Sport
Ski

Preisgeld im Ski-Sport: So viel verdienten Odermatt und Lara Gut-Behrami

Marco Odermatt Lara Gut-Behrami
Nicht nur im Gesamtweltcup zuoberst: Marco Odermatt und Lara Gut-Behrami führen auch die Preisgeld-Rangliste an.Bild: keystone / watson

So viel Preisgeld kassierten Marco Odermatt, Lara Gut-Behrami und Co.

25.03.2024, 10:1225.03.2024, 14:40
Mehr «Sport»

Wie im Vorjahr ist Marco Odermatt mit 13 Triumphen der siegreichste Ski-Star der Saison 2023/24. Damit egalisiert er nicht nur den gemeinsamen Rekord mit Marcel Hirscher, Hermann Maier und Ingemar Stenmark erneut, sondern verteidigt auch seinen Titel als Preisgeldkönig.

Gemäss dem Weltverband FIS kassierte der Nidwaldner in der am Wochenende zu Ende gegangenen Saison 810'000 Franken. Den grössten Anteil davon kassierte Odermatt ironischerweise für seinen zweiten Platz in Kitzbühel, wo er 50'000 Euro erhielt. Auf der Streif gibt es im Weltcup am meisten zu holen, der Sieger kassiert gar 100'000 Euro. Deshalb ist Cyprien Sarrazin, der in Kitzbühel beide Abfahrten gewann, mit 365'500 Franken auf dem zweiten Platz bei den Männern, obwohl er im Gesamtweltcup nur den fünften Platz belegte. Am Lauberhorn gibt es lediglich das vorgeschriebene Mindestpreisgeld von insgesamt 144'000 Franken, wovon 47'000 an den Sieger gehen.

France's Cyprien Sarrazin celebrates winning an alpine ski, men's World Cup downhill race, in Kitzbuehel, Austria, Saturday, Jan. 20, 2024. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Für seine beiden Siege in Kitzbühel kassierte Cyprien Sarrazin je 100'000 Euro.Bild: keystone

Mit Manuel Feller, Sieger des Slalom-Weltcups, durchbrach ein weiterer Skifahrer die 300'000-Franken-Marke, während Loïc Meillard trotz seines zweiten Platzes im Gesamtweltcup lediglich auf 287'500 Franken Preisgeld kommt.

Die Top 10 der Männer

  1. Marco Odermatt (SUI): 810'000 CHF
  2. Cyprien Sarrazin (FRA): 365'500 CHF
  3. Manuel Feller (AUT): 317'050 CHF
  4. Loïc Meillard (SUI): 287'500 CHF
  5. Linus Strasser (GER): 219'600 CHF
  6. Vincent Kriechmayr (AUT): 195'650 CHF
  7. Timon Haugan (NOR): 141'400 CHF
  8. Dominik Paris (ITA): 138'300 CHF
  9. Henrik Kristoffersen (NOR): 134'100 CHF
  10. Marco Schwarz (AUT): 132'500 CHF

Auch bei den Frauen ist mit Lara Gut-Behrami eine Schweizerin an der Spitze. Die 32-Jährige gewann acht Rennen und kassierte insgesamt 574'200 Franken. Mikaela Shiffrin, die noch ein Rennen mehr als Erste abschloss, kommt auf 17'200 Franken weniger als die Schweizer Gesamtweltcupsiegerin. Als zweitbeste Schweizerin kommt Michelle Gisin auf 116'325 Franken. Damit ist sie eine von 14 Frauen und 11 Männern, die einen sechsstelligen Betrag an Preisgeld kassierten.

Die Top 10 der Frauen

  1. Lara Gut-Behrami (SUI): 574'200 CHF
  2. Mikaela Shiffrin (USA): 557'000 CHF
  3. Federica Brignone (ITA): 484'000 CHF
  4. Petra Vlhova (SVK): 263'200 CHF
  5. Cornelia Hütter (AUT): 238'750 CHF
  6. Sofia Goggia (ITA): 196'333 CHF
  7. Sara Hector (SWE): 195'700 CHF
  8. Stephanie Venier (AUT): 189'800 CHF
  9. Marta Bassino (ITA): 140'975 CHF
  10. Alice Robinson (NZL): 133'025 CHF
ABD0337_20240317 - SAALBACH-HINTERGLEMM - �STERREICH: Slalom-Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin mit ihrer Weltcup-Kugel am Sonntag, 17. M�rz 2024, w�hrend eines Fototermins in Saalbach-Hinterglemm ...
Gewann die kleine Kristallkugel für die Slalom-Wertung: Mikaela Shiffrin.Bild: keystone

Hier geht's zur gesamten Rangliste.

Während die Topstars dank ihrer Leistungen eine Menge Geld verdienen und dazu auch noch ordentliche Sponsoreneinnahmen haben, wird es dahinter schnell weniger. Für viele Fahrerinnen und Fahrer bleibt nach den Steuern nicht mehr viel übrig. So kommt beispielsweise Ramon Zenhäusern über die ganze Saison lediglich auf knapp 7'000 Franken. Jasmina Suter, die in 20 Rennen am Start stand, erhielt gut 11'500 Franken. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kambundji steigt 30 Treppen in 2 Sekunden hoch – und wir? Nicht.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Staedy
25.03.2024 10:53registriert Oktober 2017
Üppig ist das Preisgeld für über 90% nicht. Bei den anderen Wintersportarten sieht es kaum besser aus. Im Gegensatz zum Fussball sind die Wintersportarten halt eine Randsportart oder zu regional in den Vermarktungsmöglichkeiten. Hat nichts mit der Leistung zu tun, nur mit dem Markt den sie abdecken. Dass viele Tschutter zB. zu viel verdienen ist eine andere Geschichte.
203
Melden
Zum Kommentar
10
Warum rufen wir eigentlich «Hopp Schwiiz Kanada»? Das sagt der Experte
An der Eishockey-WM in Prag spielt die Schweiz heute (18.20 Uhr) gegen Kanada um den Einzug in den Final. Ein seltsamer Pausenplatz-Ausruf verbindet die beiden Länder.

«Hopp Schwiiz Kanada, Goalie staht im Pyjama!» Oder auch: «Hopp Schwiiz Kanada, Underhose abelah!» Und manchmal: «Hopp Schwiiz Kanada, d'Buebe händ no Windle aa!»

Zur Story