Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom von Madonna di Campiglio

1. Felix Neureuther (De) 1:40.57

2. Fritz Dopfer (De) 1:41.39

3. Jens Byggmark (Swe) 1:41.43

22. Justin Murisier (Sz) 1:43.49

23. Daniel Yule (Sz) 1:43.60

24. Luca Aerni (Sz) 1:43.62

Slalom Männer, Madonna di Campiglio

22.12.2014, Madonna di Campiglio, 
Ski Alpin - Slalom Maenner 1.Lauf;
Felix Neureuther (GER) 
(Federico Modica/Expa/freshfocus)

Neureuther ist in Madonna di Campiglio eine Klasse für sich Bild: EXPA Pictures

Neureuther fährt beim Nachtslalom von Madonna di Campiglio allen davon – 3 Schweizer fahren in die Punkte

Felix Neureuther gewinnt den Nachtslalom von Madonna di Campiglio in überragender Manier. Der Deutsche fährt in beiden Läufen Bestzeit und gewinnt am Ende 82 Hundertstel vor seinem Landsmann Fritz Dopfer. Mit Murisier, Yule und Aerni fahren drei Schweizer in die Punkteränge.



Der Sieger

Felix Neureuther ist beim Slalom von Madonna di Campiglio eine Klasse für sich. Nach dem ersten Lauf führend, baut er seinen Vorsprung auf Landsmann Fritz Dopfer im zweiten Lauf gar noch aus und gewinnt satte 82 Hundertstel vor Dopfer. Nach dem dritten Rang von Levi und dem zweiten Platz in Are ist dies nun der erste Sieg des Deutschen in diesem Winter.

Felix Neureuther of Germany reacts crossing the finish line to win the men's World Cup Slalom skiing race in Madonna di Campiglio December 22, 2014. REUTERS/Stefano Rellandini (ITALY - Tags: SPORT SKIING)

Neureuther jubelt heute verdientermassen. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Das Podest

Fritz Dopfer beschert den Deutschen vor Weihnachten einen Doppelsieg im Trentino. Zum Schluss macht er den Kampf um den Sieg nochmals spannend, doch Neureuther fängt ihn als letzten Fahrer völlig verdient noch ab. Trotzdem kann Dopfer mit Silber sicherlich gut leben. Schwedens Jens Byggmark ist ebenfalls eine der positiven Überraschungen des Slaloms in Madonna di Campiglio und schnappt sich mit einem Zehntel Vorsprung auf Kristoffersen den dritten Platz auf dem Treppchen.

Felix Neureuther of Germany (C) poses with second placed and compatriot Fritz Dopfer (L) and third placed Jens Byggmark of Sweden after crossing the finish line to win the men's World Cup Slalom skiing race in Madonna di Campiglio December 22, 2014. REUTERS/Stefano Rellandini (ITALY - Tags: SPORT SKIING)

Byggmark komplettiert das ansonsten deutsche Podest. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Die Schweizer

Luca Aerni, Daniel Yule und Justin Murisier qualifizierten sich für den zweiten Lauf. Justin Murisier gelingt mit dem 22. Platz der grösste Exploit und ist bester Schweizer. Auf dem 23. Rang ist Daniel Yule, der sich etwas mehr erhofft hatte. Luca Aerni rundet den "Schweizer Block" mit dem 24. Platz ab.

epa04538343 Daniel Yule of Switzerland speeds past a gate during the first run of the men's Alpine skiing World Cup Salom race in Madonna di Campiglio, Italy, 22 December 2014.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Die Schweizer, hier Daniel Yule, zeigten heute eine durchschnittliche Leistung Bild: EPA/ANSA

Der Aufreger

Henrik Kristoffersen hatte man zwar schon vor dem Rennen auf der Rechnung gehabt, dass er aber so überzeugen würde, überrascht.Nach dem 15. Zwischenrang des ersten Laufs, zeigt er im zweiten Lauf eine enorme Steigerung und wird am Ende starker Vierter. Der Norweger sammelt damit wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze in der Gesamtwertung.

Henrik Kristoffersen, of Norway, competes during the first run of an alpine ski, men's World Cup slalom in Madonna di Campiglio, Italy, Monday, Dec. 22, 2014. Germans Felix Neureuther and Fritz Dopfer stood 1-2 following the opening run of a night slalom Monday, while three-time defending overall World Cup champion Marcel Hirscher was only 11th. (AP Photo/Marco Trovati)

Kristoffersen heute mit einem starken zweiten Lauf. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Schicke uns deinen Input
deleted_743821251
Neureuther ist heute eine Klasse für sich
Was für eine Fahrt des Deutschen Felix Neureuther. Bereits im ersten Lauf führend, setzt Neureuther im zweiten Lauf gar noch einen drauf und siegt am Ende mit satten 82 Hundertsteln Vorsprung vor seinem Landsmann Fritz Dopfer und dem Schweden Jens Myggmark. Mit Aerni, Yule und Murisier fahren drei Schweizer in die Punkte.
Felix Neureuther - Schlusszeit
Eine bestechende Fahrt des Deutschen! Am Ende kommt er mit einer Superzeit von 1:40.57 ganze 8 Zehntel vor dem zweiten Dopfer ins Ziel. Was für zwei Läufe von Neureuther.
Felix Neureuther - Zwischenzeit
So, nun der Deutsche Felix Neureuther. Sein Vorsprung beträgt zu Beginng lediglich 9 Hundertstel und der Deutsche vermag diesen erst einmal sogar auszubauen.
Fritz Dopfer - Schlusszeit
Der zweite des ersten Durchgangs verliert früh Zeit auf den Führenden, bringt seinen Vorsprung aber hauchdünn mit 4 Hundertsteln ins Ziel. Die geballte Faust lässt darum auch nicht lange auf sich warten.
Andre Myhrer - Schlusszeit
Am Ende reicht es lediglich für den 8. Zwischenrang für den Schweden. Ernüchterung im Lager der Schweden aber nun aufgepasst auf die Deutschen.
Andre Myhrer - Zwischenzeit
Der letzte Fahrer vor den beiden führenden Deutschen startet. Es ist Andre Myhrer. Schon bei der ersten Zwischenzeit verliert der Schwede 4 Zehntel auf seinen Landsmann.
Alexander Koroshilov - Schlusszeit
Nun beginnt der Kampf ums Podest. Alexander Koroshilov ist der erste Fahrer, der einen davon beansprucht, verliert aber Zeit auf den Schweden Byggmark. Am Ende reicht es mit einem Rückstand von 3 Zehnteln lediglich für den 6. Zwischenrang.
Jens Byggmark - Schlusszeit
Der Schwede Byggmark startet mit einem Vorsprung von 79 Hundersteln ins Rennen und schafft es, diesen über die Zeit zu retten. Am Ende beträgt der Vorsprung zwar nur noch 10 Hunterstel, dem Schweden dürfte das aber herzlich egal sein.
Stefano Gross - Schlusszeit
Der Italiener Gross will an seinem Heimrennen natürlich auftrumpfen, doch auch er verliert leicht Zeit auf Kristoffersen. Am Ende kommt er mit einem Rückstand von 85. Hundertsteln ins Ziel.
Mario Matt
Bitter für Mario Matt. Der Österreicher ist drauf und dran die Führung zu übernehmen, fädelt dann aber ein und kann seine Podestträume vorerst begraben. Das wurmt natürlich.
Axel Baeck - Schlusszeit
So, nach der kurzen Werbepause des SRF und der kurzen Pinkelpause für uns, geht es weiter mit Axel Baeck. Der Schwede reiht einige Rutscher in seine Fahrt ein und verliert darum entscheidend Zeit auf Kristoffersen. Am Ende beträgt sein Rückstand bescheidene 7 Hundertstel.
Alexis Pinturault - Schlusszeit
Wieder ein Franzose der sich an der Zeit von Kristoffersen versucht, doch auch er büsst kontinuirlich Zeit ein. Am Ende reicht es mit einer Zeit von 1:41.59 ganz knapp nicht für die Führung. Lange wird die Zeit von Kristoffersen wohl nicht mehr standhalten.
Markus Larsson - Schlusszeit
Weiter geht die Reise nach vorne für Kristoffersen. Markus Larsson fährt viel zu defensiv und verliert am Ende astronomische 1.48 Sekunden auf den Führenden.
Marcel Hirscher - Schlusszeit
Hirscher scheitert an der Zeit von Kristoffersen! Den Ausschlag gibt die untere Passage wo der Norweger eine bestechende Fahrt gezeigt hat. Der Rückstand des Österreichers beträgt 19 Hundertstel.
Marcel Hirscher - Zwischenzeit
Nun der grösste Konkurrent von Kristoffersen. Marcel Hirscher ist unterwegs, verliert aber leicht Zeit.
Patrick Thaler
Auch der Italiener Thaler misst sich vergebens mit Kristoffersen, am Ende verliert er an einer Stange gar das Gleichgewicht und kommt dem Schnee so näher als im lieb ist. Nämlich Gesicht voran hinein.
Animiertes GIFGIF abspielen
Anton Lahdenperae - Schlusszeit
Der Schwede Lahdenperae mit dem einfachen Namen, scheitert ebenfalls an der Zeit von Kristoffersen. Früh erlaubt er sich eine Ungenauigkeiten und kommt darum satte 1.27 Sekunden auf den momentanen Führenden Kristoffersen.
Jean-Baptiste Grange - Schlusszeit
Bereits meldet der nächste Franzose Ansprüche auf Platz 1 an, muss sich aber dem Youngster Kristoffersen geschlagen geben. Im unteren Teil verliert der Franzose aber noch etwas Zeit und kommt 58 Huntertstel hinter Grange ins Ziel.
Henrik Kristoffersen - Schlusszeit
Am Ende reicht es dem Norweger klar mit 9 Zehnteln Vorsprung, das könnte den Norweger noch ein gutes Stück nach Vorne befördern.
Henrik Kristoffersen - Zwischenzeit
Nun der Slalom-Spezialist Kristoffersen. Bringt er die Führung ins Ziel? Bei der ersten Zwischenzeit führt er immernoch mit satten 76 Hundertsteln.
Naoki Yuasa - Schlusszeit
Naoki Yuasa ist der Nächste der an der Zeit von Jeandet scheitert. Sein Rückstand beträgt 6 Hundertstel im Ziel.
Giuliano Razzoli - Schlusszeit
Jetzt Razzoli, doch auch er scheitert denkbar knapp mit nur 5 Hundersteln Rückstand. Nun müsste die Zeit von Jeandet langsam aber sicher geknackt werden.
Luca Aerni - Schlusszeit
Auch Luca Aerni scheitert an der Zeit. Er ist im zweiten Lauf astronomische 2 Sekunden langsamer als Jeandet, das kann sich der Schweizer wohl selbst nicht erklären.
Animiertes GIFGIF abspielen
Benjamin Raich - Schlusszeit
Auch Benjamin Raich scheitert an der Zeit von Jeandet und, wenn man den Vorsprung von 9 Zehntel bedenkt, ziemlich deutlich. Im Ziel hat er einen Rückstand von 4 Zehnteln. Aber jetzt aufgepasst, Luca Aerni kommt als Nächster.
Ted Ligety
Ted Ligety startet ins Rennen und versucht die Zeit von Jeandet zu knacken, nach einem LInksschwung verliert aber kurz die Kontrolle über seine Skier und fädelt ein. Damit ist das Rennen für Ligety gelaufen.
Julien Lizeroux - Schlusszeit
Schafft es vielleicht Landsmann Lizeroux die Zeit von Jeandet zu knacken? Bei den Zwischenzeiten büsst er zwar Zeit ein, liegt aber lange vorne, am Ende reicht es zwar knapp nicht, mit einem Rückstand von 0.08 Sekunden macht er die vorläufige Französische Doppelführung aber perfekt.
Ivica Kostelic - Schlusszeit
Urgestein Ivica Kostelic versucht sich an der starken Zeit von Jeandet, doch auch er scheitert deutlich. Sein Rückstand beträgt im Ziel 1.47 Sekunden.
Adam Zampa - Schlusszeit
Bereits startet der 9. Fahrer und immernoch grüsst Jeandet von ganz oben. Auch nach der Fahrt des Slovaken, dieser klassiert sich mit einer Zeit von 1:43.00 nämlich lediglich auf Rang 3.
Jonathan Nordbotten
Der erste Norweger startet ins Rennen, büsst seinen Vorsprung von 55 Hundertstel aber sofort ein und kommt mit einem Rückstand ins Ziel. Kurz vor dem Ende fädelt der Norweger gar noch ein, damit hat sich das Rennen, so oder so, erledigt.
Daniel Yule - Schlusszeit
Der Rückstand vergrössert sich bis ins Ziel noch beträchtlich, da waren schlicht zu viele Ungenauigkeiten in dieser Fahrt und zu wenig Angriff. Er klassiert sich 1.17 Sekunden hinter Jeandet als 5.
Animiertes GIFGIF abspielen
Daniel Yule - Zwischenzeit
Der nächste Schweizer ist am Start und auch ihm fehlen bei der ersten Zwischenzeit bereits 3 Hundertstel.
Dave Ryding - Schlusszeit
Nun ein Amerikaner. Ryding zeigt zwar eine etwas bessere Fahrt als seine Vorgänger, doch auch ihm reicht es nicht. 1:42.71 lautet die Zeit von Ryding.
Justin Murisier - Schlusszeit
Jeandet hat hier wirklich einen starken zweiten Lauf hingelegt. Für Murisier resultiert am Ende Zwischenrang 3 mit einer Zeit von 1:43.49. Immerhin, für den Schweizer setzt es ein weiteres Mal Weltcuppunkte.
Animiertes GIFGIF abspielen
Justin Murisier - Zwischenzeit
Murisier startet ins Rennen, kann er die Führung übernehmen? Momentan sieht es nicht danach aus. 25 Hundertstel Rückstand.
Calle Lindh - Schlusszeit
Der erste von vielen Schweden im zweiten Lauf startet ins Rennen und auch er sieht seinen Vorsprung sofort schmelzen. Am Ende fehlen auch ihm satte 82 Hundertstel auf den Führenden Franzosen.
Kristian Leif Haugen - Schlusszeit
Haugen versucht sich als erster an der Zeit von Jeandet, verliert aber früh Zeit auf den Franzosen und kommt mit einem riesigen Rückstand von 1.41 Sekunden ins Ziel. Fassungslosigkeit beim Norweger.
Victor Muffat-Jeandet - Schlusszeit
Der Franzose kommt mit einer Zeit von 1:42.43 ins Ziel, es wird sich gleich Zeigen, was diese wert ist.
Muffat-Jeandet eröffnet den zweiten Lauf
Der Franzose ist unterwegs.
Alle jagen Neureuther - Vor dem Rennen
Nach dem ersten Lauf steht Felix Neureuther verdientermassen ganz oben auf dem Treppchen. Der Deutsche zeigte eine starke Leistung auf der technisch anspruchsvollen Strecke. Erster Verfolger ist ausgerechnet Neureuthers Landsmann Fritz Dopfer. Die beiden grossen Favoriten Hirscher und Kristoffersen erwischten dagegen keinen Sahnetag. Hirscher startet vom 11. Zwischenrang, Kristoffersen beginnt seine Aufholjagd gar von Zwischenrang 15. In 5 Minuten geht es los.
Die ersten 30 sind unten
Felix Neureuther behält als einziger Favorit die Nerven und fährt auf Rang 1. Hinter ihm reiht sich sein Landsmann Dopfer ein, der Schwede Myhrer grüsst von Platz 3. Aus Schweizer Sicht verlief der erste Durchgang durchwachsen: Daniel Yule enttäuschte und befindet sich momentan auf dem 25. Platz, dafür konnte Aerni eine starke Leistung abrufen und darf mit der Qualifikation für den zweiten Durchgang rechnen. Um 20.45 Uhr geht es weiter mit dem zweiten Lauf!
Adam Zampa - Schlusszeit
Oben beginnt der Slowake noch vielversprechend, allerdings lässt er im Schlussteil merklich nach – er fährt auf Rang 23.
Leif Kristian Haugen - Schlusszeit
Über eine Sekunden Rückstand bei der ersten Zwischenzeit für den Skandinavier, und der Rückstand wächst: Haugen landet auf dem 24. Platz, auch er muss zittern.
Naoki Yuasa - Schlusszeit
Für den Japaner ist die Saison bislang eher durchwachsen verlaufen. Auch diese Strecke scheint ihm nicht zu liegen, gleich mehrmals ist er am Rande des Ausscheidens. Immerhin: Platz 16, für den zweiten Durchgang sollte es reichen.
Luca Aerni - Schlusszeit
Dafür fährt er aber im unteren Streckenteil sehr gut, besser als Yule! Aerni fährt auf Rang 17, eine gute Leistung von ihm!
Animiertes GIFGIF abspielen
Luca Aerni - Zwischenzeit
Der nächste Schweizer ist im Rennen! Sein Rückstand noch grösser als die von Yule: 58 Hundertstel.
Daniel Yule - Schlusszeit
Yule fällt zum Schluss nochmal ein gutes Stück zurück, mit über zwei Sekunden fährt er auf Rang 19. Damit ist die Qualifikation für den zweiten Lauf alles andere als gesichert.
Animiertes GIFGIF abspielen
Daniel Yule - Zwischenzeit
Und der erste Schweizer ist auf der Strecke! Seine Zwischenzeit allerdings nicht so berauschend, 54 Hundertstel Rückstand für den Schweizer.
Anton Lahdenpaere - Schlusszeit
Was für ein Name! Der Skandinavier verliert aber über fünf Zehntel zu Beginn der Strecke, auch er wirkt ein bisschen schwerfällig. Rang 13 ist es schlussendlich für ihn.
David Chodounsky
Der nächste Ausfall: Der Amerikaner kriegt die Kurve nicht rechtzeitig und verpasst die Stange. Adios!
Steve Missillier - Schlusszeit
Auch der Franzose geht nach dem Credo: «Safety first!», zwar ganz nett anzuschauen, aber eben sehr behäbig. Mit über 3 Sekunden fährt er auf den 18. Platz.
Benjamin Raich - Schlusszeit
Auch der Österreicher kommt nicht gut aus den Startlöchern, der Rückstand wächst und wächst, man hat das Gefühl er möchte einfach keinen Fehler machen. Mit 1.81 Sekunden ist der Rückstand auch dementsprechend gross.
Ivica Kostelic - Schlusszeit
Kostelic fehlt eindeutig noch die Grundschnelligkeit, satte zwei Sekunden Rückstand sind es im Ziel. Eine enttäuschende Fahrt des Kroaten.
Reinfried Herbst
So lange nichts und jetzt das – Herbst scheidet aus, auch er fädelt ein.
Sebastian-Foss Solevaag
Und der zweite Ausfall ist Tatsache: Der Norweger rutscht mit dem Inneski weg und stürzt.
Animiertes GIFGIF abspielen
Ted Ligety - Schlusszeit
Der nächste Athlet ist kein Unbekannter: Ted Ligety kommt aus dem Starthäuschen. Mit viel Tempo fährt der Blondschopf durch den Stangenwald, allerdings merkt man auch hier, dass der Riesenslalom eindeutig seine Parade-Disziplin ist. Mit 1.86 Sekunden fährt der Amerikaner auf den 15. Platz.
Alexis Pinturault - Schlusszeit
Der Franzose zwar bemüht, der Exploit bleibt aber aus: Rang 9 ist es für ihn.
Alexander Khoroshilov - Schlusszeit
Der Russe hat sich im Verlauf dieser Saison stetig gesteigert und auch hier setzt er seinen positiven Trend fort. Er nimmt Byggmark den 4. Platz weg und holt sich eine gute Ausgangslage für den zweiten Lauf.
Jens Byggmark - Schlusszeit
Und der nächste Herr aus Schweden. Auch er fährt sicher und leistet sich kaum einen Fehler, der Skandinavier schrammt knapp am Podest vorbei und landet auf Platz 4.
Andre Myhrer - Schlusszeit
Eine gute Fahrt des Schweden, im oberen Teil nimmt er Neureuther sogar vier Hunderstel ab. Schlussendlich fährt er mit 33 Hunderstel Rückstand auf die Nummer Eins auf Platz Drei, Myhrer wird aber zufrieden sein.
Markus Larsson - Schlusszeit
Der Schwede fährt eine sehr enge Linie, dennoch reicht es nicht für die Spitze, er kann sich aber den 6. Rang krallen.
Jean-Baptiste Grange - Schlusszeit
Der Franzose ist zwar fit, spürt aber seine zahlreichen Verletzungen nach wie vor, Grange noch nicht bei 100%. Der 8. Platz ist es für ihn.
