DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom Frauen, Soldeu

1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:23.17
2. Alice Robinson (NZL) +0.30
3. Petra Vlhova (SVK) +0.41
6. Wendy Holdener (SUI) +2.34

Switzerland's Wendy Holdener competes during the first run of a women's alpine ski giant slalom, in Soldeu, Andorra, Sunday, March 17, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Wendy Holdener zeigt auch im letzten Riesenslalom der Saison eine Top-Leistung. Bild: AP/AP

Holdener noch einmal bärenstark – Shiffrin holt die Kugel und weint vor Glück



Mikaela Shiffrin schliesst ihre famose Saison mit dem 17. Saisonsieg und der dritten kleinen Kristallkugel ab. Die Gesamtweltcupsiegerin aus den USA gewann am Weltcup-Finale in Soldeu den letzten Riesenslalom vor der verblüffenden Junioren-Weltmeisterin Alice Robinson und der drittplatzierten Petra Vlhova.

Da kommen die Tränen – diese Kugel wollte Shiffrin unbedingt:

Shiffrin ist damit zum sechsten Mal die beste Slalom- sowie zum ersten Mal die beste Riesenslalom- und Super-G-Fahrerin des Winters. Als dritte Frau nach Lindsey Vonn und Tina Maze stand sie in der gleichen Saison in vier Wertungen zuoberst.

Die Geschichte des Tages schrieb indes nicht die Überfahrerin Shiffrin, sondern das erst 17-jährige Talent Alice Robinson. Die Junioren-Weltmeisterin schaffte in ihrem zehnten Weltcuprennen völlig unverhofft als erste Neuseeländerin seit Claudia Riegler vor mehr als 16 Jahren den Sprung auf das Podest. Nach der drittbesten Zeit im ersten Lauf machte Robinson am Nachmittag gar noch einen Platz gut.

epa07444525 Alice Robinson of New Zealand reacts following the second run of the Women's Giant Slalom at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu - El Tarter, Andorra, 17 March 2019.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Erst 17 und schon auf dem Podest – Alice Robinson. Bild: EPA/EPA

Gänzlich aus dem Nichts kam der Exploit aber nicht. Robinson hat gegen Saisonende nämlich mächtig aufgedreht, holte Riesenslalom-Gold an der Junioren-WM sowie ihren ersten Sieg im Europacup und liess an der WM der Elite in Are mit Laufbestzeit aufhorchen.

Shiffrins erstmaliger Gewinn der kleinen Kristallkugel im Riesenslalom stand am Schlusstag der Weltcupsaison nicht mehr zur Diskussion. Bereits ein 15. Platz hätte der 24-jährigen Halbzeitführenden gereicht, um Platz 1 in der Disziplinenwertung vor Petra Vlhova zu behaupten, die ihrerseits auf einen Sieg angewiesen war. Vlhova, welche inklusive WM vier der letzten fünf Riesenslaloms gewonnen hatte, wurde noch vor Shiffrins Schlussfahrt von Robinson von der Spitze verdrängt. Befreit vom Druck brachte die Amerikanerin in der Folge ihren komfortablen Vorsprung mit der Reserve von drei Zehnteln ins Ziel.

Wendy Holdener, die im Saisonfinish frischer wirkte als viele ihrer Konkurrentinnen, verabschiedete sich mit einer ansprechenden Leistung in den Sommer. Die Schwyzerin wurde Sechste. Den ersten Podestplatz im Riesenslalom verpasste Holdener indes um fast zwei Sekunden.

Die abtretende Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter verabschiedete sich derweil mit einem «Farewell Run» in einer schwedischen Tracht aus dem Weltcup. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn du nicht wahrhaben willst, dass der Winter vorbei ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Der Tiger im Bärenpelz – Beat Gerber wird heute Rekordmann und will noch lange spielen

SCB-Verteidiger Beat Gerber ist im Mai 39 Jahre alt geworden. Keiner hat so viele Spiele in der höchsten Liga bestritten. Sein Vertrag läuft aus. Aber die Karriere dieses grossen, «ewigen» Spielers ist noch lange nicht zu Ende.

Gegen Meister Zug tritt Beat Gerber heute Abend zu seiner 1168. Partie in der National League an. So oft wie «Bidu» hat noch keiner gespielt. Der Rekord von ZSC-Kultverteidiger Mathias Seger (1167 Spiele) gilt nicht mehr.

Nebst nationalem Ruhm (6 Meistertitel) hat der Emmentaler Gerber 2002, 20906, 2007, 2008 und 2011 bei der WM verteidigt und 89 Länderspiele (5 Punkte) bestritten. Er gilt nach wie vor als einer der besten Defensiv-Verteidiger der Liga.

Letzte Saison geruhte der SCB erst nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel