Sport
Ski

Dustin Cook – oder wie watson-Sport sich beinahe in die Hosen gemacht hätte

Dustin Cook fährt mit der Nummer 28 doch tatsächlich noch zur Silbermedaille.
Dustin Cook fährt mit der Nummer 28 doch tatsächlich noch zur Silbermedaille.Bild: AP
Push? Ja! OMG! Pffff!

Dustin Cook – oder wie watson-Sport sich beinahe in die Hosen gemacht hätte

Die Favoriten sind unten. Pushen wir? Nein, auf Titelverteidiger Ted Ligety warten wir noch. Ok, jetzt? Ja, raus mit dem Push! Und dann: OMG Dustin Cook, OMG Dustin Cook!
05.02.2015, 21:3005.02.2015, 22:23
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Sport»

Vor dem heutigen Super-G-Rennen ist klar: Spätestens nach dem Fahrer mit der Startnummer 22 Dominik Paris ist die WM-Suppe gegessen. Dann sind alle Favoriten unten, dann können wir unseren Usern per Push den neuen Weltmeister verkünden. 

Die Startliste des heutigen Rennens, ohne Dominik Paris, der die 22 trug.
Die Startliste des heutigen Rennens, ohne Dominik Paris, der die 22 trug.

Doch bei genauerem Hinsehen entdecken wir, dass mit der Nummer 26 noch Teufelskerl Ted Ligety ins Rennen steigt. Dem ist alles zuzutrauen. Eine improvisierte Krisensitzung per Whatsapp muss her, sofort! 

Original-Krisensitzung der watson-Sportredaktion.
Original-Krisensitzung der watson-Sportredaktion.

Nach Ligetys Fahrt klopfen wir uns noch auf die Schulter, der hatte tatsächlich noch beste Zwischenzeit. Gut, dass wir gewartet haben, jetzt aber raus mit dem Push.

«Hannes Reichelt holt WM-Gold im Super-G! Die Schweizer gehen in einem spektakulären Rennen leer aus.» 

Haben wir wieder einmal super gemacht, klasse Service!

Doch dann kommt dieser verflixte Dustin Cook. Was für Zwischenzeiten! Da muss doch noch ein Fehler kommen, bitte! Dieser Nobody kann doch jetzt nicht einfach aus dem Nichts Weltmeister werden. OMG, OMG! Und dann die grosse Erleichterung: Er fährt nur auf Rang Zwei, elf Hundertstel hinter Reichelt. Alles in Butter – was für ein Glück!

«Pffffff»

«locker :P»

Pffffff, wie knapp war das denn?
Pffffff, wie knapp war das denn?bild: srf

watson-Sport und das Glück der Tüchtigen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Middleway
05.02.2015 22:41registriert Februar 2014
Genau solche Artikel machen euch aus! Danke!
420
Melden
Zum Kommentar
avatar
DarkStanley
05.02.2015 21:51registriert März 2014
Haha, geiler Artikel! Blick hinter die Kulissen.

Und wo ist der User San Dromedar? Was meinen Sie dazu? :D
280
Melden
Zum Kommentar
2
Giuseppe Meazza bringt Brasiliens Goalie zum Lachen und schiesst Italien in den WM-Final
16. Juni 1938: Ein Schweizer hat einen der berühmtesten Elfmeter der WM-Geschichte gepfiffen und Giuseppe «Peppino» Meazza (1910 – 1979) hat ihn versenkt.

Es geschieht ja heute nicht mehr oft. Hin und wieder aber kommt es vor, dass im Stadion San Siro, dem mächtigen Betonklotz im Norden Mailands, ein Stürmer sich den Ball in der eigenen Platzhälfte angelt. Einen Moment zögert. Dann in jähem Antritt losstürmt und sich an zwei, drei Gegnern vorbeischlängelt. Auch den Libero austrickst (so denn noch mit Libero gespielt wird). Im Strafraum plötzlich abstoppt, den Torhüter herauslockt, ihn mit einer Finte überlistet und schliesslich den Ball seelenruhig ins Tor schiebt.

Zur Story