DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slalom in Schladming
1. Henrik Kristoffersen (No)
2. Marcel Hirscher (Ö)
3. Felix Neureuther (De)
32. Ramon Zenhäusern (Sz)
33. Markus Vogel (Sz)
36. Daniel Yule (Sz)
43. Justin Murisier (Sz)
47. Marc Gini (Sz)
55. Luca Aerni (Sz)
Slalom in Schladming

19-Jähriger vermiest Ösi-Party – Schweizer enttäuschend

Henrik Kristoffersen gewinnt in Schladming sein erstes Weltcuprennen. Der junge Norweger sorgt für einen Schock bei den Österreichern. Die Schweizer verpassten den zweiten Lauf.
28.01.2014, 18:3728.01.2014, 22:17
No Components found for watson.rectangle.

Der Sieger

Henrik Kristoffersen gewinnt den Nachtslalom von Schladming vor Marcel Hirscher. Der 19-Jährige lag nach dem 1. Lauf auf Rang 2 und profitierte auch vom schnellen Ausfall (nach drei Toren) des nach dem ersten Durchgang in Führung liegenden Mario Matt. Für den Norweger ist es der erste Weltcupsieg. Vier Tage zuvor in Kitzbühel hatte er bereits den zweiten Platz erreicht.

So freut sich der frischgebackene Weltcupsieger.
So freut sich der frischgebackene Weltcupsieger.Bild: EPA/APA

Das Podest

Hinter dem Jüngling aus dem hohen Norden wird Marcel Hirscher eine Hundertstelsekunde vor Felix Neureuther Zweiter. Der Österreicher, nach dem ersten Lauf Vierter, war bei der letzten Zwischenzeit noch um 0,57 Sekunden vor Shooting-Star Kristoffersen gelegen. Danach allerdings ging Hirscher, der vor elf Monaten auf dem Hang in Schladming WM-Gold gewonnen hatte, etwas die Kraft aus.

Nach Kitzbühel auch in Schladming: Arnold Schwarzenegger und Freundin Heather Milligan
Nach Kitzbühel auch in Schladming: Arnold Schwarzenegger und Freundin Heather MilliganBild: Expa

Die Schweizer

Die Schweier enttäuschen auf der ganzen Linie. Zum zweiten Mal in dieser Saison nach dem Slalom im finnischen Levi vermochte sich keiner von ihnen für den zweiten Lauf zu qualifizieren. Luca Aerni startete mit der Nummer 21 und war bis kurz nach der Halbzeit des Laufs ansprechend unterwegs. Doch im Steilhang unterläuft ihm ein Fehler, welchen ihn viel Zeit kostet Aerni verliert 4,89 Sekunden auf die Bestzeit und verpasst den zweiten Lauf genauso wie Ramon Zenhäusern, Daniel Yule, Justin Murisier, Bernhard Niederberger, Markus Vogel und Marc Gini. Reto Schmidiger erreicht das Ziel nicht. Dem für Sotschi nominierten Zenhäusern fehlen als bestem Schweizer nur neun Hundertstel auf die Top 30.

Animiertes GIFGIF abspielen
Luca Aernis Fehler, welcher ihn die Qualifikation zum 2. Lauf kostet.GIF: Eurosport

(fox)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gestrandete Talente – erste Folgen der «Ausländer-Schwemme» im Schweizer Eishockey
Die Aufstockung von vier auf sechs Ausländer und das Fehlen einer gut strukturierten zweiten Liga beginnen sich auszuwirken. Hochkarätige Talente bekommen keinen Platz in der höchsten Liga oder werden an den Katzentisch verbannt: Wie Joshua Fahrni (19), Fabian Ritzmann (20), Luca Christen (24) oder Keanu Derungs (20).

Servettes Sportchef Marc Gautschi lobt Keanu Derungs: «Er wird einmal eine grosse Nummer in der Liga.» Drei Jahre hat sich der Bruder von Ian Derungs (Ajoie, letzte Saison in der Qualifikation bester SL-Torschütze) auf höchster nordamerikanischer Junioren-Stufe bewährt (101 Spiele/62 Punkte). Im Sommer ist er in die Schweiz zurückgekehrt. Um bei Servette die Liga zu rocken.

Zur Story