Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Schladming

1. Henrik Kristoffersen (No)

2. Marcel Hirscher (Ö)

3. Felix Neureuther (De)

32. Ramon Zenhäusern (Sz)

33. Markus Vogel (Sz)

36. Daniel Yule (Sz)

43. Justin Murisier (Sz)

47. Marc Gini (Sz)

55. Luca Aerni (Sz)

Slalom in Schladming

19-Jähriger vermiest Ösi-Party – Schweizer enttäuschend

Henrik Kristoffersen gewinnt in Schladming sein erstes Weltcuprennen. Der junge Norweger sorgt für einen Schock bei den Österreichern. Die Schweizer verpassten den zweiten Lauf.

Der Sieger

Henrik Kristoffersen gewinnt den Nachtslalom von Schladming vor Marcel Hirscher. Der 19-Jährige lag nach dem 1. Lauf auf Rang 2 und profitierte auch vom schnellen Ausfall (nach drei Toren) des nach dem ersten Durchgang in Führung liegenden Mario Matt. Für den Norweger ist es der erste Weltcupsieg. Vier Tage zuvor in Kitzbühel hatte er bereits den zweiten Platz erreicht.

Das Lob vom Superstar

epa04046001 Norwegian Henrik Kristoffersen (1st place) celebrates after his 2nd run in the world cup slalom in Schladming, Austria, 28 January 2014.  EPA/BARBARA GINDL

So freut sich der frischgebackene Weltcupsieger. Bild: EPA/APA

Das Podest

Hinter dem Jüngling aus dem hohen Norden wird Marcel Hirscher eine Hundertstelsekunde vor Felix Neureuther Zweiter. Der Österreicher, nach dem ersten Lauf Vierter, war bei der letzten Zwischenzeit noch um 0,57 Sekunden vor Shooting-Star Kristoffersen gelegen. Danach allerdings ging Hirscher, der vor elf Monaten auf dem Hang in Schladming WM-Gold gewonnen hatte, etwas die Kraft aus.

28.01.2014; Schladming; Ski alpin - Schladming 2014 - Slalom Maenner; Arnold Schwarzenegger und Freundin Heather Milligan bei ihrer Ankunft im Sporthotel Royer (Martin Huber/Expa/freshfocus)

Nach Kitzbühel auch in Schladming: Arnold Schwarzenegger und Freundin Heather Milligan Bild: Expa

Party am Slalomhang

Wie immer: Schladming wird zur grössten Outdoor-Party der Welt, wenn die Stangenkünstler ihre Hüften schwingen.

Die Schweizer

Die Schweier enttäuschen auf der ganzen Linie. Zum zweiten Mal in dieser Saison nach dem Slalom im finnischen Levi vermochte sich keiner von ihnen für den zweiten Lauf zu qualifizieren. Luca Aerni startete mit der Nummer 21 und war bis kurz nach der Halbzeit des Laufs ansprechend unterwegs. Doch im Steilhang unterläuft ihm ein Fehler, welchen ihn viel Zeit kostet Aerni verliert 4,89 Sekunden auf die Bestzeit und verpasst den zweiten Lauf genauso wie Ramon Zenhäusern, Daniel Yule, Justin Murisier, Bernhard Niederberger, Markus Vogel und Marc Gini. Reto Schmidiger erreicht das Ziel nicht. Dem für Sotschi nominierten Zenhäusern fehlen als bestem Schweizer nur neun Hundertstel auf die Top 30.

Animiertes GIF GIF abspielen

Luca Aernis Fehler, welcher ihn die Qualifikation zum 2. Lauf kostet. GIF: Eurosport

(fox)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel