ein so unterwürfiges Selbstverständnis als Bürger finde ich unmöglich. Es gibt bei jedem noch so kleinen Bau in der Schweiz Einsprachen. Die werden wie überall geprüft und gemäss geltendem Recht entschieden.
      RF kann sich Anwälte leisten die sich darum kümmern und braucht keinen Freipass "weil wir dankbar für seine Steuern sind".

      @Nickname: Pauschalbesteuerung für Schweizer die in der Schweiz leben gibt es nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 25.02.2020 13:06
    Highlight Highlight Ich mag Federer nicht. Aber um gotteswillen was soll dieses Theater? Hilfe alte Ziegelei, schlimm. Weltuntergang. Last dem jetzt sein Haus bauen 🙄
    • Allion88 25.02.2020 13:17
      Highlight Highlight Am schluss wird sowieso gebaut. Das ganze wird nur für federer und den steuerzahler teurer.
    • _Qwertzuiop_ 25.02.2020 13:23
      Highlight Highlight Wenn er sein Haus auf kosten vom See baut, dann nein! Lieber korrekt abklären, dass möglichst wenig schaden entsteht anstatt dass die Reichen & Schönen mal wieder auf Kosten der Natur machen was sie wollen
    • MacB 25.02.2020 13:30
      Highlight Highlight Darf ich (ganz ernst gemeint) fragen, wieso du ihn nicht magst?

      Es ist mir ganz ehrlich schwer verständlich, wie man ihn nicht mögen kann.
    Weitere Antworten anzeigen

Federer und Nadal schauen ihr Lach-Video von 2010 – und sind wieder den Tränen nah

Zehn Jahre ist es mittlerweile her, seit Roger Federer und Rafael Nadal mit einem kurzen Video ihr erstes «Match for Africa» vom 21. Dezember 2010 in Zürich promoten sollten. Doch herausgekommen ist der wohl lustigste Federer-Auftritt aller Zeiten: Statt die vorgegebenen Sätze ernsthaft runterzuleiern, konnten sich Roger und Rafa einfach nicht konzentrieren und kugelten sich irgendwann vor lachen. «Eigentlich hätten die Aufnahmen nur fünf Minuten dauern sollen, am Ende waren es 30 Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel