Sport
Schweiz

EM 2024: Schweizer Team bestohlen – drei Laptops weg

Schweizer Team bei EM bestohlen – drei Laptops weg

24.06.2024, 22:47
Mehr «Sport»

Ein kleiner Zwischenfall ärgert das Schweizer EM-Team: Diebe schlugen anscheinend beim Schweizer EM-Scout Sascha Stauch und seinen Mitarbeitern zu.

Die Video-Analysten der Nationalmannschaft sind wohl Opfer eines Diebstahls geworden. «Ich kann bestätigen, dass drei Laptops von SFV-Mitarbeitern im Hotel gestohlen wurden und die Polizei informiert wurde», zitierte die «Bild» einen Sprecher des Schweizerischen Fussballverbands. Demnach seien Sascha Stauch und seinen Mitarbeitern die Computer in einem Düsseldorfer Hotel abhandengekommen.

Dorthin hätte sich die Analyse-Crew zur TV-Beobachtung der Spiele bei der Europameisterschaft und vor allem der Schweizer Gegner zurückgezogen. Der Schaden für die Vorbereitung der Mannschaft sei jedoch überschaubar.

Mithilfe der Überwachungskameras des Hotels sollen die Diebe nun überführt werden. Das Düsseldorfer Flughafen-Hotel sicherte die Zusammenarbeit mit den Ermittlern zu. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
Junge Schweizer sind ausländerfeindlicher und homophober – das sind die Sonntagsnews
Ausländerfeindlichkeit und andere intolerante Haltungen nahmen unter Schweizer Jugendlichen jüngst deutlich zu. Das und Weiteres schreiben die Sonntagszeitungen.

Homophobie, Islamophobie und Antisemitismus haben laut einer Umfrage unter Jugendlichen in der Schweiz zugenommen. Forschende stuften 26 Prozent der Befragten als ausländerfeindlich, 15 Prozent als homophob, 10 Prozent als muslimfeindlich und 8 Prozent als antisemitisch ein, wie die «SonntagsZeitung» schrieb. Im Vergleich zu vor zwei Jahren sei die Quote bei sämtlichen Gesinnungen um 49 bis 66 Prozent gestiegen. Experten begründeten sie mit Ereignissen wie dem Angriff der Hamas am 7. Oktober aber auch mit unsicheren Zukunftsaussichten. Die Studie führte die Universität Freiburg und Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft zwischen Mai und Juni bei über 1600 Jugendlichen durch. Die Zahlen seien repräsentativ für die Deutsch- und Westschweiz.

Zur Story