DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Third placed Anna Fenninger of Austria stands on podium after the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen March 8, 2015.                    REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Anna Fenninger hat die Schnauze voll von den Querelen mit dem ÖSV. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Fenninger rechnet mit dem ÖSV ab: «Sie tun alles, um mich fertig zu machen und sind auf dem besten Weg dazu»

Der Konflikt zwischen Gesamt-Weltcupsiegerin Anna Fenninger und dem ÖSV droht nach einer ersten Versöhnung vor wenigen Tagen erneut zu eskalieren. Die Weltcupgesamtsiegerin prangert in einem Facebook-Eintrag nicht eingehaltene Versprechen sowie Frauenfeindlichkeit an.



Eigentlich schien ja alles geklärt, doch nun ist der Streit zwischen Skistar Anna Fenninger und dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) erneut eskaliert. Die 25-Jährige erzürnte den Verband wegen einer in österreichischen Printmedien veröffentlichten Werbe-Kampagne für die Automarke Mercedes. Dies ist den Athleten eigentlich untersagt, da der ÖSV für Konkurrenz-Unternehmen Audi wirbt. ÖSV-Sportdirektor Hans Pum empfand das als Provokation und kritisierte Fenninger öffentlich scharf.

Die Gewamtweltcup-Siegerin macht ihrem aufgestauten Ärger ihrerseits am Dienstagabend via Facebook Luft. In einer langen Mitteilung prangert die 25-jährige Salzburgerin unter anderem an, dass sie jahrelang hintergangen worden sei und Versprechen nicht eingehalten wurden. Ausserdem beklagt sie mangelnde Wertschätzung gegenüber Frauen. Ihre Botschaft: Eine klare Kampfansage in Richtung ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel.

«Sieben Stunden an einem runden Tisch bespricht man Punkt für Punkt inklusive dem Laureus/Mercedes-Thema. Die Herrschaften zeigen sogar Verständnis und doch ist wieder alles ganz anders», schreibt Fenninger einleitend.

Die Olympiasiegerin kritisiert, «dass alle nach der Pfeife von nur einem einzigen tanzen müssen, ist man erfolgreich – muss man geben – man wird hin und her gereicht – und am Ende des Tages? Das Ergebnis? Ein stolzer Tiroler der die Hände nicht mehr runter bekommt». Den Namen Schröcksnadel nennt sie dabei nicht, viel Raum zur Interpretation lässt sie allerdings nicht offen.

 «Ich bin müde und kann nicht mehr»

Und sie legt nach: «Meine Meinung zählt nicht? Mir wird sowieso das Wort im Mund umgedreht. Leider können mit der Wahrheit manche nicht umgehen. Sie tun alles, um mich fertig zu machen, und sind auf dem besten Weg dazu.» Abschliessend macht Fenninger klar: «Ehrlichkeit hat hier keinen Platz – ich bin müde und kann nicht mehr. Ich habe all diese Lügen satt!»

Nach einer Mercedes-Anzeigen-Kampagne mit Skirennlaeuferin Anna Fenninger, sieht sich nun OESV-Praesident Peter Schroecksnadel zum Handeln gezwungen. Mobilitaetspartner des OESV ist Audi, laut Konkurrenzklausel ist eine Kooperation dieser Art mit Mercedes fuer Fenninger nicht moeglich. Im Bild: Anna Fenninger auf einem Werbe-Sujet von Mercedes-Benz Oesterreich. +++ NUR FUER REDAKTIONELLE ZWECKE FREIGEGEBEN – KEIN WEITERVERKAUF - - VOLLSTAENDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++. - FOTO: APA/MERCEDES-BENZ ÖSTERREICH - +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRUENDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFUEHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTAENDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++

Die Mercedes-Werbung als Stein des Anstosses. Bild: APA/MERCEDES-BENZ

Zwischen dem ÖSV und Fenninger hatte erstmals es gekracht, nachdem am 11. Mai eine von Fenninger an mehrere ÖSV-Vertreter adressierte vertrauliche E-Mail an die Öffentlichkeit gelangt war. Darin hatte die dreifache Weltmeisterin die ablehnende Haltung des ÖSV gegenüber ihrem Manager kritisiert, mit Rücktritt gedroht und eine verbesserte Regelung ihrer sportlichen Betreuung gefordert.

Erst vor wenigen Tagen hatte der ÖSV nach einem Treffen mit Fenninger und ihrem deutschen Manager Klaus Kärcher von einem Gespräch berichtet, das «wesentliche Ergebnisse» gebracht habe. (pre/si)

Die besten Social-Media-Bilder von Anna Fenninger

1 / 26
Die besten Social-Media-Bilder von Anna Fenninger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Verblüffende junge «Zickzack-Buebä» – Neureuther siegt

Damit hätte nun wirklich niemand gerechnet. Der 20-jährige Luca Aerni (Rang 5) und der 21-jährige Daniel Yule (Rang 7) stürmen beim Slalom in Kitzbühel in die Top 10 und qualifizieren sich damit für Olympia.

Artikel lesen
Link zum Artikel