DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Luzern feiert den Sieg im Schweizer Fussball Cupfinal zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Christian Schwegler (v.l.) und David Zibung (v.r.) jubeln zum Abschluss ihrer Karriere mit dem Pokal. Bild: keystone

«Wir haben das schei** Ding gewonnen» – die Stimmen zum Luzerner Cupsieg

Mit dem 3:1-Sieg im Finale gegen den FC St. Gallen feiert der FC Luzern den dritten Cupsieg der Vereinsgeschichte. Da war die Freude bei den Protagonisten selbstverständlich riesig. Das sagten die Spieler und Verantwortlichen des FCL zum Cupsieg.



29 Jahre mussten die Luzerner auf einen Titel warten. Mit dem Cupsieg geht die lange Durststrecke in der Leuchtenstadt zu Ende. Besonders für Ersatzgoalie David Zibung, der seine gesamte Karriere für den FCL spielte, und Christian Schwegler, der ebenfalls aus der Luzerner Jugend stammt, war es ein sehr schöner Moment. Für beide endet die Karriere als Profifussballer mit dem Erfolg im Cup. Daher standen sie auch im Mittelpunkt der Titelfeier und durften gemeinsam den Pokal entgegennehmen.

«Ich wollte Zibung und Schwegler das Ding einfach geben. Es ist schlimmer als in jedem Liebesfilm.»

Marius Müller über die Vereinslegenden, die ihre Karriere beenden

Die Feierlichkeiten:

Die Pokalübergabe. Video: SRF

Der FC Luzern feiert den Cupsieg 2021

1 / 15
Der FC Luzern feiert den Cupsieg 2021
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stimmen zum Spiel:

«Was soll ich euch jetzt erzählen? Wir haben dieses sche** Ding gewonnen für euch alle zu Hause, für die Fans. Meine Kumpels in Deutschland haben über irgendwelche «gecrackten» Seiten zugeschaut. Mir fehlen die Worte. Es freut mich ungemein, der Stadt nach so viel Jahren etwas zurückgeben zu können.»

Torhüter Marius Müller

«Ich freue mich, dass meine Mannschaftskollegen den Cup endlich nach Luzern zu bringen. Es ist viel zu lang gegangen, bis dies passiert.»

Luzern-Legende David Zibung

Das Interview mit Marius Müller und David Zibung Video: SRF

«Wir hätten nie gedacht, dass wir in den ersten Jahren etwas gewinnen können. Es war viel Arbeit und wir haben immer zusammengearbeitet. Es ist fantastisch mit dieser Gruppe den Titel zu gewinnen.»

Luzern-Trainer Fabio Celestini

Luzerns Cheftrainer Fabio Celestini und St. Gallens Miro Muheim im Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Fabio Celestini Bild: keystone

«Natürlich sind wir enttäuscht, aber heute waren wir einfach zu schlecht, um das Spiel zu gewinnen. Wir haben zu wenig Chancen kreiert und sind gar nicht richtig vors Tor gekommen. Luzern ist der verdiente Cupsieger.
Es ist bitter, bereits den zweiten Final (Stillhart unterlag 2019 mit Thun gegen den FC Basel) zu verlieren, vor allem da dieses Mal gegen Luzern viel mehr dringelegen wäre.​»

FCSG-Mittelfeldspieler Basil Stillhart

«Es ist unglaublich. Wir haben über die gesamte Saison gesehen viel Schei**e gefressen und viele Ups and Downs gehabt. Heute haben wir nochmal alles rausgehauen und viel Energie investiert. Ich bin unheimlich stolz auf das, was diese Mannschaft heute gezeigt hat.
Jetzt kann ich endlich mal sagen, bravo Pasci, jetzt hast du auch mal bei einem Cupsieg auf dem Platz gestanden und einen Beitrag geleistet.»

Torschütze Pascal Schürpf, der bei zwei Cupsiegen im Kader des FC Basel stand

Luzerns Pascal Schuerpf jubelt nach seinem Tor zum 1-3 im Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Schürpf feiert seinen Treffer zum 3:1-Endstand. Bild: keystone

«Es ist fantastisch, die Karriere so zu beenden. Ich habe mit meinem Klub in Bern, wo ich auch spielen durfte und eine gute Zeit hatte, einen Titel holen können.
Wenn wir nachher in Luzern ankommen, die Familie und die Fans sehen, werden die Emotionen bestimmt noch einmal hochkommen.
Ich habe der Mannschaft vor dem Spiel gesagt: ‹Es geht nicht um Dave (Zibung) und mich. Wenn wir hier gewinnen, werden wir alle zu Legenden.›»

Christian Schwegler nach seinem letzten Spiel

«Wir können besser spielen. Es ist nicht gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir gewinnen den Cup, wenn wieder Zuschauer da sind.
Es war eine riesige Chance, aber heute war der Gegner besser. Das 1:3 hat uns endgültig auf die Verliererstrasse gebracht. Wäre dieses nicht gefallen, hätten wir bestimmt noch einmal eine Chance gehabt.»

FCSG-Trainer Peter Zeidler

St. Gallens Trainer Peter Zeidler erscheintl im Schweizer Fussball Cupfinal zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Peter Zeidler ist nach dem Spiel enttäuscht über die verpasste Chance. Bild: keystone

Das Sportliche:

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC feiert den Aufstieg in die Super League

1 / 14
GC feiert den Aufstieg in die Super League
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Dinge, die bei deiner nächsten Wanderung schiefgehen können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel