DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
weltcup zugeschneit

Den Skistars fehlte der Schnee? Jetzt haben sie ihn – und wie

Am Wochenende stehen in St. Moritz und Kranjska Gora Weltcup-Rennen auf dem Programm. Wie heute dafür trainiert wird, ist klar: Autos ausbuddeln steht auf dem Programm.
31.01.2014, 11:1731.01.2014, 14:14

Bislang war der Winter zu warm und es fiel im Vergleich zu früheren Jahren deutlich weniger Schnee. So mussten beispielsweise die Herren-Rennen von Garmisch-Partenkirchen nach St. Moritz verlegt werden. Auch im Engadin steht die Durchführung aber auf der Kippe: denn in der Nacht auf heute hat es tüchtig geschneit.

Die Social-Media-Kanäle der Ski-Stars sind voll von Beweisbildern.

Tina Weirather: «Das rechts ist glaube ich auch ein Auto»

Bild: Instagram/tina_weirather

Wendy Holdener: «Schneemann-Wettkampf!»

Bild: Instagram/wendyholdener

Resi Stiegler: «Teambildung»

Bild: Instagram/resistiegler

Jessica Lindell-Vikarby: «Heute morgen aus dem Fenster geschaut»

Bild: Instagram/jessicalindellvikarby

Aksel Svindal: «Das ist mein Auto. Pow Time!»

Bild: Instagram/asvindal

Kjetil Jansrud: «Freute mich auf den Tiefschnee. Leider läuft kein einziger Lift.»

Bild: Instagram/kjansrud

Peter Fill: «Wie bring ich den da wieder raus?!»

Bild: Instagram/peterfill

Peter Fill: «Alternativprogramm»

Bild: Instagram/peterfill
watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mindestens 129 Tote nach Kämpfen und Massenpanik bei Fussballspiel in Indonesien
Schlimme Szenen nach dem Ost-Java-Derby zwischen Arema und Persebaya in Indonesien: Nach Spielende stürmten tausende Fans des Heimteams den Platz, worauf es zu einer Massenpanik kam. Die lokalen Behörden sprechen von mindestens 129 Toten und 180 Verletzten.

Das Kanjuruhan-Stadion in Malang auf der Insel Java ist Schauplatz einer schweren Zuschauer-Katastrophe geworden. Nach dem Liga-Spiel zwischen dem heimischen FC Arema und Persebaya Surabaya (2:3) stürmten Zuschauer den Rasen und lieferten sich einen Konflikt mit den Sicherheitskräften.

Zur Story