DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom Frauen in Are, 1. Durchgang

1. Mikaela Shiffrin (USA)
2. Wendy Holdener (SUI) + 1.58
3. Frida Hansdotter (SWE) + 1.59
6. Michelle Gisin (SUI) + 1.99
12. Denise Feierabend (SUI) + 2.94

Switzerland's Wendy Holdener reacts in the finish area after completing a women's slalom at the alpine ski World Cup finals in Are, Sweden, Saturday, March 17, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Wendy Holdener jubelt nach ihrem starken 2. Durchgang. Bild: AP/AP

Holdener fährt mit starkem 2. Lauf aufs Slalom-Podest – nur Shiffrin ist wieder mal besser

Mikaela Shiffrin war ein weiteres Mal nicht zu bezwingen. Die Amerikanerin gewann beim Weltcup-Finale in Åre den Slalom, womit sie das Dutzend an Saisonsiegen voll machte.



Wieder bewegte sich Mikaela Shiffrin in einer eigenen Liga, mit souveräner Laufbestzeit in beiden Durchgängen. Die Kristallkugeln für die Gesamtwertung und den Slalom hatte sie sich schon vor geraumer Zeit gesichert, weshalb sie recht unbeschwert attackieren konnte.

Wendy Holdener blieb erneut nur die Auszeichnung, die Beste vom Rest zu sein. 1,58 Sekunden hinter der Amerikanerin wurde die Innerschweizerin Zweite. Sie hatte im ersten Lauf kurz vor dem Ziel einen Fehler begangen, weshalb sie bei Halbzeit nur Fünfte war. Danach aber gelang der Schwyzerin eine starke Fahrt, die sie zum insgesamt 17. Mal auf das Podest eines Slaloms brachte. Nur gewonnen hat sie in dieser Disziplin noch nie.

United States's Mikaela Shiffrin competes during a women's slalom at the alpine ski World Cup finals in Are, Sweden, Saturday, March 17, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Gegen Mikaela Shiffrin war erneut kein Kraut gewachsen. Bild: AP/AP

Die Engelbergerin Michelle Gisin, die Kombinations-Olympiasiegerin, zeigte als Sechste ihren besten Slalom des ganzen Winters. Ihre persönliche Saison-Bestmarke, die sie letzte Woche in Ofterschwang als Neunte aufgestellt hatte, konnte sie nochmals leicht steigern. Denise Feierabend, die dritte Schweizer Starterin, belegte den 12. Schlussrang. (zap/sda)

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Doppel-Europameister! Küng und Reusser triumphieren im Zeitfahren

Zwei Rennen, zweimal Gold für die Schweiz: Stefan Küng und Marlen Reusser holen sich an der Europameisterschaft im italienischen Trient die EM-Titel im Zeitfahren. Küng verteidigt seinen Titel erfolgreich, Reusser vergoldet ihr aussergewöhnliches Jahr.

Küng sicherte sich seine zweite EM-Goldmedaille mit einem starken Finish. Bei der letzten Zwischenzeit an zweiter Stelle liegend, schob er sich auf dem letzten Abschnitt noch um sieben Sekunden am italienischen Lokalmatador Filippo Ganna vorbei. …

Artikel lesen
Link zum Artikel