Axel Baeck - Schlusszeit
Der Schwede leistet sich schon vor der heiklen Stelle einen Fehler, diesen kann er nicht mehr ausbügeln. Dennoch fährt der Schwede auf den dritten Platz, mit nur wenig Rückstand auf den drittplatzierten Gross.
Stefano Gross - Schlusszeit
Mit Gross kommt der nächste Italiener aus dem Starthäuschen. Eine sehr gute Fahrt, mit viel Tempo und eine ganz enge Linie fährt der Lokalmatador, zum Schluss leistet er sich aber doch einen kleinen Wackler, und die Piste ist unerbittlich. Mit fünf Zehntel Rückstand fährt er auf den dritten Rang.
Mario Matt - Schlusszeit
Diese Saison bereits schon zweimal ausgeschieden, davon spürt man hier allerdings nichts. Der Österreicher nimmt volles Risiko und fährt eine saubere Linie. Allerdings kommt seine Technik nicht an die der Deutschen an, immerhin: Es ist der dritte Platz. Damit rutscht Hirscher weiter nach hinten.
Mattias Hargin
Der erste Schwede rast den Hang hinunter. Sein Start zwar vielversprechend, aber Hargin fädelt mit dem linken Ski ein – ausgeschieden!
Felix Neureuther - Schlusszeit
Der Deutsche fährt weitaus sicherer als seine Konkurrenz, seine Linie viel besser als die der anderen. Und tatsächlich: Er verdrängt seinen Landsmann an der Spitze, Neun Hundertstel nimmt er Dopfer ab.
Animiertes GIFGIF abspielen
Henrik Kristoffersen - Schlusszeit
Ein weiterer Favorit auf den Sieg heute, aber auch der Norweger hat hier zu kämpfen, gleich zwei Mal rutscht im der Ski weg. Seine Schlusszeit über eine Sekunde, das muntere Favoritensterben geht weiter!
Patrick Thaler - Schlusszeit
Der Italiener fährt eine durchwachsene Linie, ein bisschen wackelig auf den Beinen der Gute. 97 Hundertstel sind es zum Schluss, auch Thaler hatte sich mehr ausgerechnet.
Marcel Hirscher - Schlusszeit
Und jetzt der grosse Favorit! Seine zweite Zwischenzeit ist alles andere als berauschend, und auch seine Schlusszeit lässt zu wünschen übrig: Über sieben Zehntel fehlen dem Ösi auf Dopfer! Das hätte wohl niemand gedacht.
Fritz Dopfer - Schlusszeit
Der Deutsche eröffnet den Slalom. Eine recht kurze Angelegenheit, in nur 50.69 Sekunden ist er bereits unten. Eine anspruchsvolle Strecke erwartet die Athleten heute.
Die Piste ist bereit – wir auch - Vor dem Rennen
Ein Bild des Zielhangs in Madonna di Campiglio. Wir sind bereit, gleich geht's los!
Hirscher kann heute die Spitze übernehmen
Nochmals zum Österreicher: Hirscher ist in der Weltcup-Gesamtwertung momentan noch hinter Super-G Riese Kjetil Jansrud auf Platz Zwei. Mit einem Sieg heute könnte er den Norweger überholen und die Festtage als Nummer Eins verbringen. Das sollte doch Motivation genug sein, oder?
Wer schlägt Hirscher? - Vor dem Rennen
Technik und Fingerspitzengefühl ist heute in Madonna di Campiglio gefragt – und Topfavorit Marcel Hirscher hat diese Saison schon bewiesen, dass er diese Eigenschaften in seinem Repertoire hat. Silber in Levi und ein Sieg in Arne – den Österreicher gilt es also heute Abend zu schlagen. Aber auch ein Felix Neureuther und ein Henrik Kristoffersen sind jederzeit für einen Exploit gut. Für die Schweiz treten heute sieben Herren an: Mit der Startnummer 24. Daniel Yule, 26. Luca Aerni, 39 Ramon Zenhäusern, 52. Reto Schmidiger, 56. Justin Murisier, 59. Bernhard Niederberger und 60. Markus Vogel.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel