Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoppla! Früherer Nati-Spieler wollte Goldbarren klauen, wurde aber in die Flucht geschlagen

Ein Fussballer und ehemaliger Spieler der U20-Nationalmannschaft wollte in einer Aarauer Edelmetallhandlung einen Goldbarren stehlen. Das berichtet TeleM1. Dabei hat der Dieb aber die Rechnung ohne den Geschäftsführer gemacht.

Christoph Zehnder / aargauer zeitung



Es war kein gewöhnlicher Dieb, der am vergangenen Montag in der Münz- und Edelmetallhandlung Huber in Aarau einen Goldbarren im Wert von etwa 9000 Franken mitlaufen liess. Beim Langfinger handelt es sich um einen Profi-Fussballer, wie Recherchen von Tele M1 zeigen. Der 22-Jährige kickte in der U20-Nati sowie in der Jugendabteilung mehrerer Bundesligavereine. 

Im Geschäft von Patrick Huber beging das Jungtalent allerdings ein übles Foul: «Ich konnte ihn bei der Türe zurückreissen, dann gingen wir beide zu Boden», berichtet der Geschäftsführer gegenüber dem TV-Sender. «Es gab ein Gerangel, dann verlor ich das Gleichgewicht und er konnte fliehen.»

Bild

Wehrhafter Händler: Die Überwachungskamera filmte den versuchten Überfall.
bild: az

Am Dienstag erschien der Golddieb dann erneut in Hubers Geschäft. Diesmal jedoch voller Reue und an der Seite seiner Mutter. Offenbar hatte ein Bild von der Überwachungskamera, welches ein Bekannter von Patrick Huber auf Facebook gepostet hatte, sein schlechtes Gewissen geweckt. Der junge Mann entschuldigte sich persönlich und bezahlte für den angerichteten Schaden. (Das Video kannst du bei den Kollegen der Aargauer Zeitung ansehen.)

Seine Mutter staunte nicht schlecht, als sie hörte, dass ihr Filius auch noch für andere Delikte in Frage kommt. «Es gibt noch mehrere hängige Fälle», weiss der Edelmetallhändler. Darunter einen ungeklärten Goldmünzen-Diebstahl in Sursee LU.

Noch weitere Fälle?

Und vielleicht war sein Beutezug in Aarau auch nicht sein erster bei Patrick Huber. Denn vor rund zwei Jahren wurde Hubers Geschäft von einem bewaffneten Räuber heimgesucht. Auch diesen konnte der Händler damals filmreif in die Flucht schlagen – mit einem Velo als Wurfgeschoss. «Wir haben gewisse Parallelen festgestellt», sagt Huber und hofft nun, dass die Polizei dieser Spur nachgeht.

Der Dieb hat sich mittlerweile selbst bei der Polizei angezeigt und befindet sich auf freiem Fuss. An seinem Luzerner Wohnort wurde eine Durchsuchung durchgeführt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teXI 13.01.2016 13:03
    Highlight Highlight Es gilt die Unschuldsvermutung? Bei einem Einbrecher der es auch zugegeben hat?! Schade das sein Name nicht bekannt gegeben wurde wie bei anderen...
    • MyAnusIsBleeding 13.01.2016 14:59
      Highlight Highlight Mit der Google Bildersuche ist das heute kein Problem mehr. Auf 20min hast Du genügend Bildmaterial ;-)

      @Watson: Was nützt eine Anonymisierung, wenn das Quellbild ohne Problem via Bildersuche gefunden werden kann? Jetzt nicht auf watson bezogen, sondern generell ^^
      Ich nehme mal an, dass dies als erstes vor allem aus rechtlichen Gründen geschieht, um sich selbst abzusichern. Oder kommen da noch andere Einflüsse hinzu?
  • Anded 13.01.2016 08:41
    Highlight Highlight «Es gab ein Gerangel, dann verlor ich das Gleichgewicht und er konnte fliehen.» - Falsches Zitat. Im Video sagt er ganz klar er habe das Übergewicht verloren. Auch wenn dies wohl nicht stimmt.
    • Palatino 13.01.2016 10:50
      Highlight Highlight Alles über die Goldbarren-Diät - in der neuen Annabelle!
  • Pana 13.01.2016 07:44
    Highlight Highlight Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Oder so. Kann man solche News nicht bei Blick lassen?

Kein Après-Ski diesen Winter – wird diese Saison die Hölle, Hölle, Hölle, Hölle?

Österreich hat dem Aprés-Ski für diese Saison de facto den Garaus gemacht. Mit einem Gesamtkonzept für den Ski-Tourismus will man ein zweites Ischgl verhindern. In der Schweiz zeichnet sich derweil ein kantonaler Flickenteppich ab.

Als «Virenschleuder Europas» und «Sündenbock der Welt» wurde der bekannte österreichische Skiort Ischgl diesen Frühling bezeichnet. Tausende Menschen sollen das Virus aus der Après-Ski-Bar in die ganze Welt verteilt haben.

Das will die Österreichische Regierung diesen Winter um jeden Preis verhindern. Und dafür muss das oftmals alkoholinduzierte, dicht gedrängte Feiern gestrichen werden. «Skivergnügen ja, aber ohne Après-Ski», sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwochabend an einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel