Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Spindleruv Mlyn

1. Petra Vlhova (SVK) 2:24.69

2. Viktoria Rebensburg (GER) +0.11

3. Mikaela Shiffrin (USA) +0.60

13. Wendy Holdener (SUI) +3.46

23. Camille Rast (SUI) +4.31

27. Lindy Etzensperger (SUI) +4.97

Nicht im 2. Lauf: Gut-Behrami (SUI)

Switzerland's Wendy Holdener competes in the first run of an alpine ski, women's World Cup giant slalom, in Spindleruv Mlyn, Czech Republic, Friday, March. 8, 2019. (AP Photo/Marco Tacca)

Wendy Holdener kommt mit den schwierigen Verhältnissen in Spindleruv Mlyn nicht zurecht. Bild: AP/AP

Holdener verpasst im Frühlingsschnee die Top 10 – Vlhova siegt knapp vor Rebensburg



Petra Vlhova feiert beim Weltcup-Riesenslalom in Spindleruv Mlyn in Tschechien ihren neunten Weltcupsieg. Die slowakische Weltmeisterin entscheidet den Hundertstel-Krimi gegen die Deutsche Viktoria Rebensburg knapp für sich und rettet 11 Hundertstel ins Ziel.

Mikaela Shiffrin wird mit sechs Zehnteln Rückstand Dritte, womit die Entscheidung um den Disziplinen-Weltcup noch nicht definitiv gefallen ist. 97 Punkte liegt Shiffrin vor dem letzten Rennen aber vor Vlhova.

Slovakia's Petra Vlhova gets to the finish area after completing the women's slalom, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Saturday, Feb. 16, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Petra Vlhova feiert ihren 9. Weltcupsieg. Bild: AP/AP

Die Schweizerinnen taten sich auf der weichen Unterlage schwer. Wendy Holdener, die schon im ersten Lauf als Zwölfte 2,39 Sekunden auf die Bestzeit verloren hatte, belegte lediglich den 13. Schlussrang.

«Es war schwierig, weil ich meinen Plan nicht umsetzen konnte. Ich weiss auch nicht, weshalb es nicht geklappt hat. An die frühlingshaften Verhältnisse sind wir uns ja eigentlich gewöhnt. Es war ja nicht das erste, solche Rennen in dieser Saison.»

Bild

Wendy Holdener nach dem 1. Lauf. bild: screenshot srf

Punkte gab es ansonsten nur noch für zwei Juniorinnen aus dem Wallis. Camille Rast wurde 23., Lindy Etzensperger klassierte sich bei ihrem Weltcup-Debüt im 27. Rang. Lara Gut-Behrami hatte die Qualifikation für den zweiten Lauf verpasst. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pure Dominanz im Nebelrennen: Die Ösis feiern in Innsbruck legendären Neunfachsieg

21. Dezember 1998: Dass Hermann Maier den Super-G von Innsbruck gewinnt, ist nun wirklich keine Sensation. Dass er aber vor acht anderen Österreichern triumphiert, ist historisch. Der Neunfachsieg ist bis heute einzigartig.

Lasse Paulsen darf stolz sein. An diesem Tag ist der 24-jährige Norweger der beste Nicht-Österreicher im Super-G von Innsbruck. Bloss interessiert das am Patscherkofel niemanden. Denn Paulsen wird Zehnter oder in anderen Worten: Österreich feiert einen Neunfachsieg.

«Es war kurz vor Weihnachten und die meisten hatten schon beim Frühstück im Kopf, wann ihre Heimflüge gehen», erzählt ÖSV-Alpinchef Hans Pum Jahre später. Dazu wird der Rennstart wegen Nebels mehrmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel